Allgemein

ubitricity schließt neue 20 Mio.-Runde ab mit Honda als neuem Partner

Berlin | München | Paris | Tokio – ubitricity Gesellschaft für verteilte Energiesysteme mbH erhält in einer neuen Finanzierungsrunde 20 Millionen Euro, die dem Unternehmen beschleunigtes Wachstum und die Weiterentwicklung seiner Mobile-Metering-Technologie ermöglichen werden. Die Investition wurde von den bestehenden Gesellschaftern EDF und Next47 (der Siemens Unternehmenstochter für Venture Capital) und von Honda Motor Company als neuem Partner getätigt.

ubitricity hat eine einzigartige intelligente Lade- und Abrechnungslösung für smartes AC-Laden von Elektrofahrzeugen im öffentlichen und privaten Raum entwickelt. Mit der Mobile-Metering-Technologie können Kommunen, Immobilieneigentümer, Flotten- und Tankkarten-Betreiber sowie Endnutzer von deutlich niedrigeren Kosten für die Ladeinfrastruktur sowie freier Energieanbieter-Wahl und Kilowattstunden-genauer Abrechnung profitieren.

Mit den neuen Mitteln soll der Ausbau von Ladeinfrastruktur, insbesondere von Laternen-Ladepunkten und Ladepunkten in Immobilienanlagen in Großbritannien, Deutschland, Frankreich und den USA beschleunigt werden. Parallel dazu wird die Technologie für den ab 2020 erwarteten Massenmarkt weiterentwickelt und die Voraussetzungen für Dienstleistungen über das gesamte Spektrum von V1G und V2G geschaffen.

„Mit Honda Motors haben wir einen weiteren starken Partner an Bord, der unsere Vision eines intelligenten Elektrofahrzeugs teilt, das die notwendige Technologie zum Laden und Abrechnen von sauberem Strom und für intelligente Ladedienstleistungen mitbringt“, sagt Dr. Frank Pawlitschek, CEO und Co-Founder von ubitricity.

Das Unternehmen hat bei der Entwicklung seiner Mobile-Metering-Technologie, seiner Marktpräsenz und seines Marktzugangs, z.B. in London, erhebliche Fortschritte gemacht. Darüber hinaus treibt ubitricity im deutschen „Sofortprogramm Saubere Luft“ die Installation von Ladestationen in Städten voran, wobei mehr als 3.000 Ladepunkte in Berlin, Hamburg und Dortmund installiert werden sollen. Der Erfolg bei der hart umkämpften „NYCx Climate Action Challenge“, die zu einem Pilotprojekt in New York führen soll, hat das globale Interesse an den Produkten und Technologien des Unternehmens weiter bestätigt. „Wir stellen jetzt Ladepunkte direkt vor die Haustüren der Menschen – dort, wo heute Millionen Europäer ihr Fahrzeug parken, und zu einer Zeit, in der immer mehr Elektrofahrzeuge verkauft werden“, sagt Knut Hechtfischer, Co-Founder von ubitricity.

Das neue Kapital und die Anteilserhöhung von EDF und Siemens betonen erneut die Bedeutung von ubitricity als wichtige Säule in den Elektromobilitätsstrategien beider Unternehmen.

Im vergangenen Oktober hat die EDF-Gruppe ihren Plan für die Elektromobilität vorgestellt, um in ihren vier größten europäischen Märkten Frankreich, Großbritannien, Italien und Belgien das führende Energieunternehmen zu werden.

Darüber hinaus arbeiten Citelum (100%ige Tochtergesellschaft der EDF-Gruppe) und ubitricity gemeinsam an der Integration der innovativen Lösung von ubitricity in die „Smart City“ Produktreihe von Citelum.

Über ubitricity – Gesellschaft für verteilte Energiesysteme mbH
Bezahlbare intelligente Ladeinfrastruktur für Elektroautos, wo immer sie länger geparkt werden, war das Ziel von Knut Hechtfischer und Dr. Frank Pawlitschek, als sie 2008 ubitricity gründeten. Heute ist das Unternehmen einer der führenden Anbieter von intelligenten Lösungen rund um das Laden und Abrechnen von Elektroautos. ubitricity kombiniert technisches Know-how wie die Entwicklung des mobilen Stromzählers, mit den Möglichkeiten der Digitalisierung. Das Ergebnis sind technisch vereinfachte und damit günstigere Ladepunkte, die einen flächendeckenden Ausbau der Ladeinfrastruktur ermöglichen. Dieser Ansatz löst die Herausforderung der fahrzeugspezifischen Abrechnung. Der mobile Stromzähler ermöglicht künftig zudem die Netzintegration von E-Fahrzeugen als adressierbare mobile Speicher. Elektroautos werden als Teil eines verteilten und mobilen Speichernetzwerkes verwaltbar und können damit einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende leisten. www.ubitricity.com

Kommentare

Antworten

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.