ALTERNATIVE FINANZIERUNGSFORMEN
FÜR UNTERNEHMER UND INVESTOREN

News-Kategorie: Venture Capital

Revent legt 50 Mio. Euro VC-Fonds mit Impact-Fokus auf

Berlin – SMP hat den frisch gegrün­de­ten Früh­pha­sen-Inves­tor Revent Capi­tal (Revent) bei der Struk­tu­rie­rung seines Venture Capi­tal-Fonds mit Impact-Fokus „Revent Ventures I“ bera­ten. Das vom Revent Team ange­strebte Ziel­vo­lu­men des Fonds liegt bei 50 Millio­nen Euro.

Unter den Anker­in­ves­to­ren befin­den sich neben Benja­min Otto, der mit e.ventures und Project A bereits zwei bekannte deut­sche Fonds mitfi­nan­zierte, mit Verena Paus­der (Fox & Sheep), Sascha Konietzke (Content­ful), Max Tayen­thal (N26) Luis Hane­mann (e.ventures), Benja­min Roth (Urban Sports Club) oder Florian Heine­mann (Project A) auch weitere bekannte Unter­neh­mer und Inves­to­ren aus der Berli­ner Szene. — Der VC plant im nächs­ten Schritt, weitere insti­tu­tio­nelle Geld­ge­ber als Inves­to­ren für Revent Ventures I zu gewin­nen. Revent wurde von einem Team um SMP-Part­ner Stephan Bank umfas­send recht­lich und steu­er­lich beraten.

„Mit Revent betritt ein weite­rer VC-Fonds mit Impact-Fokus die euro­päi­sche Bühne, der zeigen möchte, dass sich Profit und Purpose nicht nur mitein­an­der verei­nen lassen, sondern attrak­tive Rendi­ten gerade durch gesell­schaft­lich sowie sozial verant­wort­li­ches Handeln und Wirt­schaf­ten erzielt werden können“, so Stephan Bank. „Der Markt ist zwar noch jung, erfreut sich jedoch eines schnel­len Wachs­tums und gewinnt dadurch zuneh­mend an Bedeu­tung. Wir freuen uns sehr, dass wir Revent bei der Aufle­gung der ersten Fonds­ge­nera­tion beglei­ten durf­ten und verfol­gen gespannt die weite­ren Entwick­lun­gen im Bereich Impact Inves­ting“, ergänzt Joel El-Qalqili.

Über Revent
Revent ist ein Early Stage-Inves­tor mit Impact-Fokus, der sich der Bewäl­ti­gung ökolo­gi­scher und gesell­schaft­li­cher Heraus­for­de­run­gen verschrie­ben hat. Im Zuge von Pre-Seed- bis Series-A-Finan­zie­rungs­run­den inves­tiert Revent euro­pa­weit dafür vor allem in den Berei­chen Clima­te­Tech, EdTech sowie Digi­tal Health und in Unter­neh­men, die neben dem Gewinn auch einen klaren Zweck verfol­gen. Revent mit Sitz in Berlin und einem zusätz­li­chen Büro in London wurde 2020 gegrün­det. Ein Quar­tett bestehend aus Otto Birn­baum, Lauren Harri­son Lentz, Emily Brooke und Henrik Grosse Hokamp bildet die Grün­dungs­part­ner des Fonds, zu dessen Port­fo­lio-Unter­neh­men die Tomor­row Bank, Sylvera, Tomor­row und Net Purpose zählen.

Über SMP
SMP ist eine Spezi­al­kanz­lei für Steuer- und Wirt­schafts­recht, die in den Kern­be­rei­chen Corpo­rate, Fonds, Prozess­füh­rung, Steu­ern und Trans­ak­tio­nen tätig ist. Die Anwäl­tIn­nen und Steu­er­be­ra­te­rIn­nen von SMP vertre­ten eine breite Viel­falt an Mandan­ten. Dazu gehö­ren aufstre­bende Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men und fami­li­en­geführte mittel­stän­di­sche Unter­neh­men genauso wie Konzerne und Private-Equity-/Ven­ture-Capi­tal-Fonds. Seit der Grün­dung 2017 hat sich SMP zu einer der führen­den Adres­sen für Venture Capi­tal, Private Equity und Fonds­struk­tu­rie­rung in Deutsch­land entwi­ckelt. Die Kanz­lei und ihre Part­ner werden natio­nal und inter­na­tio­nal von JUVE, Best Lawy­ers, Legal 500, Focus sowie Cham­bers and Part­ners geführt. SMP beschäf­tigt heute über 60 erfah­rene Rechts­an­wäl­tIn­nen, Steu­er­be­ra­te­rIn­nen und Tax Specia­lists in drei Büros in Berlin, Hamburg und Köln. www.smp.law

Bera­ter Revent: SMP
Dr. Stephan Bank, Foto (Strukturierung/Federführung), Partner
Lenn­art Lorenz (Aufsichts­recht), Partner
Jens Kretz­sch­mann (Steu­ern), Partner
Joel El-Qalqili (Strukturierung/Aufsichtsrecht), Asso­cia­ted Partner
Dr. Florian Wilbrink (Struk­tu­rie­rung), Associate

Seed-Extension für schweizer CAD-Spezialist Neural Concept

Zürich — Neural Concept, das Schwei­zer Soft­ware-Unter­neh­men im Bereich Compu­ter Aided Design (CAD) und Engi­nee­ring (CAE), freut sich, neue Meilen­steine in der Unter­neh­mens­ent­wick­lung zu verkün­den. Zum Jahres­be­ginn unter­stüt­zen die bestehen­den Inves­to­ren, Constan­tia New Busi­ness und High-Tech Grün­der­fonds, die nächste Wachs­tums­phase mit einer Seed-Exten­sion Finan­zie­rung. Beide Inves­to­ren haben bereits die Seed-Runde vor 18 Mona­ten ange­führt. Mit dem frischen Kapi­tal kann Neural Concept die eigene Mission beschleu­ni­gen und verwirk­li­chen – das enorme Poten­tial von Deep Lear­ning in die Hände von Entwick­lungs­in­ge­nieu­ren für Echt­zeit-Simu­la­tio­nen und die inter­ak­tive Desi­gn­op­ti­mie­rung zu bringen.

Paral­lel zur Finan­zie­rungs­runde wurde ein neuer bera­ten­der Beirat aufge­setzt, welcher den exis­tie­ren­den Verwal­tungs­rat ergänzt. Die beiden neuen Beiräte, Evrard Van Zuylen und Roberto Schett­ler, brin­gen umfang­rei­che Erfah­rung in der Grün­dung, dem Wachs­tum und dem Manage­ment von erfolg­rei­chen B2B Soft­ware­un­ter­neh­men in den Berei­chen Machine Lear­ning und Design Engi­nee­ring mit.

Pierre Baqué, Grün­der und CEO von Neural Concept: “Ich freue mich, Neural Concept bei dem zukünf­ti­gen Wachs­tum zu bera­ten. Die disrup­ti­ven Deep Lear­ning Algo­rith­men des Unter­neh­mens werden den neuen Stan­dard in der Simu­la­ti­ons­in­dus­trie setzen

Evrard Van Zuylen, Beirat der Neural Concept: “Neural Concept hat eine neue Welt der Simu­la­tion begrün­det. Deep Lear­ning wird Simu­la­tio­nen nicht nur beschleu­ni­gen und in allen Berei­chen des Designs und der Entwick­lung demo­kra­ti­sie­ren. Ich bin über­zeugt, dass hier­durch endgül­tig itera­ti­ves Design von besse­ren Produk­ten zu gerin­gen Kosten möglich wird. Anstatt das als bloße Zukunfts­vi­sion zu betrach­ten, können Unter­neh­men dies schon heute mit den Soft­ware­pro­duk­ten der Neural Concept in die Tat umsetzen.”

Über Evrard Van Zuylen
Evrard van Zuylen ist Mitgrün­der (2006) und Geschäfts­füh­rer von darts-ip, welt­weit­füh­ren­der KI-basier­ter Daten­pro­vi­der für IP-Rechts­streite bis zur Akqui­si­tion durch Clari­vate plc. Grün­der (2000) und CTO von Trans­wide, heute Teil von Alpega N.V. Zuvor arbeite er bei BCG und IBM.Evrard hat einen Master-Abschluss in Maschi­nen­bau der l’Ecole Poly­tech­ni­que de Louvain und einen MBA der Univer­sity of Chicago Booth School of Business.

Über Roberto Schettler
Roberto war CEO der Real­time Tech­no­logy (RTT), eines führen­den 3D Soft­ware und Service Unter­neh­mens für den Auto­mo­tive und Aero­space Sektor. Unter seiner Führung baute er das Unter­neh­men auf knapp 1.000 Mitar­bei­ter aus, bevor RTT von Dass­ault Systems im Jahr 2014 akqui­riert wurde. Er war anschlie­ßend auch CEO des umfir­mier­ten Unter­neh­mens 3DExcite. Zuvor star­tete er als Mitgrün­der das Unter­neh­men Core­Op­tics, welches später von Cisco Inc. gekauft wurde, und arbei­tete als Bera­ter bei Think­Team sowie BCG. Hier unter­stütze er Tech­no­lo­gie Unter­neh­men sowohl in Europa als auch in den USA beim Wachs­tum auf ein neues Niveau.

Über Constan­tia New Busi­ness (CNB Capital)
CNB Capi­tal ist ein unab­hän­gi­ger Früh­pha­sen-Inves­tor mit Fokus auf B2B Produkt­un­ter­neh­men, die erste Markt­va­li­die­rung errei­chen konn­ten. Ein erfah­re­nes Team von Invest­ment Mana­gern unter­stützt Grün­der aktiv in funk­tio­na­len Berei­chen, vor allem bei Vertrieb und Marke­ting. Der Ever­green Invest­ment Ansatz unter­stützt die lang­fris­tige Orien­tie­rung der CNB Stra­te­gie im gemein­sa­men Aufbau substan­zi­el­ler Unternehmen.

Über den High-Tech Gründerfonds
Der Seedin­ves­tor High-Tech Grün­der­fonds (HTGF) finan­ziert Tech­no­lo­gie-Start-ups mit Wachs­tums­po­ten­tial. Mit einem Volu­men von rund 900 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem inter­na­tio­na­len Part­ner-Netz­werk hat der HTGF seit 2005 mehr als 600 Start-ups beglei­tet. Sein Team aus erfah­re­nen Invest­ment Mana­gern und Start-up-Exper­ten unter­stützt die jungen Unter­neh­men mit Know-how, Unter­neh­mer­geist und Leiden­schaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Grün­dun­gen aus den Berei­chen Digi­tal Tech, Indus­trial-Tech, Life Scien­ces, Chemie und angren­zende Geschäfts­fel­der. Fast 3 Milli­ar­den Euro Kapi­tal inves­tier­ten externe Inves­to­ren bislang in mehr als 1.700 Folge­fi­nan­zie­rungs­run­den in das HTGF-Port­fo­lio. Außer­dem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 120 Unter­neh­men erfolg­reich verkauft.Zu den Inves­to­ren der Public-Private-Part­ners­hip zählen das Bundes­mi­nis­te­rium für Wirt­schaft und Ener­gie, KfW Capi­tal, die Fraun­ho­fer-Gesell­schaft sowie die 32 Unternehmen.

GENUI steigt bei FACT-Finder ein

München — GENUI betei­ligt sich an FACT-Finder. FACT-Finder ist europäischer Marktführer für Suche, Navi­ga­tion und Merchan­di­sing im eCom­merce. Bereits seit Beginn der 2000er entwi­ckelt das Unter­neh­men KI-basierte Such-Tech­no­lo­gien, die Online-Shop­per beim Finden der rich­ti­gen Produkte unterstützen soll. Inter­na­tio­nal kommt die Tech­no­lo­gie in mehr als 1.800 Shops zum Einsatz. Bera­ten wurde GENUI bei diesem Invest­ment von Pöllath & Partners.

GENUI ist eine von renom­mier­ten Unter­neh­mern und Invest­ment­ex­per­ten gegründete Gesell­schaft, die an „Gutes Unter­neh­mer­tum“ glaubt: GENUI geht nur lang­fris­tige Enga­ge­ments in Unter­neh­men ein mit dem Ziel, nach­hal­ti­ges Wachs­tum und gesell­schaft­li­chen Mehr­wert zu schaf­fen. Die Unter­neh­men erhal­ten im Rahmen einer profes­sio­nel­len Gover­nance Zugang zu beson­de­ren Unter­neh­mern mit bran­chen­re­le­van­ter Exper­tise und dem dazugehörigen Netz- werk.

POELLATH hat GENUI im Rahmen des Invest­ments mit folgen­dem Team beraten:

Dr. Tim Kauf­hold, Foto (Part­ner, Federführung, M&A, Private Equity, München)
Dr. Nico Fischer (Part­ner, Steu­er­recht, München)
Chris­tine Funk, LL.M. (Senior Asso­ciate, IP/IT, Frankfurt)
Dr. Moritz Klein (Senior Asso­ciate, M&A, Private Equity, München)
Matthias Ober­bauer (Senior Asso­ciate, M&A, Private Equity, München)
Johanna Scherk (Asso­ciate, M&A, Private Equity, München)

Über PPLAW

POELLATH ist eine marktführende inter­na­tio­nal tätige Wirt­schafts- und Steu­er­kanz­lei mit mehr als 150 Anwälten und Steu­er­be­ra­tern in Berlin, Frank­furt und München. Wir stehen für High-End-Bera­tung zu Trans­ak­tio­nen und Asset Manage­ment. Wir bieten Recht und Steu­ern aus einer Hand. In unse­ren ausgewählten und hoch-spezia­li­sier­ten Praxis­grup­pen kennen wir nicht nur das Recht, sondern prägen gemein­sam mit unse­ren Mandan­ten die Best Prac­tice im Markt. Natio­nale und inter­na­tio­nale Rankings listen unsere Bera­ter regelmäßig als führende Exper­ten ihres Fachgebietes.

BayBG engagiert sich bei Gewürzspezialist VISION FOOD

München / Münner­stadt — „We spice the future“ – unter diesem Motto befin­det sich der Gewürz­spe­zia­list Vision Food GmbH, Münner­stadt, seit Jahren auf dem Erfolgs­weg. Eine stille Betei­li­gung (Mezza­nine) der BayBG Baye­ri­schen Betei­li­gungs­ge­sell­schaft ermög­licht weitere Inves­ti­tio­nen und stärkt das Working Capi­tal. Damit bleibt das 2005 gegrün­dete Unter­neh­men auf Wachstum.

Das unter­frän­ki­sche Unter­neh­men liefert, vermahlt und mischt für seine Kunden in ganz Europa hoch­wer­tige Gewürze, Extrakte oder Vanille. Vision Food beschränkt sich aber nicht auf den reinen Handel, sondern hebt sich mit seinem „Custo­mi­zing“ deut­lich vom Wett­be­werb ab. Vision Food bietet so nicht nur „stan­dar­di­sierte“ Gewürze und Mischun­gen, sondern auch genau auf die Anfor­de­run­gen der Kunden abge­stimmte Produkte, was zum Beispiel Öl- oder Pipe­rin-Gehalt bei Pfef­fer betrifft. „Damit und mit der lang­jäh­ri­gen Erfah­rung besitzt Vision Food eine starke Stel­lung bei seinen Kunden, wozu die fleisch­ver­ar­bei­tende Indus­trie oder die Herstel­ler von Gewürz­mi­schun­gen für den Einzel­han­del zählen“, beschreibt Martin Kunze, Invest­ment Mana­ger bei der BayBG, das Unter­neh­men. “Wir sehen großes Poten­zial in Unter­neh­men, Markt und Produkt“, ergänzt Alois Bösl, der die Geschäfts­tä­tig­keit der BayBG in ganz Nord­bay­ern verant­wor­tet: „Kochen und alles was damit zu tun hat, besitzt und gewinnt weite­ren Kult-Charak­ter. Damit werden auch quali­ta­tiv hoch­wer­tige Gewürze, für die Vision Food steht, immer mehr gefragt.“

Zufrie­den zeigt sich auch Uwe Scher­baum, Eigen­tü­mer und Geschäfts­füh­rer von Vision Food: “Mit der BayBG haben wir einen renom­mier­ten Part­ner gewon­nen, der im heimi­schen Mittel­stand bestens veran­kert ist und uns lang­fris­tig beglei­tet. Damit sind wir gut aufge­stellt. Das zusätz­li­che Kapi­tal ermög­licht es uns, unsere Wachs­tums­stra­te­gie ausge­wo­gen finan­ziert fortzusetzen.“

Über BayBG — Baye­ri­sche Beteiligungsgesellschaft

Mit einem inves­tier­ten Volu­men von mehr als 300 Mio. Euro ist die BayBG Baye­ri­sche Betei­li­gungs­ge­sell­schaft einer der größ­ten Betei­li­gungs­ka­pi­tal­ge­ber vor allem für den baye­ri­schen Mittel­stand. Mit ihren Venture Capi­tal- und Betei­li­gungs­en­ga­ge­ments, die sie in Form von Eigen­ka­pi­tal und Mezza­nine einbringt, ermög­licht sie mittel­stän­di­schen Unter­neh­men die Umset­zung von Inno­va­tions- und Wachs­tums­vor­ha­ben, die Rege­lung der Unter­neh­mens­nach­folge oder die Opti­mie­rung der Kapi­tal­struk­tur. Die BayBG agiert als Ever­green-Fonds und unter­liegt keinem Exitdruck.

Logsta sichert sich 7‑stelliges Investment von Round2 Capital

Wien/Leobersdorf – Logsta, das Logis­tik-Scale-Up aus Öster­reich, mit Lager­stand­or­ten in Öster­reich, Deutsch­land, UK und USA verbes­sert die Effi­zi­enz von Logis­tik-Prozes­sen mit seiner hoch inno­va­ti­ven IT Platt­form um ein Viel­fa­ches. Für das Unter­neh­men mit über 860 zufrie­de­nen Kunden wie NEOH und Novritsch, beginnt das neue Jahr mit posi­ti­ven Invest­ment-News. Das Unter­neh­men sichert sich eine Finan­zie­rung in 7‑stelliger Höhe des Wiener Invest­ment­fonds für Wachs­tums­fi­nan­zie­run­gen, Round2 Capi­tal, um u.a. weitere inter­na­tio­nale Märkte zu erobern und die IT Platt­form auszu­bauen. Der Clou: Logsta gibt nicht wie gewohnt Anteile am Unter­neh­men ab, sondern betei­ligt Round2 Capi­tal am Umsatz des Unter­neh­mens, bis eine vorde­fi­nierte Ober­grenze erreicht wurde.

Viele Menschen setzen heute – haupt- oder neben­be­ruf­lich – auf E‑Commerce um ihre Produkte zu verkau­fen. Doch viele KMUs, Einzel­un­ter­neh­mer und Start-Ups, die im E‑Commerce tätig sind und nur kleine Mengen vertrei­ben oder spezi­elle oder krea­tive Verpa­ckungs­wün­sche haben, stehen oft vor der Schwie­rig­keit, ein Logis­tik-Unter­neh­men zu finden, das mit ihnen arbei­ten möchte und eine digi­ta­li­sierte Lösung der Logis­tik-Prozesse für Unter­neh­men jegli­cher Größe anbie­ten. Das haben Georg Weiß, Chris­toph Glatzl und Domi­nik Bierin­ger 2017 erkannt und das Logis­tik-Startup Logsta ins Leben gerufen.

Das Ziel der drei Grün­der war es, Unter­neh­men, die schlicht zu klein waren oder zu hohe digi­ta­li­sierte Anfor­de­run­gen für die klas­si­schen Logis­tik-Firmen hatten, welt­weit mit unkom­pli­zier­ten und maßge­schnei­der­ten Logis­tik-Leis­tun­gen aus einer Hand und zu fairen Prei­sen zu unter­stüt­zen: Von inno­va­ti­ven IT-Tools, Lager­stand­or­ten in den USA, Deutsch­land, Öster­reich und England, schnel­lem Support bei welt­wei­ten Trans­por­ten bis hin zur moder­nen e‑Fulfillment sowie güns­ti­gen Versand­kon­di­tio­nen. Mitt­ler­weile den Start-Up Schu­hen entwach­sen, hat das Scale-Up über 860 inter­na­tio­nale Kunden und über 2 Millio­nen Produkte in seinen Lagern. Mit dem eigens entwi­ckel­ten Logsta-Connec­tor können Kunden ihre Logis­tik kosten­los welt­weit steu­ern und über­prü­fen, es ermög­licht 24/7 Lager­be­stands-Check, Ablauf­da­ten-Verwal­tung, Char­gen­ver­wal­tung, Einsicht in den Status der Bestel­lung und vieles mehr.

Um die weite­ren Expan­si­ons­pläne zu reali­sie­ren, haben die drei Grün­der einen 7‑stelligen Euro Betrag von Round2 Capi­tal, dem Invest­ment­fonds für Wachs­tums­fi­nan­zie­run­gen, aufge­nom­men. Der in Wien ansäs­sige Invest­ment­fonds ist euro­päi­scher Pionier für Reve­nue-Based Finan­cing, der in führende Scale-ups aus dem Bereich Tech­no­lo­gie und Soft­ware in Europa inves­tiert. Es ist ein einfa­ches, trans­pa­ren­tes und flexi­bles Finan­zie­rungs­in­stru­ment für Unter­neh­men, die sich in der Wachs­tums­phase befin­den, welches eine nicht verwäs­sernde Finan­zie­rung gegen Umsatz­be­tei­li­gung bis zu einer vorde­fi­nier­ten Ober­grenze anbie­tet. Als Bera­ter für diese Wachs­tums­fi­nan­zie­rung fungierte i5Invest, die in dieser Maßnahme einen wich­ti­gen Schritt für Logsta im Hinblick auf Skalie­rung und Inter­na­tio­na­li­sie­rung sehen.

“Wir haben mit Round2 den idea­len Part­ner für uns gefun­den. Sie über­zeu­gen mit ihrer flexi­blen Finan­zie­rungs­lö­sung, wodurch wir die Chance haben, unser Wachs­tum zu beschleu­ni­gen und weitere inter­na­tio­nale Märkte zu erobern,” so die Grün­der von Logsta.

Chris­tian Czer­nich, CEO und Co-Foun­der Round2 Capi­tal Part­ners: “Wir sind von der Dyna­mik und dem Einfalls­reich­tum des Logsta Teams beein­druckt. Die Grün­der haben es geschafft ohne externe Finan­zie­rung ein hoch inno­va­ti­ves und inzwi­schen welt­weit agie­ren­des Unter­neh­men in kurzer Zeit aufzu­bauen. Die digi­ta­len Logis­tik Lösun­gen von Logsta ermög­li­chen es sowohl großen als auch klei­nen Unter­neh­men ihre online verkauf­ten Produkte schnell, verläss­lich und kosten­güns­tig zum Endkun­den zu bringen.”

Über Round2 Capi­tal Partners

Round2 Capi­tal ist ein schnell wach­sen­des euro­päi­sches Invest­ment­un­ter­neh­men mit 30 Millio­nen Euro unter seiner Verwal­tung. Das Unter­neh­men mit Sitz in Wien ist ein star­ker Part­ner für euro­päi­sche Scale-ups mit digi­ta­len und nach­hal­ti­gen Geschäfts­mo­del­len. Seit seiner Grün­dung 2017 leis­tet Round2 Capi­tal Pionier­ar­beit auf dem Gebiet des Reve­nue-Based Finan­cing in Europa und ist in mehre­ren euro­päi­schen Ländern aktiv, wobei der Schwer­punkt auf Deutsch­land, der Schweiz, Öster­reich und den nordi­schen Ländern liegt. Bis jetzt hat Round2 Capi­tal in 14 verschie­dene Unter­neh­men inves­tiert, wobei Logsta das neueste Unter­neh­men im Port­fo­lio ist. www.round2cap.com

Building the future of learning & work

Emerge Education investiert in deutsches EdTech-Startup Tomorrow’s Education

Berlin – Der Bildungs­in­ves­tor Emerge Educa­tion inves­tiert in das EdTech-Startup Tomorrow’s Educa­tion. Damit inves­tierte der VC aus Groß­bri­tan­nien zum ersten Mal mit seiner neuen Fonds­ge­nera­tion in ein Unter­neh­men aus Deutsch­land. Im Zuge der Finan­zie­rungs­runde von Tomorrow’s Educa­tion fungierte Emerge Educa­tion zudem als Lead-Inves­tor und wurde hier­bei von den SMP-Part­nern Frede­rik Gärt­ner und Martin Scha­per gemein­sam mit Jonas Huth recht­lich beraten.

„Mit dem Einsatz von unter ande­rem künst­li­cher Intel­li­genz und einem zeit­ge­mä­ßen Konzept weist Tomorrow’s Educa­tion den Weg hin zu einer noch moder­ne­ren und flexi­ble­ren Form der akade­mi­schen Weiter­bil­dung und schafft damit eine neue Form der Wissens­ver­mitt­lung. Wir freuen uns sehr, dass wir Emerge Educa­tion bei dieser Trans­ak­tion recht­lich beglei­ten konn­ten“, sagt Frede­rik Gärtner.

Emerge Educa­tion

Emerge Educa­tion zählt als einer der führen­den euro­päi­schen Inves­to­ren im Bildungs­be­reich. Der in London ansäs­sige Risi­ko­ka­pi­tal­ge­ber fokus­siert sich bei seinen Invest­ments vor allem auf Pre-Seed-und Seed-Inves­ti­tio­nen früh­pha­si­ger EdTech-Star­tups. Neben der Bereit­stel­lung von Kapi­tal bietet Emerge Educa­tion seinen Port­fo­lio-Unter­neh­men zudem Zugang zu Inves­to­ren, stra­te­gi­sche Part­nern sowie zu einem Netz­werk von wich­ti­gen Entschei­dungs­trä­gern aus Bildung und Indus­trie. Zu den Betei­li­gun­gen des Wagnis­ka­pi­tal­ge­bers gehö­ren unter ande­rem Enga­geli, Aula, Lingumi, Four­thRev, Crehana oder Eduflow.

Tomorrow’s Educa­tion

Tomorrow’s Educa­tion ist eine digi­tale Lern­platt­form mit Sitz in Berlin. Gemein­sam mit der Wirt­schafts­uni­ver­si­tät Wien hat das Unter­neh­men einen akkre­di­tier­ten berufs­be­glei­ten­den Master­stu­di­en­gang entwi­ckelt, der für die mobile Nutzung opti­miert und damit an die Bedürf­nisse der Ziel­gruppe ange­passt ist. Zusätz­lich setzt Tomorrow’s Educa­tion auf die Vermitt­lung von Lern­in­hal­ten in vergleichs­weise kurzen Sequen­zen sowie auf praxis­nahe und problem­ori­en­tierte Heraus­for­de­run­gen oder auch Wett­be­werbe aus dem unter­neh­me­ri­schen Umfeld. Künst­li­che Intel­li­genz sorgt zudem für eine fort­schrei­tende Perso­na­li­sie­rung des Lern­um­felds. Tomorrow’s Educa­tion wurde 2020 vom ehema­li­gen N26-CTO und Grün­der der Gesund­heits-App Vivy, Chris­tian Reber­nik, sowie dem Bildungs­ex­per­ten Thomas Funke gegrün­det und beschäf­tigt derzeit rund 15 Mitarbeiter.

Über SMP

SMP ist eine Spezi­al­kanz­lei für Steuer- und Wirt­schafts­recht, die in den Kern­be­rei­chen Corpo­rate, Fonds, Prozess­füh­rung, Steu­ern und Trans­ak­tio­nen tätig ist. Die Anwälte und Steu­er­be­ra­ter von SMP vertre­ten eine breite Viel­falt an Mandan­ten. Dazu gehö­ren aufstre­bende Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men und fami­li­en­geführte mittel­stän­di­sche Unter­neh­men genauso wie Konzerne und Private-Equity-/Ven­ture-Capi­tal-Fonds. Seit der Grün­dung 2017 hat sich SMP zu einer der führen­den Adres­sen für Venture Capi­tal, Private Equity und Fonds­struk­tu­rie­rung in Deutsch­land entwi­ckelt. Die Kanz­lei und ihre Part­ner werden natio­nal und inter­na­tio­nal von JUVE, Best Lawy­ers, Legal 500, Focus sowie Cham­bers and Part­ners geführt. SMP beschäf­tigt heute über 60 erfah­rene Rechts­an­wälte, Steu­er­be­ra­ter und Tax Specia­lists in drei Büros in Berlin, Hamburg und Köln. www.smp.law

Bera­ter Emerge Educa­tion: SMP
Dr. Frede­rik Gärt­ner (Corpo­rate), Asso­zi­ier­ter Partner
Dr. Martin Scha­per (Corpo­rate), Partner
Jonas Huth (Corpo­rate), Associate

Männergesundheit: 7‑stellige Seed-Runde für Kranus Health

Bonn — Kranus Health, die Platt­form für digi­tale Männer­ge­sund­heit, hat heute eine sieben­stel­lige Seed Finan­zie­rung bekannt gege­ben. Die Kapi­tal­ge­ber HTGF, A Round Capi­tal, Venture Base­camp sowie Dr. Ralph Müller stei­gen neu bei Kranus Health mit ein. Neben den neuen Inves­to­ren haben sich auch bestehende Busi­ness Angels, u.a. Konstan­tin Mehl (Grün­der Foodora + Kaia Health), erneut an der Seed Runde beteiligt.

Mit dem frischen Kapi­tal wird Kranus Health ihre Platt­form für Männer­ge­sund­heit weiter ausbauen und als nächs­ten Schritt eine erstatt­bare digi­tale Thera­pie als nach­hal­tige Lösung für Erek­ti­ons­stö­run­gen auf den Markt brin­gen. Auch das bestehende Exper­ten­netz­werk aus urolo­gi­schen Fach­ärz­ten soll weiter ausge­baut werden, um so noch mehr Männer mit den Lösun­gen von Kranus Health zu erreichen.

Das Digi­tal Health Unter­neh­men Kranus Health wurde 2020 von Jens Nörters­häu­ser, Thilo Klein­schmidt, Niko­lay Dimo­la­rov und Profes­sor Kurt Miller gegrün­det. Ziel ist, die Gesund­heits­ver­sor­gung von Männern neu zu denken und mithilfe digi­ta­ler Lösun­gen zu verbes­sern. Nach wie vor liegt die Lebens­er­war­tung von Männern bis zu 6 Jahre hinter der Lebens­er­war­tung von Frauen zurück, tausende Männer welt­weit ster­ben zu früh an unge­sun­dem Lebens­stil und mangeln­der Vorsorge sowie Präven­tion – es fehlt an Gesundheitsbewusstsein.

Kranus Health hat es sich zur Aufgabe gemacht, dies zu ändern. Digi­tale und dadurch einfach zugäng­li­che Pati­en­ten­rei­sen senken die Hemm­schwelle von Männern, einen Arzt für ihre Probleme zu konsul­tie­ren und unter­stüt­zen nach­hal­tig einen gesun­den Lebens­stil, weil Nutzer unkom­pli­ziert und häufig mit dem digi­ta­len Ange­bot inter­agie­ren. Als erstes Ange­bot wird eine erstatt­bare digi­tale Thera­pie für Erek­ti­ons­stö­run­gen (DiGA als “App auf Rezept”) entwi­ckelt. Bei diesem Krank­heits­bild besteht ein enger Zusam­men­hang mit schwer­wie­gen­den kardio­vasku­lä­ren Erkran­kun­gen wie z.B. Herz­in­fark­ten, deren Risi­ko­fak­to­ren durch die Kranus Health Thera­pie eben­falls redu­ziert werden sollen. Das Startup arbei­tet dabei eng mit Fach­ärz­ten zusam­men und hat bereits ein brei­tes Exper­ten­netz­werk aus deut­schen Urolo­gen aufgebaut.

“Kranus Health hat auf Basis wissen­schaft­li­cher Erkennt­nisse ein Ange­bot entwi­ckelt, das Urolo­gen ganz neue und vor allem Grund­ur­sa­chen-orien­tierte Möglich­kei­ten in der Behand­lung ihrer Pati­en­ten bietet, so Profes­sor Kurt Miller”, Chief Medi­cal Offi­cer bei Kranus Health

Mit dem frischen Kapi­tal und dem Netz­werk der Inves­to­ren soll die digi­tale Thera­pie dieses Jahr weiter­ent­wi­ckelt werden und als erstatt­ba­res Produkt auf den Markt kommen, außer­dem soll die digi­tale Platt­form für Männer­ge­sund­heit mit weite­ren Ange­bo­ten ausge­baut werden.

“Bei dem Krank­heits­bild Erek­ti­ons­stö­rung zielen aktu­elle Ange­bote wie Medi­ka­mente auf eine Linde­rung der Symptome, nicht aber auf die Ursa­chen ab. Mit ihrer digi­ta­len Lösung hilft Kranus lang­fris­tig und ziel­ori­en­tiert, die Lebens­qua­li­tät einer Viel­zahl von Männern zu erhö­hen”, erklärt Louis Heinz, Invest­ment Mana­ger beim HTGF

Über Kranus Health

Kranus Health will Männern durch einen einfa­chen und unkom­pli­zier­ten Zugang zu neues­ter medi­zi­ni­scher Versor­gung ein gesün­de­res und länge­res Leben ermög­li­chen. Die Grün­der Thilo Klein­schmidt und Jens Nörters­häu­ser kennen sich schon seit vielen Jahren über ihre gemein­same Zeit bei McKin­sey & Company, beide haben sich seit Jahren für die Möglich­kei­ten der digi­ta­len Trans­for­ma­tion begeis­tert. Beide hatten aber auch ein großes Inter­esse am Gesund­heits­sek­tor. Jens ist ursprüng­lich Bio-Inge­nieur und hat jahre­lange Berufs­er­fah­rung im Pharma-Bereich. Thilo kommt aus einer Medi­zi­ner­fa­mi­lie, der Vater ist Urologe. Die Idee zur Grün­dung von Kranus zu Beginn des Jahres 2020 lag also nahe und erfolgte auch vor dem Hinter­grund regu­la­to­ri­scher Ände­run­gen, insbe­son­dere des Digi­ta­len Versor­gungs­ge­set­zes (DVG). Seit­her ist es in Deutsch­land möglich, die Gesund­heits­ver­sor­gung durch digi­tale Thera­pien signi­fi­kant zu verbessern.

Profes­sor Kurt Miller, ehema­li­ger Chef­arzt der Urolo­gie an der Charité Berlin, und CTO Niko­lay Dimo­la­rov (u.a. Celo­nis) komple­men­tie­ren das Grün­der­team, um gemein­sam die Vision von Kranus umzu­set­zen. Hier­für entwi­ckelt Kranus Health digi­tale Thera­pien auf Basis aktu­el­ler wissen­schaft­li­chen Erkennt­nisse unter­stützt durch tele­me­di­zi­ni­sche Betreu­ung von Fach­ärz­ten. Das Leis­tungs­spek­trum reicht hier­bei von Thera­pien für den Bereich von tabui­sier­ten Erkran­kun­gen wie Erek­ti­ons­stö­run­gen bis hin zu Früh­erken­nung und Präven­tion (z.B. Herz-Kreislauferkrankungen).

Über den High-Tech Gründerfonds

Der Seedin­ves­tor High-Tech Grün­der­fonds (HTGF) finan­ziert Tech­no­lo­gie-Start-ups mit Wachs­tums­po­ten­tial. Mit einem Volu­men von rund 900 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem inter­na­tio­na­len Part­ner-Netz­werk hat der HTGF seit 2005 mehr als 600 Start-ups beglei­tet. Sein Team aus erfah­re­nen Invest­ment Mana­gern und Start-up-Exper­ten unter­stützt die jungen Unter­neh­men mit Know-how, Unter­neh­mer­geist und Leiden­schaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Grün­dun­gen aus den Berei­chen Digi­tal Tech, Indus­trial-Tech, Life Scien­ces, Chemie und angren­zende Geschäftsfelder.

Fast 3 Milli­ar­den Euro Kapi­tal inves­tier­ten externe Inves­to­ren bislang in mehr als 1.700 Folge­fi­nan­zie­rungs­run­den in das HTGF-Port­fo­lio. Außer­dem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 120 Unter­neh­men erfolg­reich verkauft.Zu den Inves­to­ren der Public-Private-Part­ners­hip zählen das Bundes­mi­nis­te­rium für Wirt­schaft und Ener­gie, KfW Capi­tal, die Fraun­ho­fer-Gesell­schaft sowie die Unter­neh­men ALTANA, BASF, Bayer, Boehrin­ger Ingel­heim, B.Braun, Robert Bosch, BÜFA, CEWE, Deut­sche Bank, Deut­sche Post DHL, Dräger, Dril­lisch AG, EVONIK, EWE AG, FOND OF, Haniel, Hettich, Knauf, Körber, LANXESS, media + more venture Betei­li­gungs GmbH & Co. KG, PHOENIX CONTACT, QIAGEN, RWE Genera­tion SE, SAP, Schufa, Schwarz Gruppe, STIHL, Thüga, Vector Infor­ma­tik, WACKER und Wilh. Werhahn KG.

GeneQuine Biotherapeutics erhält 9 Millionen € Serie A‑Finanzierung

Hamburg/ Bonn — Gene­Quine Biothe­ra­peu­tics GmbH, ein Biotech-Unter­neh­men, das genthe­ra­peu­ti­sche Arznei­mit­tel zur Behand­lung von musku­los­ke­let­ta­len Krank­hei­ten entwi­ckelt, gibt den Abschluss einer Serie A‑Finanzierungsrunde in Höhe von 5,4 Millio­nen € und das Einwer­ben von Wandel­dar­le­hen sowie von Förder­mit­teln in Höhe von 3,65 Millio­nen € bekannt.

Die Serie A‑Finanzierungsrunde wird ange­führt von Pacira BioSci­en­ces, Inc (Parsippany, USA), einem US-ameri­ka­ni­schen Phar­ma­un­ter­neh­mens, das auf den Bereich Schmerz­ma­nage­ment und rege­ne­ra­tive Medi­zin fokus­siert ist. Weitere Inves­to­ren sind der High-Tech Grün­der­fonds (Bonn), der bereits in Gene­Quine inves­tiert hat, sowie Noshaq SA (Lüttich, Belgien) und die Samum Vermö­gens­ver­wal­tungs GmbH (Hamburg). Pacira Biosci­en­ces, Inc. und Samum Vermö­gens­ver­wal­tungs GmbH stel­len zudem Wandel­dar­le­hen in Höhe von 2,75 Millio­nen € zur Verfü­gung. Weitere 0,9 Millio­nen € kommen als Förder­mit­tel von der Inves­ti­ti­ons­bank des Landes Brandenburg.

Die einge­wor­be­nen Mittel wird Gene­Quine nutzen um den Lead Kandi­da­ten GQ-303 zur Behand­lung von Arthrose bis hin zu einer klini­schen Phase 1‑Studie zu entwi­ckeln. Des Weite­ren wird die Entwick­lung von neuen genthe­ra­peu­ti­schen Arznei­mit­teln zur Behand­lung von Band­schei­ben-Dege­ne­ra­tion voran­ge­trie­ben, sowie Gene­Qui­nes Genthe­ra­pie­vek­tor-Platt­form weiter ausge­baut. Gene­Quine hat bereits im vergan­ge­nen Jahr seine Beleg­schaft erwei­tert und eine Toch­ter­firma in Lüttich (Belgien) aufge­baut. Gene­Quine hat seine Haupt­nie­der­las­sung in Hamburg und ein Forschungs- und Entwick­lungs­la­bor in Lucken­walde (Groß­raum Berlin).

Gene­Quine nutzt eine Genthe­ra­pie­vek­tor-Platt­form basie­rend auf „Helper-depen­dent Adeno­vi­ral Vectors“ (HDAd), um Gewebe und Organe, die von einer Krank­heit betrof­fen sind, in „Fabri­ken“ für eine lokale Produk­tion von thera­peu­ti­schen Prote­inen zu verwan­deln. Eine einma­lige, lokale Injek­tion eines genthe­ra­peu­ti­schen Arznei­mit­tels könnte so zu einer Prote­in­pro­duk­tion über mehrere Jahre führen ohne dass eine wieder­holte Appli­ka­tion, wie sie für die meis­ten konven­tio­nel­len Arznei­mit­tel erfor­der­lich ist, notwen­dig ist.

GQ-303 ist ein HDAd-Vektor, der das Protein Proteo­gly­can 4 produ­ziert und sich momen­tan im präkli­ni­schen Entwick­lungs­sta­dium befin­det. Es konnte gezeigt werden, dass Proteo­gly­can 4 (auch bekannt unter dem Namen Lubri­cin) einen dualen Wirk­me­cha­nis­mus in der Behand­lung von Arthrose hat: Zum einen hat es einen biome­cha­ni­schen Effekt aufgrund von schmie­ren­den Eigen­schaf­ten, zum ande­ren hat es Effekte auf mole­ku­lare Mecha­nis­men, die zur Inhi­bie­rung von Schmerz, Entzün­dung und Knor­pel­de­ge­ne­ra­tion führen. Daher hat GQ-303 das Poten­tial sowohl eine sympto­ma­ti­sche als auch krank­heits­mo­di­fi­zie­rende Wirk­sam­keit in der Behand­lung von Arthrose zu haben, was bereits in mehre­ren präkli­ni­schen in vivo-Model­len gezeigt werden konnte.

Für die Produk­tion von GQ-303 für toxi­ko­lo­gi­sche und klini­sche Studien ist Gene­Quine in fort­ge­schrit­te­nen Verhand­lun­gen mit einem geeig­ne­ten Auftrags­her­stel­ler. Nach erfolg­ter Produk­tion sowie der Durch­füh­rung forma­ler Toxi­ko­lo­gie­stu­dien mit GQ-303 wird die Geneh­mi­gung einer Phase 1 klini­schen Studie bean­tragt werden. Gene­Qui­nes ehema­li­ger Lead-Kandi­dat, ein HDAd-Vektor, der das Protein Interleukin‑1 produ­ziert (jetzt als FX201 bezeich­net), wurde 2017 an die Phar­ma­firma Flexion Thera­peu­tics, Inc. (Burling­ton, USA) verkauft.

Mitt­ler­weile hat Flexion eine klini­sche Phase 1‑Studie begon­nen und mehrere Pati­en­ten in zwei Dosis­grup­pen mit FX201 behan­delt. Da sowohl GQ-303 als auch FX201 HDAd-Vekto­ren sind und beide intra­ar­ti­ku­lär (direkt ins Gelenk) inji­ziert werden, schätzt Gene­Quine die meis­ten vektor­be­zo­ge­nen Entwick­lungs­ri­si­ken für GQ-303 als mini­miert ein. Obwohl GQ-303 und FX201 beide für Knie­ar­throse entwi­ckelt werden, wird sich Gene­Quine mit GQ-303 auf eine bestimmte Pati­en­ten­po­pu­la­tion fokus­sie­ren, die poten­ti­ell am meis­ten vom dualen Wirk­me­cha­nis­mus von Proteo­gly­can 4 profi­tie­ren kann.

Gene­Quine entwi­ckelt außer­dem HDAd-vektor­ba­sierte genthe­ra­peu­ti­sche Arznei­mit­tel für die Behand­lung von Band­schei­ben­de­ge­ne­ra­tion. Trotz des sehr hohen unge­deck­ten medi­zi­ni­schen Bedarfs in der Behand­lung von Band­schei­ben­de­ge­ne­ra­tion – eine der Haupt­ur­sa­chen für chro­ni­schen Rücken­schmerz im unte­ren Rücken­be­reich – sind keine krank­heits­mo­di­fi­zie­ren­den Arznei­mit­tel für diese Indi­ka­tion verfüg­bar. Gene­Qui­nes Daten zeigen, dass Genthe­ra­pie mit HDAd-Vekto­ren ein großes Poten­tial in der Entwick­lung von sympto­ma­ti­schen und krank­heits­mo­di­fi­zie­ren­den Arznei­mit­teln für diese Krank­heit hat.

“Wir freuen uns sehr über den Abschluss dieser Finan­zie­rungs­runde und werden das Kapi­tal nun effi­zi­ent dafür einset­zen, um GQ-303 in die Klinik zu brin­gen, unser Genthe­ra­pie­pro­gramm für die Behand­lung von Band­schei­ben­de­ge­ne­ra­tion zu expan­die­ren und unsere HDAd-Vektor­platt­form auszu­bauen. Wir bedan­ken uns bei allen Inves­to­ren dieser Finan­zie­rungs­runde für ihr Vertrauen und ihre Unter­stüt­zung. Insbe­son­dere freuen wir uns Pacira mit ihrer großen Exper­tise in der klini­schen Arznei­mit­tel­ent­wick­lung im musku­los­ke­let­ta­len Bereich als Inves­tor gewon­nen zu haben”, Kilian Guse, CEO von Gene­Quine (Foto).

“Our equity invest­ment in Gene­Quine repres­ents a signi­fi­cant oppor­tu­nity to parti­ci­pate in the deve­lo­p­ment of what we believe is an exci­ting dise­ase-modi­fy­ing gene therapy for osteo­ar­thri­tis. Gene­Quine is conduc­ting precli­ni­cal work to support the initia­tion of human studies in appro­xi­mately two years. In addi­tion to our confi­dence in this tran­sac­tion as a sound invest­ment, we enthu­si­asti­cally look forward to the matu­ra­tion of data and for further oppor­tu­nity to parti­ci­pate in GeneQuine’s success­ful precli­ni­cal program and entry into the clinic. Import­antly, this invest­ment is consis­tent with our mission to advance inno­va­tive pain manage­ment and rege­ne­ra­tive health solu­ti­ons”, Ron Ellis, Senior Vice Presi­dent, Corpo­rate Stra­tegy and Busi­ness Deve­lo­p­ment bei Pacira.

“Gene­Quine ist ein groß­ar­ti­ges Beispiel für eine typi­sche HTGF-Inves­ti­tion: Eine neue gentech­no­lo­gi­sche Wirk­stoff­platt­form, die bei unse­rem Seed-Invest­ment 2012 ganz neue wissen­schaft­li­chen Wege aufzeigte. Das kombi­niert mit einem star­ken Team, das in der Lage ist, die Genthe­ra­pie-Wirk­stoffe so effi­zi­ent wie möglich in Rich­tung Klinik voran­zu­trei­ben. Wir freuen uns darauf, Gene­Quine gemein­sam mit dem inter­na­tio­na­len Inves­to­ren-Konsor­tium und dem Know-how von Pacira bei der Entwick­lung ihrer viel­ver­spre­chen­den Pipe­line zu unter­stüt­zen”, Martin Pfis­ter, Princi­pal beim High-Tech Gründerfonds

Über Gene­Quine Biothe­ra­peu­tics GmbH

Gene­Quine Biothe­ra­peu­tics GmbH ist ein Biotech-Unter­neh­men, das inno­va­tive genthe­ra­peu­ti­sche Arznei­mit­tel zur Behand­lung von musku­los­ke­let­ta­len Krank­hei­ten entwi­ckelt. Gene­Quine nutzt eine Genthe­ra­pie-Platt­form, um Gewebe und Organe, die von einer Krank­heit betrof­fen sind, in „Fabri­ken“ für eine lokale Produk­tion von thera­peu­ti­schen Prote­inen zu verwan­deln. Der Lead-Kandi­dat GQ-303 wird als lokal appli­zier­tes Arznei­mit­tel zur Behand­lung von Arthrose entwi­ckelt und hat in mehre­ren Tier­mo­del­len gezeigt, dass er großes Poten­tial hat sympto­ma­ti­sche und krank­heits­mo­di­fi­zie­rende Wirk­sam­keit zu haben. Gene­Qui­nes ehema­li­ger Lead-Kandi­dat für die Behand­lung von Arthrose, welcher auf der glei­chen Genthe­ra­pie­vek­tor-Tech­no­lo­gie wie GQ-303 basiert, wurde 2017 an die Phar­ma­firma Flexion Thera­peu­tics, Inc. (Burling­ton, USA) verkauft und wird momen­tan in einer klini­schen Phase 1‑Studie getes­tet. Gene­Quine hat eine Haupt­nie­der­las­sung in Hamburg und Zweig­nie­der­las­sun­gen in Lucken­walde (Groß­raum Berlin) und Lüttich (Belgien). www.genequine.com

Über den High-Tech Gründerfonds

Der Seedin­ves­tor High-Tech Grün­der­fonds (HTGF) finan­ziert Tech­no­lo­gie-Start-ups mit Wachs­tums­po­ten­tial. Mit einem Volu­men von rund 900 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem inter­na­tio­na­len Part­ner-Netz­werk hat der HTGF seit 2005 fast 600 Start-ups beglei­tet. Sein Team aus erfah­re­nen Invest­ment Mana­gern und Start-up-Exper­ten unter­stützt die jungen Unter­neh­men mit Know-how, Unter­neh­mer­geist und Leiden­schaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Grün­dun­gen aus den Berei­chen Digi­tal Tech, Indus­trial-Tech, Life Scien­ces, Chemie und angren­zende Geschäfts­fel­der. Über 2,8 Milli­ar­den Euro Kapi­tal inves­tier­ten externe Inves­to­ren bislang in mehr als 1.600 Folge­fi­nan­zie­rungs­run­den in das HTGF-Port­fo­lio. Außer­dem hat der Fonds bereits Anteile an mehr als 100 Unter­neh­men erfolg­reich verkauft.

Clark sichert sich EUR 69 Mio. in Serie-C-Runde angeführt von Tencent

München — Der digi­tale Versi­che­rungs­ma­na­ger Clark konnte erfolg­reich eine Serie‑C Finan­zie­rungs­runde in Höhe von EUR 69 Mio. abschlie­ßen. Angeführt wurde die Runde von dem chine­si­schen Inter­net-Unter­neh­men Tencent (bekannt u.a. durch den Messen­ger-Dienst WeChat). Zudem betei­lig­ten sich erneut Portag3, White Star Capi­tal, Yabeo und Finleap.

Das Frank­fur­ter Startup beab­sich­tigt, die weite­ren Finanz­mit­tel in den deut­schen Markt zu inves­tie­ren: Die Kunden­zahl sowie die Marken­be­kannt­heit sollen durch Werbung deut­lich gestei­gert werden.

LUTZ | ABEL berät Clark bei der Serie‑C Finan­zie­rungs­runde durch folgen­des Team: Dr. Marco Eick­mann, LL.M., Phil­ipp Hoene und Dr. Sebas­tian Sumal­vico (alle M&A/VC, München). BRP Renaud und Part­ner mbB hat mit Dr. Martin Beutel­mann, LL.M. (Stutt­gart) im Kartell- und Außen­wirt­schafts­recht unterstützt.

Über LUTZ | ABEL

Die Wirt­schafts­kanz­lei LUTZ | ABEL berät mit rund 80 Rechtsanwälten und Büros in München, Hamburg, Stutt­gart und Berlin in allen Fragen des Wirt­schafts­rechts. www.lutzabel.com.

100 Mio. USD-Finanzierungsrunde für Jedox

Frei­burg — Boston — Singa­pur —  Jedox, preis­ge­krön­ter Anbie­ter von Enter­prise-Perfor­mance-Manage­ment-Lösun­gen für Unter­neh­mens­pla­nung und ‑analyse, gab heute eine Inves­ti­tion in Höhe von über 100 Millio­nen US-Dollar durch das globale Venture Capi­tal- und Private Equity-Unter­neh­men Insight Part­ners zusam­men mit den bestehen­den Inves­to­ren Iris Capi­tal, eCAPI­TAL und Wecken & Cie. bekannt. Diese Mehr­heits­in­ves­ti­tion von Insight Part­ners kommt zu einem Zeit­punkt, an dem Jedox eine rasante globale Akzep­tanz seiner markt­füh­ren­den Cloud-Lösung für Finanz­ver­ant­wort­li­che erlebt.

Die neue Finan­zie­rungs­runde wird Jedox helfen, sein Kunden­wachs­tum und seine globale Expan­sion zu beschleu­ni­gen und gleich­zei­tig seine robuste Platt­form für abtei­lungs­über­grei­fende inte­grierte Geschäfts­pla­nung, Bericht­erstat­tung und Analyse zu verbes­sern. Die Mittel werden insbe­son­dere dazu verwen­det, das Produkt­in­no­va­ti­ons­team von Jedox zu vergrö­ßern, die Inves­ti­tio­nen in Kunden­be­treu­ung zu erhö­hen und um Anwen­der in allen wich­ti­gen geogra­fi­schen Regio­nen noch stär­ker zu unter­stüt­zen. Darüber hinaus markiert das Jahr 2021 den Start von bran­chen­spe­zi­fi­schen Lösun­gen. Gemein­sam mit dem dyna­mi­schen Part­ner-Netz­werk und den stra­te­gi­schen Part­ner­schaf­ten von Jedox, wird der Anwen­dungs­be­reich der Lösun­gen über die Finanz- und Control­ling-Abtei­lun­gen hinaus erwei­tert und so zu einer funk­ti­ons­über­grei­fen­den „Exten­ded Plan­ning & Analy­tics“ (xP&A) Platt­form zu werden.

„In einer immer schnel­ler werden­den Welt stel­len Disrup­tion und Unsi­cher­heit sowohl Heraus­for­de­run­gen als auch Chan­cen für Unter­neh­men dar. Jedox moderne Cloud-basierte Lösun­gen für Szena­rio-Planung, Progno­sen und das Manage­ment zukünf­ti­ger Wert­schöp­fung ermög­li­chen es unse­ren Kunden, noch schnel­ler zu agie­ren und den Wett­be­werb zu über­tref­fen“, sagt Florian Winter­stein, CEO von Jedox. „Die Inves­ti­tion von Insight Part­ners wird unsere einzig­ar­tige EPM-Platt­form und unser Momen­tum auf dem Markt weiter stär­ken und es uns ermög­li­chen, von der Exper­tise eines führen­den globa­len Invest­ment­part­ners zu profitieren“.

Jedox bietet die fort­schritt­lichs­ten Cloud-basier­ten Tools für Budge­tie­rung, Planung und Analyse in Kombi­na­tion mit einer vertrau­ten Micro­soft Excel-basier­ten Ober­flä­che. Die konzern­taug­li­chen „Finan­cial Plan­ning & Analy­tics“ (FP&A) ‑Tools von Jedox wurden spezi­ell entwi­ckelt, um die Time-to-Value für CFOs und Finanz­lei­ter zu beschleu­ni­gen. Von der Umstel­lung bestehen­der Finanz­pro­zesse in die Cloud bis hin zur Nutzung von KI und „Advan­ced Analy­tics“ für eine genauere und agilere Planung unter­stützt Jedox führende Unter­neh­men bei der Ratio­na­li­sie­rung von Planungs­pro­zes­sen in allen Wachs­tums­pha­sen. Jedox hat welt­weit über 2.500 Kunden, darun­ter Amazon, McDonald’s Schweiz und ABB.

„Jedox bietet durch seine Flexi­bi­li­tät, die vertraute Excel-basierte Ober­flä­che und den Fokus auf den Kunden einen diffe­ren­zier­ten Ansatz für die Finanz­pla­nung“, sagte Jeff Lieber­man, Mana­ging Direc­tor bei Insight Part­ners. „Wir freuen uns, mit Florian und dem gesam­ten Jedox-Team zusam­men­zu­ar­bei­ten, um heraus­ra­gende Cloud-Planungs­tools zu Markt­füh­rern in allen Bran­chen auf der ganzen Welt zu brin­gen. Unser Onsite-Team, die größte Scal­eUp-Engine der Bran­che, wird mit Jedox zusam­men­ar­bei­ten, um stra­te­gi­sche Skalie­rungs­ex­per­tise zu bieten“. Rachel Geller, Mana­ging Direc­tor bei Insight Part­ners, und Henry Fran­kie­vich, Princi­pal, werden dem Board of Direc­tors beitreten.

Die führende EPM-Platt­form von Jedox opti­miert die Wert­schöp­fung und hilft Unter­neh­men, schnel­ler als der Wett­be­werb zu agie­ren. Jedox Public- und Private-Cloud-Ange­bote ermög­li­chen Finanz­fach­leu­ten eine effek­tive Zusam­men­ar­beit über alle Abtei­lun­gen hinweg, um die Unter­neh­mens­pla­nung durch eine leis­tungs­starke Micro­soft Excel- und Power-BI kompa­ti­ble Ober­flä­che zu verein­fa­chen und gleich­zei­tig von künst­li­cher Intel­li­genz und fort­schritt­li­chen Analy­sen zu profi­tie­ren. Der Abschluss der Trans­ak­tion wird in der ersten Hälfte des Jahres 2021 erwartet.

Über Jedox

Jedox verein­facht Planung, Analyse und Repor­ting mit einer einheit­li­chen und Cloud-basier­ten Soft­ware-Suite. Jedox unter­stützt Entschei­der und Fach­an­wen­der in allen Abtei­lun­gen und hilft ihnen, intel­li­gen­ter zu arbei­ten, die Zusam­men­ar­beit zu opti­mie­ren und fundierte Entschei­dun­gen zu tref­fen. Über 2.500 Unter­neh­men in 140 Ländern nutzen Jedox für Planung im Web, in der Cloud und auf jedem Gerät. Jedox ist ein preis­ge­krön­ter Anbie­ter von FP&A- und Enter­prise Perfor­mance-Manage­ment-Lösun­gen, der welt­weit mit Nieder­las­sun­gen auf vier Konti­nen­ten und über 250 zerti­fi­zier­ten Geschäfts­part­nern vertre­ten ist. www.jedox.com

Über Insight Partners

Insight Part­ners ist ein führen­des globa­les Venture Capi­tal- und Private Equity-Unter­neh­men, das in wachs­tums­starke Tech­no­lo­gie- und Soft­ware-Scal­eUp-Unter­neh­men inves­tiert, die trans­for­ma­tive Verän­de­run­gen in ihren Bran­chen voran­trei­ben. Seit seinem Grün­dungs­jahr 1995, hat Insight Part­ners in mehr als 400 Unter­neh­men welt­weit inves­tiert und über eine Reihe von Fonds mehr als 30 Milli­ar­den Dollar an Kapi­tal­zu­sa­gen aufge­bracht. Insight hat es sich zur Aufgabe gemacht, visio­näre Führungs­kräfte zu finden, zu finan­zie­ren und erfolg­reich mit ihnen zusam­men­zu­ar­bei­ten, indem sie ihnen prak­ti­sches, praxis­na­hes Soft­ware-Know-how zur Verfü­gung stel­len, um den lang­fris­ti­gen Erfolg zu fördern. Durch seine Mitar­bei­ter und sein Port­fo­lio fördert Insight eine Kultur, die auf der Über­zeu­gung basiert, dass Scal­eUp-Unter­neh­men und Wachs­tum Chan­cen für alle schaf­fen. Für weitere Infor­ma­tio­nen über Insight und alle seine Inves­ti­tio­nen besu­chen Sie insightpartners.com .

SHS beteiligt sich als Leadinvestor an Blue Ocean Spine

Tübingen/ Tutt­lin­gen — Die SHS Gesell­schaft für Betei­li­gungs­ma­nage­ment mbH aus Tübin­gen betei­ligt sich als Lead­in­ves­tor an dem Tutt­lin­ger Spezia­lis­ten für funk­tio­nale Wirbel­säu­len-Implan­tate Blue Ocean Spine GmbH.

Für die SHS und den Grün­der von Blue Ocean Spine, Gunt­mar Eisen, ist es bereits die zweite Zusam­men­ar­beit – die gemein­same Gesell­schaft EIT Emer­ging Implant Tech­no­lo­gies GmbH wurde 2018 an einen inter­na­tio­na­len Medi­zin­tech­nik-Konzern veräu­ßert. Im Gegen­satz zu herkömm­li­chen Cage-Implan­ta­ten für die Wirbel­zwi­schen­räume werden es die Implan­tate von Blue Ocean Spine den Chir­ur­gen ermög­li­chen, auf zusätz­li­che Verschrau­bun­gen zu verzich­ten. Außer­dem werden sie nicht mehr eine Viel­zahl von Implan­tat-Vari­an­ten in verschie­de­nen Größen und Abmes­sun­gen vorhal­ten müssen. Für Opera­teure sollen die Eingriffe somit effi­zi­en­ter und für Pati­en­ten siche­rer werden.

Rücken­schmer­zen sind in den west­li­chen Gesell­schaf­ten wohl so häufig verbrei­tet wie kaum ein ande­rer Schmerz. Während die meis­ten Rücken­be­schwer­den heut­zu­tage konser­va­tiv, also mit Arznei­mit­teln und Physio­the­ra­pie behan­delt werden, lassen sich schwere dege­ne­ra­tive Erkran­kun­gen, die meist mit einer Insta­bi­li­tät der Wirbel­säule einher­ge­hen, nur noch mit einer Opera­tion therapieren.

Dabei wird in der Regel ein Verstei­fungs-Implan­tat zur Stabi­li­sie­rung der Wirbel­säule einge­setzt. Der Band­schei­ben-Platz­hal­ter, der soge­nannte Cage, wird zwischen die Wirbel implan­tiert und fixiert. Meist erfolgt zusätz­lich eine Stabi­li­sie­rung mit Schrau­ben und Stabsystemen.

Inno­va­ti­ves, indi­vi­du­ell anpass­ba­res Wirbelsäulen-Implantat

Der erfah­rene Inge­nieur Gunt­mar Eisen entwi­ckelt mit seinem Tutt­lin­ger Unter­neh­men Blue Ocean Spine nun ein Port­fo­lio an inno­va­ti­ven, funk­tio­na­len und adap­tier­ba­ren Cage-Syste­men – manche dieser Implan­tate sollen komplett ohne zusätz­li­che Schrau­ben­fixa­tion auskom­men können.

„Mit den Syste­men von Blue Ocean Spine haben wir es mit Cage-Implan­ta­ten der nächs­ten Genera­tion zu tun“, sagt Patrick Frohn­hei­ser, Invest­ment Mana­ger bei SHS. „Eingriffe werden damit schnel­ler und siche­rer. Wir sind über­zeugt, dass sich diese Systeme durch­set­zen werden und wollen Blue Ocean Spine mit Eigen­ka­pi­tal und unse­rem großen Netz­werk unterstützen.“

Die verschie­de­nen Implan­tate von Blue Ocean Spine werden im 3D-Druck-Verfah­ren herge­stellt. Dadurch kann im Vergleich zu Wett­be­werbs­sys­te­men ein erheb­li­cher Kosten­vor­teil erzielt werden. Soge­nannte expan­dier­bare Cages lassen sich in Höhe, Breite und Lordose-Winkel unab­hän­gig vonein­an­der einstel­len. Bisher musste eine Klinik für die unter­schied­li­chen Pati­en­ten eine Viel­zahl von star­ren Cage-Implan­ta­ten in verschie­de­nen Ausfüh­run­gen vorhal­ten. Das ist aufwen­dig und teuer. Durch die neue Genera­tion von Blue Ocean Spine Cages lassen sich diese Kosten zukünf­tig deut­lich redu­zie­ren. Andere Modelle aus dem Blue Ocean Spine Port­fo­lio besit­zen inte­grierte Veran­ke­run­gen, die sich vom Opera­teur in weni­gen Arbeits­schrit­ten sicher zwischen den Wirbeln des Pati­en­ten fixie­ren lassen und dadurch mini­mal-inva­sive Zugangs­tech­ni­ken unter­stüt­zen. Teil­weise werden zusätz­li­che Verschrau­bun­gen obsolet.

Fort­set­zung einer erfolg­rei­chen Partnerschaft

„Wir freuen uns, dass wir SHS als erfah­re­nen Bran­chen­in­ves­tor wieder als Part­ner im Boot haben und können nun mit Hoch­druck an der Entwick­lung und Produk­tion unse­rer inno­va­ti­ven Cage-Implan­tate arbei­ten“, sagt Firmen­grün­der Gunt­mar Eisen, der seit mehr als 25 Jahren für die Wirbel­säu­len-Chir­ur­gie tätig ist und bereits eine Reihe von inno­va­ti­ven Unter­neh­men gegrün­det und veräu­ßert hat. „Wenn alles nach Plan läuft, werden wir bereits 2022 die FDA Zulas­sung in den USA bean­tra­gen, das ist der größte Markt für Wirbelsäulen-Implantate.“

„Gunt­mar Eisen ist einer der erfolg­reichs­ten deut­schen Unter­neh­mer in der Medi­zin­tech­nik. Wir freuen uns sehr, die vertrau­ens­volle Zusam­men­ar­beit fort­zu­set­zen. Blue Ocean Spine ist eine exzel­lente Ergän­zung mit viel Poten­zial für unsere fünfte Fonds­ge­nera­tion“, sagt Dr. Bern­hard Schir­mers, geschäfts­füh­ren­der Part­ner der SHS.

Über die SHS Gesell­schaft für Betei­li­gungs­ma­nage­ment mbH

Die Tübin­ger SHS Gesell­schaft für Betei­li­gungs­ma­nage­ment inves­tiert in Medi­zin­tech­nik- und Life-Science-Unter­neh­men mit Fokus auf Expan­si­ons­fi­nan­zie­run­gen, Gesell­schaf­ter­wech­sel und Nach­fol­ge­si­tua­tio­nen. Dabei geht SHS sowohl Minder­heits- als auch Mehr­heits­be­tei­li­gun­gen ein. Als erfah­re­ner Bran­chen­in­ves­tor unter­stützt das 1993 gegrün­dete Unter­neh­men das Wachs­tum seiner Port­fo­lio-Gesell­schaf­ten durch ein Netz­werk an Koope­ra­tio­nen, zum Beispiel bei der Einfüh­rung neuer Produkte, bei regu­la­to­ri­schen Themen oder beim Eintritt in weitere Märkte. Zu den deut­schen und inter­na­tio­na­len Inves­to­ren der SHS-Fonds gehö­ren etwa berufs­stän­di­sche Versor­gungs­werke, Pensi­ons­fonds, stra­te­gi­sche Inves­to­ren, Dach­fonds, Family Offices, Unter­neh­mer und das SHS-Manage­ment­team. Das Eigen­ka­pi­tal-Invest­ment der AIFM-regis­trier­ten Gesell­schaft beträgt bis zu 30 Mio. €, darüber hinaus­ge­hende Volu­mina können mit einem Netz­werk von Co-Inves­to­ren umge­setzt werden. Aktu­ell inves­tiert SHS aus seinem fünf­ten Fonds. Der Fonds hat Kapi­tal­zu­sa­gen in Höhe von über 130 Mio. Euro erhalten.

Start­seite

Über die Blue Ocean Spine GmbH

Die Blue Ocean Spine GmbH mit Sitz in Tutt­lin­gen entwi­ckelt und vertreibt inno­va­tive, funk­tio­nale Wirbel­säu­len-Implan­tate zur Unter­stüt­zung mini­mal-inva­si­ver Fusi­ons­ope­ra­tio­nen in der Wirbel­säu­len-Chir­ur­gie. Das Unter­neh­men nutzt addi­tive Ferti­gungs­ver­fah­ren, um bessere Funk­tio­na­li­tät und einzig­ar­tige Produk­t­ei­gen­schaf­ten mit Kosten­ef­fi­zi­enz zu verbin­den. Expan­dier­bare Fusi­ons­cage-Designs ermög­li­chen eine bessere Anpas­sung an die indi­vi­du­elle Anato­mie des Pati­en­ten und eine präzise Wieder­her­stel­lung der Segment­höhe und Neuaus­rich­tung der Wirbel­säu­len­krüm­mung. Das Lager in Klini­ken wird dadurch deut­lich redu­ziert. Inte­grierte, ausfahr­bare Anker in ALIF- und late­ra­len Fusi­ons­ca­ges unter­stüt­zen mini­mal-inva­sive Opera­ti­ons­an­sätze an der Wirbel­säule und ermög­li­chen eine sichere Fixie­rung im Zwischen­wir­bel­raum ohne zusätz­li­che Verschraubungen.
www.blueoceanspine.com für weitere Informationen.

TCV: Leadinvestor bei 130-Mio. Series-C-Runde in Spryker

New York/ Berlin/ Fran­furt a. M. — Finanz­in­ves­tor TCV inves­tiert in Spry­ker Systems GmbH (“Spry­ker”) bera­ten. Die Series-C-Finan­zie­rungs­runde wurde von TCV als Lead­in­ves­tor ange­führt. Auch die bestehen­den Inves­to­ren One Peak Part­ners und Project A waren an der Finan­zie­rungs­runde im Gesamt­vo­lu­men von über USD 130 Millio­nen betei­ligt. Damit über­schrei­tet Spry­ker eine Bewer­tung von USD 500 Millio­nen. Die Frank­fur­ter und Münche­ner Büros der inter­na­tio­na­len Anwalts­so­zie­tät Weil, Gotshal & Manges LLP haben den Finanz­in­ves­tor TCV beim Invest­ment in die Spry­ker beraten.

Über Spry­ker
Spry­ker entwi­ckelt für seine Kunden E‑Com­merce-Lösun­gen auf höchs­tem Niveau. Das neue Kapi­tal wird genutzt, um das globale Wachs­tum fort­zu­set­zen. Die Finan­zie­rung wird genutzt, um die bereits popu­lä­ren B2B und Enter­prise Markt­platz Produkte von Spry­ker weiter­zu­ent­wi­ckeln, einen führen­den AppS­tore für Tech­no­lo­gie­part­ner bereit­zu­stel­len und das globale Wachs­tum zu beschleu­ni­gen. Insbe­son­dere die USA, die bereits über 10% des Spry­ker Soft­ware Umsat­zes ausma­chen, stehen im Fokus der Expan­sion. Spry­ker plant zudem viele neue Mitar­bei­ter global einzu­stel­len, um seine markt­füh­rende Stel­lung auszu­bauen und neue Produkte für zukünf­tige Modelle und Inter­faces im Bereich IoT Commerce, Click & Collect und Abo Commerce zu entwi­ckeln. Immer mehr Kunden trans­for­mie­ren ihre Orga­ni­sa­tio­nen in so genannte “compo­sable enter­pri­ses” geführt von multi­dis­zi­pli­nä­ren “fusion teams” aus IT und Busi­ness. Spry­ker ist an der Speer­spitze dieses Wandels den es mitge­prägt und seit Grün­dung voraus­ge­sagt hat.

Bera­ter TVC: Weil, Gotshal & Manges LLP

Das Weil-Team stand bei dieser Trans­ak­tion unter der Feder­füh­rung des Frank­fur­ter Corpo­rate Part­ners Dr. Chris­tian Tapp­ei­ner und umfasste Coun­sel Konrad v. Buch­waldt (Corpo­rate, Frank­furt) und Benja­min Rapp (Tax, München) sowie die Asso­cia­tes Julian Schwa­ne­beck, Sara Afschar-Hamdi, Mario Kuhn (alle Corpo­rate, Frank­furt), Mareike Pfeif­fer, Lili­anna Ranody (beide Arbeits­recht, Frank­furt), Markus Cejka (Finance, Frank­furt), Dr. Khatera Zuschlag (Commercial/Regulatory, Frank­furt), Alisa Preiß­ler (Tax, Frank­furt), sowie Para­le­gal Nata­scha Späth (Corpo­rate, Frankfurt).

Bera­ter Spry­ker: honert + part­ner (Hamburg)

Part­ner Dr. Jan-Chris­tian Heins und Asso­ciate Chris­tina Frig­ger beraten.

Bera­ter Project A: SMP

Benja­min Ullrich (Co-Feder­füh­rung, Tran­sac­tions), Partner
Fabian Euhus (Co-Feder­füh­rung, Funds), Partner
Adrian Haase (Tran­sac­tions), Senior Associate

Über TCV
TCV wurde 1995 gegrün­det, und ist eines der führen­den inter­na­tio­na­len Growth Capi­tal-Unter­neh­men aus dem Sili­con Valley, das private und börsen­no­tierte Unter­neh­men in der Wachs­tums­phase unter­stützt. Über die vergan­ge­nen 25 Jahre hat TCV über 14 Milli­ar­den USD in mehr als 350 führende High­tech-Unter­neh­men inves­tiert und CEOs in mehr als 125 Börsen­gän­gen und stra­te­gi­schen Akqui­si­tio­nen beglei­tet. TCV hat in Unter­neh­men wie Airbnb, AxiomSL, Dollar Shave Club, Exact­Tar­get, Expe­dia, Face­book, LinkedIn, Netflix, Nubank, Payo­neer, Splunk, Spotify, Strava, Toast, Xero, und Zillow inves­tiert. In Europa hat TCV über 2 Milli­ar­den USD in Unter­neh­men wie Believe Digi­tal, Brillen.de, Flix­Mo­bi­lity, Klarna, Mollie, Perfecto, Redis Labs, RELEX Solu­ti­ons, Revo­lut, RMS, Spor­t­ra­dar, The Pracuj Group, and World­Re­mit inves­tiert. TCV hat seinen Haupt­sitz in Menlo Park, Kali­for­nien, und Nieder­las­sun­gen in New York sowie London.

Über Weil, Gotshal & Manges LLP 
Weil, Gotshal & Manges ist eine inter­na­tio­nale Kanz­lei mit mehr als 1.100 Anwäl­ten, darun­ter rund 300 Part­ner. Weil hat seinen Haupt­sitz in New York und verfügt über Büros in Boston, Dallas, Frank­furt, Hong­kong, Hous­ton, London, Miami, München, Paris, Peking, Prince­ton, Shang­hai, Sili­con Valley, Warschau und Washing­ton, D.C.

Über SMP
SMP ist eine Spezi­al­kanz­lei für Steuer- und Wirt­schafts­recht, die in den Kern­be­rei­chen Corpo­rate, Fonds, Prozess­füh­rung, Steu­ern und Trans­ak­tio­nen tätig ist. Die Anwälte und Steu­er­be­ra­ter von SMP vertre­ten eine breite Viel­falt an Mandan­ten. Dazu gehö­ren aufstre­bende Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men und fami­li­en­geführte mittel­stän­di­sche Unter­neh­men genauso wie Konzerne und Private-Equity-/Ven­ture-Capi­tal-Fonds. Seit der Grün­dung 2017 hat sich SMP zu einer der führen­den Adres­sen für Venture Capi­tal, Private Equity und Fonds­struk­tu­rie­rung in Deutsch­land entwi­ckelt. Die Kanz­lei und ihre Part­ner werden natio­nal und inter­na­tio­nal von JUVE, Best Lawy­ers, Legal 500, Focus sowie Cham­bers and Part­ners geführt. SMP beschäf­tigt heute über 50 erfah­rene Rechts­an­wälte und Steu­er­be­ra­ter in drei Büros in Berlin, Hamburg und Köln.

RightNow: Serie-A-Finanzierung über 10,5 Mio. USD

Frank­furt a.M. – Good­win hat das Legal-Tech-Unter­neh­men Right­Now GmbH bei einer Serie-A-Finan­zie­rung über 10,5 Mio. US-Dollar bera­ten. Lead-Inves­to­ren sind der Risi­ko­ka­pi­tal­ge­ber VR Ventures und das Family Office des Schwarz­wäl­der Boten, welches seiner­seits durch den VC-Inves­tor Redstone bera­ten wurde.

VR Ventures ermög­lichte auch ein Invest­ment in die von Right­Now bege­bene Anleihe zum Erwerb von staat­lich-garan­tier­ten Covid19-Reisegutscheinen.

Right­Now hatte in einem ersten Closing bereits 2,1 Mio. US-Dollar in einer Pre-Series-A-Finan­zie­rung erhal­ten, an der sich 2019 u.a. die Grün­der von Triv­ago betei­ligt hatten.

Die 2017 gegrün­dete Right­Now GmbH gilt als einer der Vorrei­ter bei der Moder­ni­sie­rung des Verbrau­cher­schut­zes. Das auf „Consu­mer Claims Purcha­sing“ spezia­li­sierte Start-up kauft Verbrau­chern Forde­run­gen gegen­über Flug­ge­sell­schaf­ten, Reise­ver­an­stal­tern, Hotels, Versi­che­run­gen und andere Unter­neh­men ab und macht die Ansprü­che auf eige­nes Risiko geltend. Die Right­Now Grün­der Dr. Torben Antret­ter, Phil­lip Eischet und Dr. Bene­dikt M. Quarch wurden unlängst vom Forbes Maga­zin in die „30 under 30“ aufgenommen.

Bera­ter Right­Now GmbH: Good­win, Frank­furt a.M.

Gregor Klenk (Part­ner, Private Equity, Feder­füh­rung), Heiko Penn­dorf (Part­ner, Steu­ern), Joana Pamu­kova (Asso­ciate, Private Equity)

Über VR Ventures

Der im Februar 2020 gegrün­dete Venture Capi­tal Fonds VR Ventures versteht sich als Inno­va­ti­ons­trei­ber in der Finanz- und Immo­bi­li­en­bran­che. Der Inves­ti­ti­ons­fo­kus des Fonds liegt auf Star­tups im Bereich FinTech und Prop­T­ech sowie angren­zen­den digi­ta­len Unter­neh­mens­lö­sun­gen für kleine und mittel­stän­di­sche Unter­neh­men. Inves­tiert wird in die besten Teams und Lösun­gen in ganz Europa ab der späten Seed Phase.

Hinter VR Ventures steht das Team der Berli­ner Volks­bank Ventures, das bereits seit 2015 die Startup-Inves­ti­tio­nen der Berli­ner Volks­bank managt. Auch die bestehende Part­ner­schaft mit Redstone Digi­tal wird fort­ge­setzt. Andreas Laule (Geschäfts­füh­rer, VR Ventures): „Die Idee der VR Ventures ist es, an den Erfah­run­gen der Berli­ner Volks­bank Ventures anzu­knüp­fen und den betei­lig­ten Inves­to­ren neben einer attrak­ti­ven Rendite den sofor­ti­gen Zugang zu stra­te­gisch rele­van­ten Star­tups zu ermöglichen.“

Timo Fleig (Geschäfts­füh­rer, VR Ventures): “Wir inves­tie­ren in Bran­chen, in denen wir uns ausken­nen und unsere Inves­to­ren selbst Geschäft betrei­ben. Diese Markt­kennt­nis hilft uns nicht nur bei der Auswahl star­ker Port­fo­lio-Unter­neh­men, viel­mehr möch­ten wir unsere Erfah­rung und unser star­kes Netz­werk in die Zusam­men­ar­beit einbrin­gen und gemein­sam mit unse­ren Port­fo­lio-Unter­neh­men die Chan­cen der Digi­ta­li­sie­rung ergreifen.”

Für die Volks- und Raiff­ei­sen­ban­ken ist VR Ventures ein weite­rer Sprung in die Zukunft des Bank­ge­schäfts. Neben der Berli­ner Volks­bank sind die folgen­den weite­ren Volks- und Raiff­ei­sen­ban­ken an VR Ventures betei­ligt: die Bank 1 Saar, die Rhein­gauer Volks­bank, die Verbund Volks­bank OWL, die Volks­bank Biele­feld-Güters­loh, die Volks­bank Kassel Göttin­gen, die Volks­bank Rhein-Ruhr, die VR-Bank Südpfalz sowie die VR-Bank Würz­burg. Zudem konnte mit der IDEAL Lebens­ver­si­che­rung auch ein Unter­neh­men außer­halb der Genos­sen­schaft­li­chen Finanz­Gruppe als Inves­tor gewon­nen werden. Insge­samt haben sich zehn Inves­to­ren mit insge­samt rund €40 Mio. am Fonds betei­ligt. In den nächs­ten zwölf Mona­ten ist die Betei­li­gung an VR Ventures für weitere insti­tu­tio­nelle Inves­to­ren möglich.

Emergence Therapeutics erhält follow on-Seedrunde

Düssel­dorf, 9. Dezem­ber 2020 – ARQIS hat die Emer­gence Thera­peu­tics AG, ein euro­päi­sches Life Science Startup, bei ihrer erwei­ter­ten Follow-on Seed-Finan­zie­rungs­runde bera­ten. Das Kapi­tal kommt von einem Konsor­tium führen­der euro­päi­scher Inves­to­ren, bestehend aus Bpif­rance (über ihren Inno­Bio 2 Fonds), dem Grün­der­fonds Ruhr, der Heidel­berg Pharma Rese­arch GmbH, dem High-Tech Grün­der­fonds, idin­vest Part­ners, Kurma Part­ners und der NRW.Bank. Die Follow-on Seed-Runde wurde vom High-Tech Grün­der­fonds ange­führt und beinhal­tete die Unter­stüt­zung aus der ersten Säule des 2 Milli­ar­den Euro-Maßnah­men­pa­kets der Deut­schen Bundes­re­gie­rung für Startups.

Jack Elands, CEO von Emer­gence Thera­peu­tics, sagte: „Wir sind dank­bar für die anhal­tende Unter­stüt­zung durch unsere Inves­to­ren in dieser Seed-Phase. Die Erlöse aus der Follow-on Seed-Runde werden für die Weiter­ent­wick­lung unse­rer Entwick­lungs­pro­gramme verwen­det, die auf Nectin‑4 als Ziel­pro­tein gerich­tet sind – ein zuneh­mend wich­ti­ges und klinisch vali­dier­tes thera­peu­ti­sches Ziel für ein brei­tes Spek­trum von Krebs­ar­ten. Darüber hinaus ermög­licht uns die Finan­zie­rung, die Arbeit an weite­ren Program­men zu beschleu­ni­gen und unser ADC-Instru­men­ta­rium um zusätz­li­che, hoch­in­no­va­tive Linker-Nutz­last-Tech­no­lo­gien zu erweitern.“

Emer­gence Thera­peu­tics ist ein biophar­ma­zeu­ti­sches Unter­neh­men, das neuar­tige Anti­kör­per-Wirk­stoff-Konju­gate (ADC) zur Behand­lung von Krebs­er­kran­kun­gen mit hohem medi­zi­ni­schen Bedarf entwi­ckelt. Sein führen­des Programm verwen­det inno­va­tive Linker- und Nutz­last­tech­no­lo­gie, um Nectin‑4 zu adres­sie­ren, ein wich­ti­ges und vali­dier­tes Ziel­mo­le­kül für ein brei­tes Spek­trum von Krebs­ar­ten. Darüber hinaus unter­sucht und entwi­ckelt das Unter­neh­men aktiv Möglich­kei­ten zur Entwick­lung weite­rer Best- oder First-in-Class-ADCs, die sich am thera­peu­ti­schen Bedarf orien­tie­ren. Emer­gence hat seinen Sitz in Duis­burg und eine Toch­ter­ge­sell­schaft in Marseille, Frankreich.

Das ARQIS-Team um Part­ner Dr. Chris­tof Alex­an­der Schnei­der hat bereits 2019 mit der Bera­tung von Emer­gence Thera­peu­tics begon­nen, als das Startup über eine Koope­ra­tion zwischen (inter alia) der Uni Marseille und der Heidel­berg Pharma AG gegrün­det wurde. Darauf­hin orga­ni­sierte die Kanz­lei die voraus­ge­gan­gene Finanzierungsrunde.

Bera­ter Emer­gence Thera­peu­tics: ARQIS Rechtsanwälte

Dr. Chris­tof Alex­an­der Schnei­der (Feder­füh­rung; Tran­sac­tions; Düssel­dorf), Dr. Mauritz von Einem (Steu­er­recht); Asso­ciate: Louisa Theresa Graf (Tran­sac­tions; beide München)
Niit­väli (Frank­furt): Evelyn Niit­väli (Kartell­recht)

Über ARQIS

ARQIS Rechts­an­wälte ist eine unab­hän­gige Wirt­schafts­kanz­lei, die in Deutsch­land und Japan tätig ist. Die Sozie­tät wurde 2006 an den Stand­or­ten Düssel­dorf, München und Tokio gegrün­det. Rund 55 Profes­sio­nals bera­ten in- und auslän­di­sche Unter­neh­men auf höchs­tem Niveau zum deut­schen und japa­ni­schen Wirt­schafts­recht. Weitere Infor­ma­tio­nen finden Sie unter www.arqis.com.

v.l.n.r.: Stefan Nagel, Jan Hillered, Christian Czernich, Isabella Hermann-Schön

Round2 Capital investiert in Scale-Up Avallain

Wien/ Zürich – Der öster­rei­chi­sche Invest­ment­fonds für Wachs­tums­fi­nan­zie­run­gen Round2 Capi­tal hat einen sieben­stel­li­gen Betrag in das Schwei­zer EdTech Scale-Up Aval­lain inves­tiert. Mit seinem inno­va­ti­ven umsatz­ba­sier­ten Finan­zie­rungs­an­satz für Unter­neh­men in der Wachs­tums­phase, der leich­ter zugäng­lich ist als Bank­kre­dite und güns­ti­gere Bedin­gun­gen bietet als Risi­ko­ka­pi­tal, inves­tiert Round2 in führende Tech­no­lo­gie und Soft­ware Scale-ups in Europa. Foto: Round2 Capi­tal Manage­ment-Team v.l.n.r.: Stefan Nagel, Jan Hille­red, Chris­tian Czer­nich, Isabella Hermann-Schön . Der preis­ge­krönte E‑Learning und EdTech Pionier Aval­lain nutzt die aufge­nom­me­nen Mittel, um sein Produkt­an­ge­bot für Corpo­rate Use Cases auszu­bauen und um seine inter­na­tio­nale Markt­stel­lung weiter zu stärken.

Nach­dem Round2 Capi­tal Anfang Novem­ber seine bereits zwei­jäh­rige Part­ner­schaft mit dem Münch­ner Cyber­si­cher­heits­un­ter­neh­men Myra Secu­rity durch eine Inves­ti­tion in zwei­stel­li­ger Millio­nen­höhe weiter ausbaute, verkün­det nun Geschäfts­füh­rer Dr. Chris­tian Czer­nich eine weitere Finan­zie­rung in sieben­stel­li­ger Höhe. Das neue Mitglied der Round2 Capi­tal Fami­lie ist das Schwei­zer Unter­neh­men Aval­lain, das hoch­mo­derne E‑Learning und EdTech Lösun­gen für Kunden — wie Oxford Univer­sity Press und Natio­nal Geogra­phic — Lear­ning-Cengage anbie­tet. Als Bera­ter der Aval­lain AG fungierte i5invest, der in dieser Maßnahme einen wich­ti­gen Schritt zur Skalie­rung des neuen Produkt­ge­schäfts von Aval­lain sieht.

“Aval­lain ist ein führen­der euro­päi­scher Player auf dem EdTech-Markt. Mit dieser Inves­ti­tion fügen wir unse­rem Port­fo­lio ein drit­tes Unter­neh­men mit Sitz in der Schweiz hinzu. Die Grün­der — Ursula Suter und Ignatz Heinz — haben es verstan­den, ihr Geschäft selb­stän­dig aufzu­bauen und einen beein­dru­cken­den Kunden­stamm — insbe­son­dere im akade­mi­schen Markt — zu etablie­ren. Wir freuen uns, Ihnen das Wachs­tums­ka­pi­tal zur Verfü­gung zu stel­len, um ihre Produkte und Dienst­leis­tun­gen für den Corpo­rate Bereich zu erwei­tern“, erklärt Chris­tian Czer­nich, CEO und Co-Foun­der Round2 Capi­tal Part­ners. Das Invest­ment wird von Aval­lain für die Weiter­ent­wick­lung und Skalie­rung des Produkts “Aval­lain Magnet” für den Weiter­bil­dungs- und Schu­lungs­be­reich bei Corpo­ra­tes eingesetzt.

Der in Wien ansäs­sige Finan­zie­rungs­an­bie­ter Round2 Capi­tal ist der Pionier von Reve­nue-Based Finance in Europa. Das bisher insbe­son­dere in den USA für die Finan­zie­rung von Tech­no­lo­gie- und Soft­ware­un­ter­neh­men weit verbrei­tete Modell wurde nach der Markt­ein­füh­rung durch Round2 2017 in Europa — durch mehrere andere Anbie­ter in Groß­bri­tan­nien und Deutsch­land — über­nom­men. Das inno­va­tive Finan­zie­rungs­in­stru­ment hilft, das Wachs­tum von Unter­neh­men ohne persön­li­che Garan­tien, starre Rück­zah­lungs­pläne und ohne Verwäs­se­rung der Eigen­tums­ver­hält­nisse zu finan­zie­ren. Als Gegen­leis­tung bekommt Round2 Capi­tal einen klei­nen Anteil aus dem Umsatz des Unter­neh­mens bereit­ge­stellt, bis eine vorde­fi­nierte Ober­grenze erreicht ist. Mit diesem Ansatz finan­ziert Round2 Capi­tal führende euro­päi­sche Tech­no­lo­gie Scale-ups.

Über Round2 Capital
Round2 Capi­tal ist ein schnell wach­sen­der euro­päi­scher Invest­ment­fonds mit 30 Millio­nen Euro verwal­te­tem Kapi­tal. Das Unter­neh­men mit Sitz in Wien ist ein star­ker Part­ner für euro­päi­sche Scale-ups mit digi­ta­len und nach­hal­ti­gen Geschäfts­mo­del­len. Seit seiner Grün­dung 2017 leis­tet Round2 Capi­tal Pionier­ar­beit auf dem Gebiet der Reve­nue-Based Finance in Europa und ist in mehre­ren euro­päi­schen Ländern aktiv, wobei der Schwer­punkt auf Deutsch­land, der Schweiz, Öster­reich und den nordi­schen Ländern liegt. Bis jetzt hat Round2 Capi­tal in 13 Unter­neh­men inves­tiert, wobei Aval­lain das neueste Unter­neh­men im Port­fo­lio ist. Mit diesem drit­ten Invest­ment in der Schweiz stärkt Round2 Capi­tal seine Markt­po­si­tion weiter. www.round2cap.com

Unter­neh­men Avallain
Aval­lain wurde 2002 von den EdTech-Pionie­ren Ursula Suter und Ignatz Heinz gegrün­det und ist ein preis­ge­krön­ter Schwei­zer Anbie­ter von EdTech- und eLear­ning-Lösun­gen, der welt­weit mit führen­den Marken zusam­men­ar­bei­tet. Das Unter­neh­men hat es sich zur Aufgabe gemacht, mensch­li­ches Poten­tial mit Hilfe von inno­va­ti­ver und tech­no­lo­gie­ge­stütz­ter Ausbil­dung frei­zu­set­zen. Das Team von Aval­lain erstreckt sich über fünf Konti­nente und vertritt mehr als 14 Natio­nen. Das Unter­neh­men ist ein akti­ver Teil­neh­mer des “UN Global Compact” und hat sich zum Ziel gesetzt, die SDGs voran­zu­brin­gen, indem es einen CO2-Fußab­druck von null erreicht und mit der Aval­lain Foun­da­tion zu einem posi­ti­ven sozia­len Wandel in Subsa­hara-Afrika beiträgt. www.avallain.com

Project A und Oakley Capital investieren in Windstar Medical

Berlin — SMP hat den Berli­ner Wagnis­ka­pi­tal­ge­ber Project A bei seinem Invest­ment in das Health­tech-Unter­neh­men Wind­star Medi­cal bera­ten. Gemein­sam mit dem Londo­ner Private Equity-Inves­tor Oakley Capi­tal inves­tierte Project A in den Wert­hei­mer Anbie­ter von Gesund­heits­pro­duk­ten, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Unter­neh­men und Brands im erwei­ter­ten Gesund­heits­markt zu entwi­ckeln und sie bei der Expan­sion zu unter­stüt­zen. Über die Details zur Trans­ak­tion wurde Still­schwei­gen verein­bart. Umfas­send recht­lich und steu­er­lich bera­ten wurde Project A erneut von einem SMP-Team. SMP beglei­tete den Früh­pha­sen-Inves­tor bereits bei einer Viel­zahl von Invest­ments im In- und Ausland und legte für ihn drei Fonds­ge­nera­tio­nen auf. Tim Schlös­ser und Malte Berg­mann über­nah­men die Feder­füh­rung für dieses Mandat.

Project A

Project A ist eines der führen­den Wagnis­ka­pi­tal-Unter­neh­men in Europa mit Sitz in Berlin, und Depen­dan­cen in München und London. Neben einem verwal­te­ten Kapi­tal von $500 Mio. stellt Project A seinen Port­fo­lio-Unter­neh­men opera­tive Unter­stüt­zungs­leis­tun­gen zur Seite: Dazu gehö­ren mehr als 110 Mitar­bei­ter aus den Berei­chen Soft­ware Entwick­lung, Busi­ness Intel­li­gence, Marke­ting, Recrui­t­ing und vielen weite­ren. Project A wurde vom Maga­zin Busi­ness Insi­der 2020 als Deutsch­lands bester VC gekürt. Seit der Grün­dung 2012 hat Project A mehr als 60 Start-Ups in 12 Ländern unter­stützt. Zum Port­fo­lio gehö­ren u.a. Unter­neh­men wie Cata­wiki, World­Re­mit, Home­day, Spry­ker, senn­der, KRY, Trade Repu­blic oder Voi.

Oakley Capi­tal

Oakley Capi­tal ist ein Private Equity-Inves­tor mit Sitz in London und München. Das Unter­neh­men wurde 2002 von Peter Dubens mit dem Ziel gegrün­det, einen Finan­zie­rungs­part­ner zu schaf­fen, der die Bedürf­nisse von Grün­dern versteht und Zeit, Erfah­rung und Kapi­tal inves­tiert, um ihnen zu Wachs­tum und Erfolg zu verhel­fen. Oakley Capi­tal unter­stützt Unter­neh­men in einer Viel­zahl von Bran­chen in ganz West­eu­ropa, vor allem in den Berei­chen Tech­no­lo­gie, Verbrau­cher und Bildung.

Wind­star Medical

Wind­star Medi­cal ist einer der führen­den Anbie­ter von Gesund­heits­pro­duk­ten außer­halb der Apotheke. Quali­ta­tiv hoch­wer­tige Nahrungs­er­gän­zungs­mit­tel, Medi­zin­pro­dukte und frei­ver­käuf­li­che Arznei­mit­tel gelan­gen durch Wind­star in Droge­rien, Super­märkte und Discoun­ter. Über 500 Arti­kel zählt das Wind­star-Port­fo­lio, darun­ter sowohl eigene Marken als auch eine Viel­zahl von Handels­mar­ken. Wind­star beglei­tet seine Kunden über den gesam­ten Prozess von der Entwick­lung des Produkts bis hin zu seiner Einfüh­rung. Wind­star beschäf­tigt rund 100 Mitarbeiter*innen an drei deut­schen Stand­or­ten. Haupt- und Verwal­tungs­sitz des Health­tech-Unter­neh­mens ist Wehrheim.

Über SMP

SMP ist eine Spezi­al­kanz­lei für Steuer- und Wirt­schafts­recht, die in den Kern­be­rei­chen Corpo­rate, Fonds, Prozess­füh­rung, Steu­ern und Trans­ak­tio­nen tätig ist. Die Anwälte und Steu­er­be­ra­ter von SMP vertre­ten eine breite Viel­falt an Mandan­ten. Dazu gehö­ren aufstre­bende Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men und fami­li­en­geführte mittel­stän­di­sche Unter­neh­men genauso wie Konzerne und Private-Equity-/Ven­ture-Capi­tal-Fonds. Seit der Grün­dung 2017 hat sich SMP zu einer der führen­den Adres­sen für Venture Capi­tal, Private Equity und Fonds­struk­tu­rie­rung in Deutsch­land entwi­ckelt. Die Kanz­lei und ihre Part­ner werden natio­nal und inter­na­tio­nal von JUVE, Best Lawy­ers, Legal 500, Focus sowie Cham­bers and Part­ners geführt. SMP beschäf­tigt heute über 50 erfah­rene Rechts­an­wälte und Steu­er­be­ra­ter in drei Büros in Berlin, Hamburg und Köln.

Bera­ter Project A: SMP

Dr. Tim Schlös­ser (Co-Lead, Corpo­rate), Partner
Dr. Malte Berg­mann (Co-Lead, Tax), Partner

Bild von Horst-Uwe Günner

ARQIS begleitet Pre-Series A der SkyFive AG

München – ARQIS hat die SkyFive AG bei ihrer Pre-Series A Finan­zie­rungs­runde betreut. Die Inves­ti­ti­ons­runde wurde von einem großen insti­tu­tio­nel­len Inves­tor aus Deutsch­land ange­führt. Dieser stieß zu den bestehen­den Kapi­tal­ge­bern, die alle ihre Anfangs­in­ves­ti­tion verdop­pel­ten. Zudem kamen zwei bekannte Privat­in­ves­to­ren hinzu: Louis Belan­ger-Martin, Serial Entre­pre­neur und Mitgrün­der von Global Eagle, und Alain Lejeune, ein erfah­re­ner Mana­ger aus der Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­bran­che mit festen Wurzeln in China.

SkyFive bietet Hoch­ge­schwin­dig­keits-Breit­band­dienste für die Luft­fahrt­in­dus­trie an – basie­rend auf seiner paten­tier­ten Air-To-Ground (A2G)-Lösung, die Stan­dard-Mobil­funk­netz­kom­po­nen­ten nutzt. A2G ist die einzige Tech­no­lo­gie, die die stän­dig wach­sende Nach­frage nach Breit­band-Verbin­dun­gen am Himmel bedie­nen kann. Hier ist die Breit­band-Konnek­ti­vi­tät ein Schlüs­sel­fak­tor zur Verbes­se­rung der betrieb­li­chen Effi­zi­enz, zur Gene­rie­rung von Neben­ein­künf­ten und auch für ein siche­res Reise­er­leb­nis, das weni­ger Kontakte und Berüh­run­gen bedarf.

Die A2G-Lösung von SkyFive wird bereits euro­pa­weit einge­setzt. Zuletzt unter­zeich­nete SkyFive im August eine Verein­ba­rung mit Airbus über die Bereit­stel­lung einer A2G-Lösung für China, das inzwi­schen zum größ­ten Air-Traf­fic Markt gewor­den ist. Das Kapi­tal aus der aktu­el­len Finan­zie­rungs­runde ermög­licht es SkyFive, seine Service­leis­tun­gen auszu­bauen und die globale Expan­sion zu beschleunigen.

Das ARQIS-Team um Dr. Mauritz von Einem und Prof. Dr. Chris­toph von Einem unter­stützte SkyFive bereits bei der Über­nahme der wesent­li­chen Vermö­gens­werte des A2G-Geschäfts von Nokia sowie bei der Seed Finan­zie­rung Ende vergan­ge­nen Jahres. Im Vorfeld der aktu­el­len Finan­zie­rungs­runde hatte ARQIS im Sommer 2020 auch die Umwand­lung von SkyFive in eine Akti­en­ge­sell­schaft betreut. Gegen­wär­tig betreut ARQIS bereits die Verhand­lun­gen mit einer Reihe inter­na­tio­na­ler insti­tu­tio­nel­ler Inves­to­ren für die Series A Finan­zie­rungs­runde, die SkyFive Anfang 2021 abschlie­ßen möchte.

Berater SkyFive: ARQIS Rechtsanwälte (München)

Dr. Mauritz von Einem und Prof. Dr. Chris­toph von Einem, Foto (beide Feder­füh­rung; beide Tran­sac­tions), Marcus Noth­hel­fer (IP); Asso­cia­tes: Benja­min Bandur, Louisa Theresa Graf (beide Tran­sac­tions), Nora Meyer-Strat­mann (IP), Tanja Kurtzer (Arbeits­recht)

Über ARQIS
ARQIS Rechts­an­wälte ist eine unab­hän­gige Wirt­schafts­kanz­lei, die in Deutsch­land und Japan tätig ist. Die Sozie­tät wurde 2006 an den Stand­or­ten Düssel­dorf, München und Tokio gegrün­det. Rund 55 Profes­sio­nals bera­ten in- und auslän­di­sche Unter­neh­men auf höchs­tem Niveau zum deut­schen und japa­ni­schen Wirt­schafts­recht. Weitere Infor­ma­tio­nen finden Sie unter www.arqis.com.

Startup SellerX: prominent besetzte Euro 100 Mio. Seed-Finanzierungsrunde

Berlin – SMP hat das Startup SellerX bei seiner Seed-Finan­zie­rungs­runde bera­ten. Die Eigen- und Fremd­ka­pi­tal­fi­nan­zie­rung des Unter­neh­mens wurde von Cherry Ventures, Felix Capi­tal sowie dem in Sili­con Valley ansäs­si­gen VC Triple­Point Capi­tal ange­führt und beläuft sich auf insge­samt 100 Millio­nen Euro. Zu den weite­ren Inves­to­ren gehö­ren Village Global sowie mehrere Busi­ness Angels, unter ihnen der Mitbe­grün­der von Zalando, David Schnei­der, und der ehema­lige CEO von Amazon UK, Chris North.

Nach eige­nen Anga­ben plant SellerX das frische Kapi­tal zu nutzen, um inner­halb der nächs­ten 18 Monate bis zu 40 Amazon-Shops zu erwer­ben sowie das eigene Team zu erwei­tern. Ein Team um SMP-Part­ner Martin Scha­per hat SellerX im Zusam­men­hang mit der Fremd­fi­nan­zie­rung im Rahmen der Seed-Finan­zie­rungs­runde recht­lich beraten.

„Der Erwerb und der Ausbau von Amazon-Shops ist derzeit sicher­lich eines der ange­sag­tes­ten Geschäfts­mo­delle. Herz­li­chen Glück­wunsch an das gesamte Team von SellerX zu dieser bemer­kens­wer­ten Leis­tung. “, so Martin Schaper.

SellerX
SellerX ist ein VC-finan­zier­tes Startup, das Amazon-Shops kauft und ausbaut. Mit seinem wach­sen­den und diver­si­fi­zier­ten Port­fo­lio von FBA (Fulfill­ment by Amazon) Seller zielt SellerX darauf ab, die erwor­be­nen Unter­neh­men weiter zu opti­mie­ren und zu vergrö­ßern, um nach­hal­tige Verbrau­cher­mar­ken in den Berei­chen Haus, Garten und Haus­tier­be­darf zu etablie­ren. Das in Berlin ansäs­sige Unter­neh­men wurde im Jahr 2020 von Phil­ipp Trie­bel und Malte Horeyseck gegrün­det und beschäf­tigt derzeit laut eige­nen Anga­ben rund 25 Mitarbeiter.

Bera­ter SellerX: SMP
Dr. Martin Scha­per, Partner
Dr. Martyna Sabat, Associate
Matthias Kres­ser, Senior Associate

Über SMP
SMP ist eine Spezi­al­kanz­lei für Steuer- und Wirt­schafts­recht, die in den Kern­be­rei­chen Corpo­rate, Fonds, Prozess­füh­rung, Steu­ern und Trans­ak­tio­nen tätig ist. Die Anwälte und Steu­er­be­ra­ter von SMP vertre­ten eine breite Viel­falt an Mandan­ten. Dazu gehö­ren aufstre­bende Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men und fami­li­en­geführte mittel­stän­di­sche Unter­neh­men genauso wie Konzerne und Private-Equity-/Ven­ture-Capi­tal-Fonds. Seit der Grün­dung 2017 hat sich SMP zu einer der führen­den Adres­sen für Venture Capi­tal, Private Equity und Fonds­struk­tu­rie­rung in Deutsch­land entwi­ckelt. Die Kanz­lei und ihre Part­ner werden natio­nal und inter­na­tio­nal von JUVE, Best Lawy­ers, Legal 500, Focus sowie Cham­bers and Part­ners geführt. SMP beschäf­tigt heute über 50 erfah­rene Rechts­an­wälte und Steu­er­be­ra­ter in drei Büros in Berlin, Hamburg und Köln. www.smp.law

Speedinvest legt zweiten Fokus-Fondsgeneration Speedinvest x 2 auf

Berlin/ Wien – SMP hat den euro­päi­schen VC-Inves­tor Speedin­vest bei der Struk­tu­rie­rung der zwei­ten Fokus-Fonds­ge­nera­tion Speedin­vest x 2 bera­ten. Zu den Geld­ge­bern zählen erneut die beiden Anker­in­ves­to­ren des ersten Speedin­vest-Fonds, Russ­me­dia und die Styria Media Group aus Öster­reich. Der Fokus­fonds Speedin­vest x 2 inves­tiert in Pre-Seed‑, Seed- und Series-A-Finan­zie­rungs­run­den von viel­ver­spre­chen­den Star­tups aus den Berei­chen digi­tale Markt­plätze und Network Effects. Speedin­vest wurde von einem Team um SMP-Part­ner Stephan Bank umfas­send recht­lich beraten.

„Mit den verschie­de­nen Fokus­fonds bündelt Speedin­vest geballte Sekto­ren­ex­per­tise. Der Erfolg dieser Invest­ment­stra­te­gie zeigte sich erst kürz­lich erneut bei der USD 250 Millio­nen Series-C-Runde des Port­fo­lio-Unter­neh­mens Tier Mobi­lity. Wir freuen uns sehr, dass SMP den größ­ten öster­rei­chi­schen VC-Fonds nach der Struk­tu­rie­rung des Speedin­vest 3‑Fonds nun auch bei der Aufle­gung der zwei­ten Fokus-Fonds­ge­nera­tion von Speedin­vest x 2 beglei­ten durfte“, so Stephan Bank.

Über Speedin­vest
Speedin­vest ist ein euro­päi­scher Wagnis­ka­pi­tal­ge­ber mit Haupt­sitz in Wien, der sich auf Early-Stage-Invest­ments in den Berei­chen Deep­T­ech, FinTech, Digi­tal Health, Consu­mer­Tech, Indus­tri­al­Tech und Network Effects fokus­siert. Speedin­vest setzt dabei auf eine Kombi­na­tion aus hori­zon­ta­len Fonds­ge­nera­tio­nen und daran ange­dockte verti­kale Fokus­fonds. Die Speedin­vest-Gruppe beschäf­tigt mehr als 40 Invest­ment­ex­per­ten, die in sektor­ori­en­tier­ten Teams zusam­men­ar­bei­ten, sowie 20 opera­tive Exper­ten, die Port­fo­lio-Unter­neh­men Full-Service-Unter­stüt­zung für HR, Marke­ting, Busi­ness Deve­lo­p­ment und US-Expan­sion bieten. Speedin­vest unter­hält Büros in London, Berlin, Paris, München, Wien und San Fran­cisco. Zu den Port­fo­lio-Unter­neh­men von Speedin­vest zählen unter ande­rem Tier Mobi­lity, Wefox, Legal OS, Planetly, Candis und Fincompare.

Bera­ter Speedin­vest: SMP
Dr. Stephan Bank (Strukturierung/Federführung), Partner
Matthias Enge (Struk­tu­rie­rung), Asso­cia­ted Partner
Lenn­art Lorenz (Aufsichts­recht), Partner
Dr. Niklas Ulrich (Aufsichts­recht), Associate

Über SMP
SMP ist eine Spezi­al­kanz­lei für Steuer- und Wirt­schafts­recht, die in den Kern­be­rei­chen Corpo­rate, Fonds, Prozess­füh­rung, Steu­ern und Trans­ak­tio­nen tätig ist. Die Anwälte und Steu­er­be­ra­ter von SMP vertre­ten eine breite Viel­falt an Mandan­ten. Dazu gehö­ren aufstre­bende Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men und fami­li­en­geführte mittel­stän­di­sche Unter­neh­men genauso wie Konzerne und Private-Equity-/Ven­ture-Capi­tal-Fonds. Seit der Grün­dung 2017 hat sich SMP zu einer der führen­den Adres­sen für Venture Capi­tal, Private Equity und Fonds­struk­tu­rie­rung in Deutsch­land entwi­ckelt. Die Kanz­lei und ihre Part­ner werden natio­nal und inter­na­tio­nal von JUVE, Best Lawy­ers, Legal 500, Focus sowie Cham­bers and Part­ners geführt. SMP beschäf­tigt heute über 50 erfah­rene Rechts­an­wälte und Steu­er­be­ra­ter in drei Büros in Berlin, Hamburg und Köln. www.smp.law

Seedrunde: USD 1,7 Mio. für AML/KYC-Compliance-Provider Notabene

München / Dela­ware — Das auf Block­chain-Compli­ance-Lösun­gen spezia­li­sierte Fintech-Startup
Nota­bene mit Sitz in Dela­ware hat eine Seed-Finan­zie­rungs­runde über USD 1,7
Millio­nen abge­schlos­sen. Ange­führt wurde die Runde von den Block­chain- und
Fintech-Inves­to­ren Castle Island Ventures und Green Visor Capi­tal aus den
USA. Als euro­päi­scher Inves­tor der ersten Stunde ist der frühphasige
Block­chain-Fonds Signa­ture Ventures mit Sitz in München und Berlin bereits
seit Juli diesen Jahres in die Gesell­schaft investiert.

Nota­bene ermög­licht es Block­chain-Unter­neh­men wie Krypto-Börsen, den immer
neuen Compli­ance-Anfor­de­run­gen gerecht zu werden. Die Platt­form macht es für
Compli­ance-Abtei­lun­gen erheb­lich einfa­cher und kostengünstiger,
Trans­ak­tio­nen risi­ko­ba­siert auf KYC-Stan­dards und mögli­che Geld­wä­sche zu
über­prü­fen. Das inter­na­tio­nale Unter­neh­men mit Sitzen in den USA und der
Schweiz wurde Anfang 2020 von einem bran­chen­er­fah­re­nen und diversen
Grün­der­team gegrün­det, das aus Europa, den USA und Südame­rika heraus
zusammenarbeitet.

Über Signa­ture Ventures
Block­chain marks the next step in the evolu­tion of digi­tal trans­for­ma­tion by shif­ting the para­digm from centra­li­zed data silos to decen­tra­li­zed, open data flows with the user at the heart of it.
As a dedi­ca­ted Block­chain fund with top-level indus­try experts, we are firmly rooted in the crypto commu­nity. We have access to an exten­sive ecosys­tem linking key Block­chain indus­try play­ers, VCs, corpo­ra­tes and acade­mics to connect and acce­le­rate our port­fo­lio compa­nies with the best busi­ness oppor­tu­nities. Our vast indus­try exper­tise and network makes us attrac­tive for highly specia­li­zed star­tups and foun­ders who are looking for smart money.

Flick Gocke Schaumburg berät bei Enpal Finanzierungsrunde

Inner­halb von kurzer Zeit gelang es Enpal, zwei Finan­zie­rungs­run­den mit den Zalando-Grün­dern Robert Gentz, David Schnei­der und Rubin Ritter sowie mit dem von Schau­spie­ler und Umwelt­ak­ti­vist Leonardo DiCa­prio unter­stütz­ten und finan­zier­ten Invest­ment­fonds Prince­ville Climate Tech­no­logy abzu­schlie­ßen. Flick Gocke Schaum­burg hat den Tech-Entre­pre­neur Lukasz Gadow­ski (Foto) im Rahmen verschie­de­ner Finan­zie­rungs­run­den des Berli­ner Solar-Start-Ups Enpal beraten.

Lukasz Gadow­ski selbst und Alex­an­der Samwers Fonds Picus Capi­tal, der eben­falls an Enpal betei­ligt ist, hatten in voran­ge­gan­ge­nen Finan­zie­rungs­run­den inves­tiert. Hier­bei stand Flick Gocke Schaum­burg eben­falls bereits an der Seite von Lukasz Gadowski.

Enpal hat inzwi­schen 400 Mitar­bei­ter und bietet Solar­an­la­gen zur Miete an. Haus­be­sit­zer können über das Miet-Modell kosten­güns­ti­ger an Ökostrom-Module kommen als das im Erwerbs­fall möglich ist. Nach Ende der Miet­lauf­zeit können die Mieter die Module erwerben.

Bera­ter Lukasz Gadow­ski: Flick Gocke Schaum­burg (Berlin)
Mathias Bülow (Feder­füh­rung); Asso­ciate: Justus Bode (beide Private Equity/Venture Capital)

Mig-Fonds führt Euro 39 Mio. Finanzierungsrunde bei IQM Finland Oy

Finn­land — IQM Quan­tum Compu­ters, der europäische Marktführer in der Entwick­lung und Herstel­lung von supra­lei­ten­den Quan­ten­com­pu­tern, sichert sich EUR 39 Mio. in erneu­ter Finan­zie­rungs­runde. Dies erhöht den Gesamt­be­trag der bisher einge­wor­be­nen Mittel auf EUR 71 Mio. — einer der höchsten Beträge, der inner­halb eines Jahres von einem europäischen Deep-Tech-Start-up einge­wor­ben wurde.

Der Lead Inves­tor MIG hat die Runde aus bestehen­den Inves­to­ren, darun­ter Tesi, OpenO­cean, Maki.vc, Vito Ventures und Matadero QED, sowie neuen Inves­to­ren, wie Vsqua­red, Salvia GmbH, Santo Venture Capi­tal und Tencent, angeführt.

Mit Haupt­sitz in Helsinki und Zweit­sitz in München liefert das Deep-Tech-Unter­neh­men kommer­zi­ell erwerb­li­che Quan­ten­com­pu­ter für Forschungs­la­bore und Super­com­pu­ting-Zentren. Die Hoch­leis­tungs­rech­ner sollen äußerst komplexe Rechen­auf­ga­ben inner­halb von Stun­den lösen – eine Aufgabe, die bisher mehrere Jahre in Anspruch genom­men hat. Durch einen einzig­ar­ti­gen Co-Design- Ansatz bietet IQM für Indus­trie­kun­den Quan­ten­vor­teile durch anwen­dungs­spe­zi­fi­sche Prozes­so­ren. Das Unter­neh­men liefert also den komplet­ten Hard­ware-Stack für einen Quan­ten­com­pu­ter, welcher verschie­dene Tech­no­lo­gien inte­griert und die Koope­ra­tion mit Quan­ten­soft­ware­fir­men ermöglicht.

Das Quan­ten­com­pu­ting befin­det sich in einer noch rela­tiv frühen Entwick­lungs­phase, wird aber laut Exper­ten im kommen­den Jahr­zehnt an elemen­ta­rer Bedeu­tung gewin­nen und große Durchbrüche im Gesund­heits­we­sen, der Logis­tik, dem Finanz­we­sen, in der Chemie und weite­ren Berei­chen erzielen.

IQM gehört zu den am stärksten wach­sen­den Unter­neh­men im Quan­ten­com­pu­ting-Sektor und verfügt bereits heute über eines der welt­weit größten Quan­ten-Engi­nee­ring-Teams. Die Finanz­mit­tel aus der aktu­el­len Runde sollen zur Beschleu­ni­gung der Hard­ware­ent­wick­lung sowie zur Produk­tion anwen­dungs­spe­zi­fi­scher Quan­ten­com­pu­ter einge­setzt werden. Außer­dem soll ein großer Teil der Finan­zie­rung in das Halten und Binden der besten Talente im Bereich Quan­ten­com­pu­ting sowie in die Teams Vertrieb und Busi­ness Deve­lo­p­ment fließen.

Bera­ter MIG-Fonds: LUTZ | ABEL Rechts­an­walts PartG mbB
MIG Fonds ist ein lang­jäh­ri­ger Dauer­man­dant von LUTZ | ABEL. In der aktu­el­len Finan­zie­rungs­runde setzte sich das bera­tende Team aus Dr. Bern­hard Noreisch, LL.M. (Feder­füh­rung) und Jan-Phil­lip Kunz, LL.M. (beide VC / M&A, München) zusammen.

CatalYm: Euro 50 Mio. Series‑B zur Entwicklung in Immunonkologie

München — Cata­lYm, ein inno­va­ti­ves Biotech Unter­neh­men, das neuar­tige Immun­the­ra­pie-Ansätze gegen Krebs entwi­ckelt, hat erfolg­reich seine Serie-B-Finan­zie­rung über 50 Mio. Euro abge­schlos­sen. Das von Lead Inves­tor Vesa­lius Bioca­pi­tal III gelei­tete Finan­zie­rungs­kon­sor­tium umfasst außer­dem den Novar­tis Venture Fund (NVF), den Wachs­tums­fonds Bayern, copa­rion und die Grün­dungs­in­ves­to­ren Forbion und BioGe­nera­tion Ventures. Vertre­ter von Vesa­lius, NVF und Bayern Kapi­tal werden als neue Mitglie­der dem Beirat beitreten.

Die Finan­zie­rung verbun­den mit dem großen Enga­ge­ment der bestehen­den und neuen Venture Capi­tal-Inves­to­ren ermög­licht die so wich­tige weitere Entwick­lung der Anti­kör­per auf dem Gebiet der Immu­n­on­ko­lo­gie. — Das Life-Science Team von Baker McKen­zie unter der Leitung von Julia Braun hat Cata­lYm in sämt­li­chen recht­li­chen Aspek­ten der Serie-B-Finan­zie­rung beraten.

“Gerade die Zeiten von COVID-19 sind eine span­nende Phase für unsere Mandan­tin und die gesamte Bran­che. Zusam­men mit unse­rer Mandan­tin und unse­rem Team von spezia­li­sier­ten Anwäl­ten im Bereich Biotech­no­lo­gie und Life Scien­ces konn­ten wir mit der Trans­ak­tion erfolg­reich Mittel für die weitere Forschung im Gesund­heits­be­reich sichern”, kommen­tiert Coun­sel Julia Braun.

Die Cata­lYm ist ein biophar­ma­zeu­ti­sches Unter­neh­men, das neuar­tige Krebs­im­mun-Thera­pien entwi­ckelt, die sich gegen den Wachs­tums- und Diffe­ren­zie­rungs­fak­tor 15 (GDF-15) rich­ten. Das Unter­neh­men wurde mit einer Anschub­fi­nan­zie­rung von Forbion und BGV im Jahr 2016 als Ausgrün­dung der Univer­si­täts­frau­en­kli­nik Würz­burg und basie­rend auf der Arbeit von Prof. Dr. Jörg Wisch­hu­sen etabliert. Cata­lYm wird von einem erfah­re­nen Manage­ment-Team mit umfas­sen­der Exper­tise in immu­n­on­ko­lo­gi­scher Medi­ka­men­ten­ent­wick­lung und Deal-Erfah­rung gelei­tet sowie von inter­na­tio­na­len Risi­ko­ka­pi­tal­ge­bern unterstützt.

Das Corporate/M&A- und Life-Science-Team von Baker McKen­zie berät regel­mä­ßig große Pharma‑, Finanz­in­ves­to­ren und Biotech­no­lo­gie-Unter­neh­men in der Früh­phase bei natio­na­len und inter­na­tio­na­len Trans­ak­tio­nen im Gesund­heits­we­sen. Zuletzt beriet Baker McKen­zie unter ande­rem Casdin Capi­tal als Lead-Inves­tor der erwei­ter­ten Serie‑B Finan­zie­rungs­runde von DNA Script in Höhe von USD 50 Millio­nen, Chr. Hansen Holding beim Erwerb der Jenne­wein, Cure­Vac bei der stra­te­gi­schen mRNA-Tech­no­lo­gie-Zusam­men­ar­beit mit GSK, LSP Life Science Part­ners bei einer USD 38,5 Millio­nen Serie‑B Finan­zie­rung in DNA Script, Gala­pa­gos bei einer 10-jähri­gen globa­len Forschungs- und Entwick­lungs­kol­la­bo­ra­tion mit Gilead, Hita­chi Chemi­cal Company, Tokio, bei der Über­nahme der deut­schen apceth Biopharma, Forbion als Lead-Inves­tor bei einer EUR 17 Millio­nen Serie‑C Eigen­ka­pi­tal­fi­nan­zie­rung von Omei­cos Thera­peu­tics sowie bei einer USD 54 Millio­nen Serie A‑Finanzierung von Gotham Thera­peu­tics Corpo­ra­tion, Mundi­pharma beim Verkauf seiner Limbur­ger Produktionsstätte.

Recht­li­cher Bera­ter Cata­lYm: Baker McKenzie
Feder­füh­rung: Corporate/M&A: Julia Braun (Coun­sel, München)
Corporate/M&A: Bert­hold Hummel (Part­ner, München), Michelle Karrer, Dr. Julia Rossié (beide Asso­ciate, München)
Public Law: Anahita Thoms (Part­ner, Düssel­dorf), Alex­an­der Ehrle (Asso­ciate, Berlin)
Anti­trust & Trade: Dr. Jonas Brueck­ner (Coun­sel, Berlin)
Pharma: Dr. Chris­tian Burholt (Part­ner, Berlin)

Über Baker McKenzie
Baker McKen­zie berät Mandan­ten, erfolg­reich mit den Heraus­for­de­run­gen der Globa­li­sie­rung umzu­ge­hen. Wir lösen komplexe recht­li­che Probleme über Landes­gren­zen und Rechts­ge­biete hinweg. Unsere einzig­ar­tige Kultur – gewach­sen in über 70 Jahren – ermög­licht unse­ren 13.000 Mitar­bei­tern, lokale Märkte zu verste­hen und gleich­zei­tig inter­na­tio­nal zu agie­ren. Die vertrau­ens­volle und freund­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit in unse­rem inter­na­tio­na­len Netz­werk setzen wir zum Wohle unse­rer Mandan­ten ein.

In Deutsch­land vertre­ten rund 200 Anwälte mit ausge­wie­se­ner fach­li­cher Exper­tise und inter­na­tio­na­ler Erfah­rung die Inter­es­sen ihrer Mandan­ten an den Stand­or­ten Berlin, Düssel­dorf, Frankfurt/Main und München. Als eine der führen­den deut­schen Anwalts­kanz­leien berät Baker McKen­zie natio­nale und inter­na­tio­nale Unter­neh­men und Insti­tu­tio­nen auf allen Gebie­ten des Wirtschaftsrechts.

Exit: LEA Partners veräußert IDL an insightsoftware

Karls­ruhe – Der Tech­no­lo­gie­in­ves­tor LEA Part­ners (“LEA”) veräu­ßert IDL, einen führen­den Anbie­ter von Finan­cial Perfor­mance Manage­ment Soft­ware (FPM) an insight­soft­ware, einen welt­wei­ten Markt­füh­rer im Bereich Finanz-Berich­t­er­stel­lung und Enter­prise-Perfor­mance-Manage­ment-Lösun­gen. Hinter insight­soft­ware stehen die beiden Private Equity Inves­to­ren TA Asso­cia­tes und Genstar Capi­tal. Über die Eckpunkte der Trans­ak­tion wurde Still­schwei­gen verein­bart. Der Voll­zug der Trans­ak­tion steht unter dem Vorbe­halt der kartell­recht­li­chen Frei­gabe und wird im Laufe dieses Jahres erwar­tet. Dies ist der zweite Exit für LEA aus dem auf Soft­ware Unter­neh­men aus der DACH Region fokus­sier­ten 200 Mio. Euro B2B Tech-Fonds

IDL hat sich seit 1990 auf die Entwick­lung von FPM Soft­ware­lö­sun­gen für die Konso­li­die­rung, Planung, Analyse und das Repor­ting spezia­li­siert. Vom Analys­ten­haus BARC als Markt­füh­rer mit einer Spit­zen­po­si­tion im Bereich “Port­fo­lio Capa­bi­li­ties” einge­stuft, bedient IDL Konzerne und inter­na­tio­nal agie­rende mittel­stän­di­sche Unter­neh­men in verschie­dens­ten Branchen.

Das Invest­ment von LEA erfolgte Anfang 2019 basie­rend auf der Stra­te­gie, in führende Soft­ware­un­ter­neh­men mit hohen Antei­len wieder­keh­ren­der Umsatz­er­löse und substan­ti­el­len Wachs­tums­po­ten­zia­len zu inves­tie­ren. LEA über­zeugte die einzig­ar­tige Markt­po­si­tion von IDL, unter­neh­mens­kri­ti­sche Soft­ware einer brei­ten und loya­len Kunden­ba­sis zur Verfü­gung zu stel­len. LEA unter­stütze IDL bei der Trans­for­ma­tion von einem grün­der­ge­führ­ten Unter­neh­men zu einem führen­den FPM Anbie­ter im deutsch­spra­chi­gen Raum. Wesent­li­che Initia­ti­ven waren hier­bei die Erwei­te­rung des Manage­ment Teams, der Aufbau eines indi­rek­ten Part­ner­ver­triebs­ka­nals sowie die Imple­men­tie­rung einer umfas­sen­den M&A Stra­te­gie. IDL konnte in diesem Zeit­raum die Kunden­ba­sis deut­lich ausbauen und das Wachs­tum von Umsatz­er­lö­sen und EBITDA signi­fi­kant beschleunigen.

Bern­ward Egenolf, Grün­der von IDL, sagte: “Unsere Entschei­dung, LEA als Part­ner für die nächste Entwick­lungs­stufe von IDL auszu­wäh­len, hat sich als abso­lut rich­tig erwie­sen. Wir konn­ten entschei­dende stra­te­gi­sche Initia­ti­ven ansto­ßen und durch gezielte Akqui­si­tio­nen unser Produkt­port­fo­lio vervoll­stän­di­gen. Die von LEA einge­brachte Erfah­rung hat wesent­lich zur Beschleu­ni­gung unse­res Wachs­tums beigetra­gen. Wir freuen uns nun bei der weite­ren Inter­na­tio­na­li­sie­rung von dem welt­wei­ten Netz­werk von insight­soft­ware profi­tie­ren zu können.“

Sebas­tian Müller, Grün­der von LEA, fügte hinzu: “Wir konn­ten IDL bei einer Viel­zahl von stra­te­gi­schen Initia­ti­ven in den Berei­chen Tech­no­lo­gie, Vertrieb, Marke­ting und M&A inten­siv unter­stüt­zen und somit zu einer deut­li­chen Beschleu­ni­gung des Wachs­tums beitra­gen. Die Part­ner­schaft mit IDL hat uns viel Freude berei­tet und wir wünschen dem gesam­ten Team viel Erfolg mit dem neuen Part­ner insightsoftware.“

Nach dem Exit von BELLIN an Coupa Soft­ware im Juni 2020 stellt die Trans­ak­tion bereits den zwei­ten Exit aus dem 200 Mio. Euro großen LEA Mittel­stands­part­ner Fonds dar. LEA wurde im Rahmen der Trans­ak­tion von GCA Altium und Milbank beraten.

Über LEA Partners
LEA Part­ners unter­stützt als unter­neh­me­ri­scher Eigen­ka­pi­tal­part­ner Grün­der und Manage­ment-Teams in unter­schied­li­chen Entwick­lungs­pha­sen bei ihrem Wachs­tum und dem Errei­chen einer führen­den Markt­po­si­tion. Mit Sitz in Karls­ruhe, einem der größ­ten Tech­no­lo­gie Clus­ter Euro­pas, hat LEA Part­ners seit 2002 Invest­ments in zahl­rei­che Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men betreut. Mit zwei Inves­ti­ti­ons­ve­hi­keln für alle Unter­neh­mens­pha­sen und einem star­ken Netz­werk aus opera­ti­ven Sektor Exper­ten sowie stra­te­gi­schen Part­nern kann LEA Part­ners substan­ti­elle Mehr­werte zur Entwick­lung von Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men beisteuern.

Round2 Capital investiert weiter in Myra Security

München — Myra Secu­rity erhält weitere Finan­zie­rungs­runde von Round2 Capi­tal. Das Cyber-Secu­rity Unter­neh­men setzt in Zeiten wach­sen­der Digi­ta­li­sie­rung auf Expan­sion. LUTZ | ABEL berät Round2 Capi­tal bei Inves­ti­tion in Myra Secu­rity. Round2 Capi­tal ist ein in Wien ansässiger Inves­tor, mit dem Fokus auf Scale-ups.

Das Münchner Cyber-Secu­rity Unter­neh­men bietet seinen Kunden eine Secu­rity-as-a-Service Cloud Platt­form, um den eige­nen Daten­ver­kehr sowie Netz­werke vor poten­ti­el­len Cyber­an­grif­fen zu schützen. Der Cyber-Secu­rity Anbie­ter zählt Kunden, wie die deut­sche Regie­rung, verschie­dene Minis­te­rien, die Europäische Zentral­bank, diverse Finanz­in­sti­tu­tio­nen sowie globale E‑Commerce Akteure zu seinen Kunden. Vor dem Hinter­grund der wach­sen­den Digi­ta­li­sie­rung steigt die Nach­frage nach Lösungen, diese oftmals höchst sensi­blen Daten­vo­lu­mina vor Angrif­fen zu schützen.

Myra Secu­rity ist als deut­scher Anbie­ter bereits bestens im deut­schen sowie europäischen Markt posi­tio­niert. Durch die Inves­ti­tion möchte das Unter­neh­men weiter expan­die­ren, seinen Service weiter­ent­wi­ckeln sowie seine Marken­wahr­neh­mung steigern.

Bera­ter Round2 Capi­tal GmbH: LUTZ | ABEL Rechts­an­walts PartG mbB
Das bera­tende Team um Jan-Phil­lip Kunz, LL.M. (Federführung, VC / M&A, München) setzte sich aus Dr. Corne­lius Renner (IT-Recht und Daten­schutz, Berlin), Ute Schenn (Gesell­schafts­recht, Stutt­gart) sowie Caro­lin Lang, LL.M. (VC / M&A, München) zusammen.

Bera­ter Myra Secu­rity GmbH: Baker Tilly (Daniel Laws)

TVM Capital Life Science schließt neuen Fonds mit USD 478 Millionen

München — Die inter­na­tio­nale Anwalts­so­zie­tät Clif­ford Chance hat den Venture Capi­tal-Inves­tor TVM Capi­tal Life Science beim deut­lich über­zeich­ne­ten Closing seines TVM Life Science Inno­va­tion II Fonds bera­ten. Der Fonds stellt mit 478 Millio­nen US-Dollar den bislang größ­ten Fonds der Gesell­schaft dar.

TVM, eine führende Life Science Venture Capi­tal-Gesell­schaft in Nord­ame­rika und Europa, stellt inter­na­tio­na­len Unter­neh­men aus den Berei­chen Biophar­ma­zie, Medi­zin­tech­nik und Diagnos­tik in Nord­ame­rika und Europa Risi­ko­ka­pi­tal zur Verfü­gung. Die Gesell­schaft inves­tiert in Unter­neh­men, die von Anfang an eine sicht­bare und attrak­tive Exit-Stra­te­gie bieten, mit dem Ziel, Rendi­ten zu maxi­mie­ren und früh­zei­tig signi­fi­kante Liqui­di­tät für Inves­to­ren zu generieren.

Mit Unter­stüt­zung von hoch­ran­gi­gen natio­na­len und inter­na­tio­na­len Inves­to­ren, darun­ter Eli Lilly, weite­ren stra­te­gi­schen Inves­to­ren, Pensi­ons­kas­sen, Stif­tun­gen, Dach­fonds, Vermö­gens­ver­wal­tern und führen­den US-Banken sowie Family Offices aus Nord- und Südame­rika, Europa und Südko­rea schloss TVM seinen Fonds bei insge­samt 478 Millio­nen US-Dollar.

TVM wurde 1983 gegrün­det und ist mit Büros in Luxem­burg und Kanada sowie Bera­tungs­bü­ros in Deutsch­land und weite­ren Stand­or­ten inter­na­tio­nal aufgestellt.

Bera­ter TVM: Clif­ford Chance
Das inter­na­tio­nale Clif­ford Chance-Team für TVM stand unter Leitung von Part­ne­rin Sonya Pauls (Corporate/Private Equity, München).

Über Clif­ford Chance
Clif­ford Chance, eine der welt­weit führen­den Anwalts­so­zie­tä­ten, ist für ihre Mandan­ten mit rund 3.400 Rechts­be­ra­tern in allen wesent­li­chen Wirt­schafts­zen­tren der Welt präsent.
In Deutsch­land ist Clif­ford Chance mit rund 300 Rechts­an­wäl­ten, Wirt­schafts­prü­fern, Steu­er­be­ra­tern und Soli­ci­tors in Düssel­dorf, Frank­furt am Main und München vertreten.

everstox erhält Finanzierung von Capnamic Ventures und Global Founders Capital

Berlin – ever­s­tox gewinnt neben seinem Bestands­in­ves­tor Flash Ventures zwei weitere renom­mierte Förde­rer für den Ausbau seiner digi­ta­len Logis­tik-Platt­form, das frische Kapi­tal stammt von Global Foun­ders Capi­tal (GFC) sowie Capna­mic Ventures. Laut eige­nen Anga­ben plant das Unter­neh­men, mit der erfolg­reich abge­schlos­se­nen Wachs­tums­fi­nan­zie­rung das Team weiter zu vergrö­ßern, seine Tech-Platt­form weiter­zu­ent­wi­ckeln und die Expan­sion seines Netz­werks an unab­hän­gi­gen Lager-Logis­ti­kern voran­zu­trei­ben. SMP hat das Münch­ner Tech-Startup ever­s­tox bei seiner Wachs­tums­fi­nan­zie­rung beraten.

„Der welt­weite Logis­tik­markt wird zuneh­mend komple­xer und gestal­tet sich dadurch nicht selten inef­fi­zi­ent. Mit der eigen­ent­wi­ckel­ten Cloud-Tech­no­lo­gie inklu­sive dazu­ge­hö­ri­ger Smart-Features setzt ever­s­tox hier einen neuen Maßstab für zukunfts­fä­hige und nach­hal­tige Logis­tik. Wir freuen uns sehr, dass wir ever­s­tox beim Einstieg weite­rer Inves­to­ren als Bera­ter beglei­ten durf­ten.“, so Frede­rik Gärtner.

Über ever­s­tox
Das erfolg­rei­che Münch­ner Start-up ever­s­tox ist Entwick­ler und Betrei­ber der gleich­na­mi­gen Tech­no­lo­gie­platt­form, die über ein Netz­werk euro­päi­scher Logis­tik-Dienst­leis­ter skalier­bare und daten­ge­steu­erte Lager­lo­gis­tik und Fulfill­ment für E‑Commerce, B2B und den Einzel­han­del anbie­tet. Das Unter­neh­men baut sukzes­sive das erste tech­no­lo­gie­ge­trie­bene und unab­hän­gige Netz­werk an renom­mier­ten Lager­lo­gis­tik und Fulfill­ment-Part­nern auf und ermög­licht damit euro­pa­weit trans­pa­rente, effi­zi­ente und ökolo­gisch wert­volle Logis­tikl-Lösun­gen. Mit dem Exper­ten­team von ever­s­tox profi­tie­ren Händ­ler von opti­mier­ten Prozes­sen, fundier­ten Markt­kennt­nis­sen und stra­te­gi­scher Bera­tung. Das bedeu­tet für Händ­ler ein klarer Wett­be­werbs­vor­teil im Vertrieb. Das Unter­neh­men wird von seinen drei Grün­dern Boris Bösch, Felix Haber­land und Johan­nes Tress geführt. Weitere Infor­ma­tio­nen zu ever­s­tox und zur Logistics-as-a-Service Lösung gibt es unter www.everstox.com.

Über Capna­mic Ventures
Capna­mic Ventures mit Sitz in Köln und Berlin gehört zu Euro­pas führen­den Early-Stage Venture Capi­tal-Inves­to­ren. Der Invest­ment­fo­kus des VCs liegt auf Tech­no­lo­gie-Star­tups mit B2B-Geschäfts­mo­del­len im deutsch­spra­chi­gen Raum. Darüber hinaus inves­tiert Capna­mic mit inter­na­tio­na­len Co-Inves­to­ren. Alle Port­fo­lio-Unter­neh­men werden von Capna­mics globa­lem Indus­trie- und Exper­ten-Netz­werk sowie der umfang­rei­chen Exper­tise des Teams unter­stützt. Das Capna­mic-Team besteht aus erfah­re­nen Invest­ment­pro­fis, die auf über 80 Betei­li­gun­gen, zahl­rei­che Trade Sales und IPOs sowie eigene unter­neh­me­ri­sche Erfah­run­gen zurück­schauen können. Sie arbei­ten Seite an Seite mit den Port­fo­li­oun­ter­neh­men, um so die Grund­lage für deren starke Markt­po­si­tion und dauer­haf­ten Erfolg zu schaf­fen. Capna­mic wird von Jörg Binnen­brü­cker, Olaf Jacobi und Chris­tian Siegele als Mana­ging Part­ner geführt. www.capnamic.com

Über Global Foun­ders Capital
Unter­neh­mer schaf­fen unglaub­li­che Möglich­kei­ten — wir sind ihre größ­ten Unter­stüt­zer, weil wir Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men in allen Wachs­tums­sta­dien im Wert von mehre­ren Milli­ar­den Dollar aufge­baut haben und unter­stüt­zen. In den letz­ten zwei Jahr­zehn­ten haben wir welt­weit über 500 Invest­ments getä­tigt. Face­book, LinkedIn, Slack, Event­brite, Canva, Away Travel, HomeA­way, Zalando, Revo­lut, Funding Circle, Lazada, Trave­loka, Triv­ago, Jumia, HelloFresh und Deli­very Hero sind einige unse­rer Porfo­li­oun­ter­neh­men. Global Foun­ders Capi­tal inves­tiert auf der ganzen Welt.  www.globalfounderscapital.com

Über Flash Ventures
Flash Ventures ist ein pre-seed Fund in Berlin und London, der jungen Unter­neh­men die erste Finan­zie­rung zur Verfü­gung stellt, damit diese ihre Wachs­tums­be­stre­bun­gen reali­sie­ren können. Zu dem Port­fo­lio zählen Invest­ments in Deutsch­land, Spanien, Austra­lien, Singa­pur und Indo­ne­sien. Weitere Infor­ma­tio­nen zu Flash Ventures gibt es unter www.fl4sh.vc.

Über SMP
SMP ist eine Spezi­al­kanz­lei für Steuer- und Wirt­schafts­recht, die in den Kern­be­rei­chen Corpo­rate, Fonds, Prozess­füh­rung, Steu­ern und Trans­ak­tio­nen tätig ist. Die Anwälte und Steu­er­be­ra­ter von SMP vertre­ten eine breite Viel­falt an Mandan­ten. Dazu gehö­ren aufstre­bende Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men und fami­li­en­geführte mittel­stän­di­sche Unter­neh­men genauso wie Konzerne und Private-Equity-/Ven­ture-Capi­tal-Fonds. Seit der Grün­dung 2017 hat sich SMP zu einer der führen­den Adres­sen für Venture Capi­tal, Private Equity und Fonds­struk­tu­rie­rung in Deutsch­land entwi­ckelt. Die Kanz­lei sowie die Part­ner wurden natio­nal und inter­na­tio­nal von JUVE, Best Lawy­ers, Legal 500, Focus sowie Cham­bers and Part­ners aner­kannt. SMP beschäf­tigt heute über 50 erfah­rene Rechts­an­wälte und Steu­er­be­ra­ter in drei Büros in Berlin, Hamburg und Köln. www.smp.law

Bera­ter ever­s­tox: SMP
Dr. Frede­rik Gärt­ner (Corpo­rate), Asso­cia­ted Partner
Dr. Benja­min Ullrich (Corpo­rate), Partner
Pia Meven (Corpo­rate), Associate

Bitkraft schliesst seinen ersten Fonds bei 165-Millionen USD

Berlin — Der deutsch-ameri­ka­ni­schen Wagnis­ka­pi­tal­ge­ber Bitkraft hat seinen ersten Venture-Fonds aufge­legt. Mit USD 165 Millio­nen, über­stieg das einge­sam­melte Kapi­tal des auf die Finan­zie­rung von Start-ups im Bereich Gaming und E‑Sports ausge­rich­te­ten Fonds, das avisierte Gesamt­vo­lu­men deut­lich. Zu den Inves­to­ren zählen das Family Office von David Ruben­stein, Mitgrün­der der Carlyle Group und die von Jona­than Soros geführte Invest­ment­firma JS Capi­tal. Gemein­sam mit der renom­mier­ten US- Kanz­lei Gunder­son Dett­mer, struk­tu­rierte ein SMP-Team um Helder Schnitt­ker den Bitkraft Venture Fund I und beriet zu steuer- und aufsichts­recht­li­chen Fragestellungen.

„Wir sind dem Ziel, die global führende Invest­ment-Platt­form in der Games- und E‑Sports-Indus­trie aufzu­bauen ein gutes Stück näher gekom­men“, erklärt Bitcraft-Grün­der Jens Hilgers.

Bitkraft Ventures
Bitkraft Ventures ist eine globale Inves­ti­ti­ons­platt­form für Gaming, E‑Sports und inter­ak­tive Medien. Gegrün­det von E‑Sports-Urge­stein Jens Hilgers, verbin­det Bitkraft inno­va­tive Start-ups und Grün­der zu einem globa­len Netz­werk, um den Aufbau zukunfts­fä­hi­ger virtu­el­ler Welten voran­zu­trei­ben. Das inter­na­tio­nal aufge­stellte Bitkraft-Team schafft durch den Aufbau früher Part­ner­schaf­ten einen erheb­li­chen Mehr­wert für seine Portofolio-Unternehmen.

Über SMP
SMP ist eine Spezi­al­kanz­lei für Steuer- und Wirt­schafts­recht, die in den Kern­be­rei­chen Corpo­rate, Fonds, Prozess­füh­rung, Steu­ern und Trans­ak­tio­nen tätig ist. Die Anwälte und Steu­er­be­ra­ter von SMP vertre­ten eine breite Viel­falt an Mandan­ten. Dazu gehö­ren aufstre­bende Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men und fami­li­en­geführte mittel­stän­di­sche Unter­neh­men genauso wie Konzerne und Private Equity-/Ven­ture Capi­tal-Fonds. Seit der Grün­dung 2017 hat sich SMP zu einer der führen­den Adres­sen für Venture Capi­tal, Private Equity und Fonds­struk­tu­rie­rung in Deutsch­land entwi­ckelt. Die Kanz­lei sowie die Part­ner wurden natio­nal und inter­na­tio­nal von JUVE, Best Lawy­ers, Legal 500, Focus sowie Cham­bers and Part­ners aner­kannt. SMP beschäf­tigt heute über 50 erfah­rene Rechts­an­wälte und Steu­er­be­ra­ter in drei Büros in Berlin, Hamburg und Köln.

Bera­ter Bitkraft: SMP
Dr. Helder Schnitt­ker (Feder­füh­rung, Fonds­struk­tu­rie­rung), Partner
Dr. Thomas Töben (Steu­ern), Partner
Lenn­art Lorenz (Aufsichts­recht), Partner
Dr. Sebas­tian Schwarz (Steu­ern), Senior Associate

Newsletter abonnieren

Hier erfahren Sie von den neuesten Transaktionen, Börsengängen, Private Equity-Deals und Venture Capital-Investments, wer einen neuen Fonds eingesammelt hat, wie es um die Buy & Build-Aktivitäten steht.

Get in touch

Kontaktieren Sie uns!
fyb [at] fyb.de