Allgemein

Silverfleet Capital beteiligt sich an Fruchtbarkeitsklinik-Gruppe CARE Fertility

München, London, Paris – Die paneuropäische Private Equity-Gesellschaft Silverfleet Capital beteiligt sich mehrheitlich an CARE Fertility Holdings Limited („CARE“). Das Unternehmen mit Hauptsitz im englischen Nottingham ist ein führender Betreiber von Fruchtbarkeitskliniken im Vereinigten Königreich. Die überdurchschnittlichen Erfolgsquoten bei CARE basieren auf einem stark wissenschaftlichen und klinischen Ansatz. Zu den Details der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

Das 1997 gegründete Unternehmen betreibt neun Kliniken sowie 13 Niederlassungen im Vereinigten Königreich und Irland. Seit seiner Gründung hat CARE die Geburt von über 30.000 Babys auf den Weg gebracht. Die Erfolgsquote des Unternehmens über alle wichtigen Kennzahlen hinweg gehört zu den höchsten im Vereinigen Königreich. Mit umfangreichen Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung ist CARE ein Innovationsmotor der Branche. Das Unternehmen nutzt Daten und klinisches Fachwissen, um als Pionier zukunftsweisende Behandlungen und Verfahren auf den Markt zu bringen.

Das Investment in CARE basiert auf der umfassenden Erfahrung von Silverfleet im Gesundheitswesen und auf der Strategie, in stark wachsende Märkte – in diesem Falle Kinderwunsch-Dienstleistungen – zu investieren und die Unternehmen bei der Expansion im In- und Ausland zu unterstützen. Mit Hilfe von Silverfleet wird CARE seinen starken, diversifizierten Wachstumskurs fortsetzen. Dazu gehören die Erweiterung des Kliniknetzwerks im Vereinigten Königreich, die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen zur Verbesserung der Erfolgsquoten bei den Patienten sowie weitere Übernahmen zur Konsolidierung des stark fragmentierten Marktes, um eine internationale Plattform im Bereich Fruchtbarkeitskliniken aufzubauen.

Das Investment in CARE ist das insgesamt neunte von Silverfleet aus dem aktuellen Fonds und ergänzt ein Portfolio, das Unternehmen im Vereinigten Königreich, Frankreich, Skandinavien und Deutschland umfasst.

Alfa Chan (Foto), Partner bei Silverfleet und verantwortlich für Investitionen im Gesundheitswesen, sagt: „CARE ist klarer Marktführer in einem Sektor, der hohes Wachstumspotential aufweist, da der Bedarf nach Kinderwunsch-Dienstleistungen immer stärker zunimmt. Die Marke CARE hat einen guten Ruf und die Behandlungsergebnisse sind im Marktvergleich führend. Wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit mit dem Managementteam und den Mitarbeitern, um das Unternehmen weiterzuentwickeln.“

David Burford, CEO von CARE, ergänzt: „Silverfleet ist der ideale Partner, um unser Unternehmen auf das nächste Level seines Wachstums zu führen. Die beeindruckende Erfolgsbilanz von Silverfleet, Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Wachstumspläne zu unterstützen, sowie ihre umfangreiche Investmenterfahrung im Gesundheitssektor werden sehr wertvoll sein. Ich kenne das Silverfleet-Team seit langem und freue mich darauf, unsere Pläne gemeinsam umzusetzen.“

Das Silverfleet-Team für diese Transaktion umfasst Alfa Chan, Sumit Dheir, Peter Kisenyi und Dominic Mitchell, die ihren Sitz im Londoner Büro von Silverfleet Capital haben.

Berater Silverfleet:
Lincoln (M&A), PwC (Financial, Commercial & Tax), Ropes & Gray (Legal, Corporate), Deloitte (Debt Advisory), WA Communications (Political), Intuitus (IT) and AJ Gallagher (Insurance).
Das Fremdkapital stellte Apollo zur Verfügung.

Über CARE Fertility
CARE Fertility wurde 1997 gegründet und ist der führende Fruchtbarkeitsdienstleister im Vereinigten Königreich, der seit seiner Gründung die Geburt von mehr als 30.0000 Babys erfolgreich auf den Weg gebracht hat. CARE ist eine international bekannte Marke und steht für Innovation mit führenden Erfolgsraten bei der Fruchtbarkeit, die von klinischer Exzellenz und kontinuierlicher Verbesserung getragen werden.

Heute betreibt CARE Fertility neun CARE-Kliniken und 13 Niederlassungen, die eine umfassende Abdeckung im Vereinigten Königreich und Irland bieten.

Über Silverfleet Capital
Silverfleet Capital ist als Private-Equity-Investor seit mehr als 30 Jahren im europäischen Mid-Market aktiv. Das 30-köpfige Investment-Team arbeitet von München, London, Paris, Stockholm und Amsterdam aus.

Aus dem zweiten, 2015 mit einem Volumen von 870 Millionen Euro geschlossenen unabhängigen Fonds wurden bereits acht Investments getätigt: The Masai Clothing Company, ein Groß- und Einzelhändler für Damenmode mit Hauptsitz in Dänemark; Coventya, ein französischer Entwickler von Spezialchemikalien; Sigma Components, ein Hersteller von Präzisionsbauteilen für die Zivilluftfahrt mit Sitz im Vereinigten Königreich; Lifetime Training, ein Anbieter von Trainingsprogrammen mit Sitz im Vereinigten Königreich; Pumpenfabrik Wangen, ein Hersteller von Spezialpumpen mit Sitz in Deutschland; Riviera Travel, ein Veranstalter von begleiteten Gruppenreisen und Kreuzfahrten mit Sitz im Vereinigten Königreich; 7days, ein deutscher Anbieter für medizinische Berufskleidung; und Prefere Resins, ein in Europa führender Phenol- und Aminoharz-Hersteller.

Silverfleet erzielt Wertsteigerung, indem es in Unternehmen in seinen Kernsektoren investiert, die von spezifischen, langfristigen Trends profitieren. Diese Unternehmen unterstützt Silverfleet bei ihren zukünftigen Wachstumsstrategien. Im Rahmen dieser Strategien erfolgen Investitionen in organische Wachstumstreiber, Internationalisierungen, strategische Zukäufe oder operative Verbesserungsprozesse. Seit 2004 hat Silverfleet Capital 1,9 Milliarden Euro in 28 Unternehmen investiert.

Silverfleet hat sich auf vier Branchenschwerpunkte spezialisiert:
Wirtschafts- und Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen, Produktion sowie Einzelhandel und Konsumgüter. Die umfassende Erfahrung im Gesundheitsbereich stützt sich auf mehrere erfolgreiche, frühere Investments – darunter Aesica (pharmazeutische Auftragsentwicklung und -herstellung) und Sterigenics (Lohnsterilisations-Dienstleistungen), bei denen eine Rendite von 3,3x beziehungsweise 3,6x erzielt wurde.

Seit 2004 hat der Private-Equity-Investor 33 Prozent seines Anlagevermögens in Unternehmen mit Hauptsitz in der DACH-Region investiert, 31 Prozent in Großbritannien und Irland, 19 Prozent in Skandinavien und 17 Prozent hauptsächlich in Frankreich und den Benelux-Staaten (beinhaltet ein Investment mit Hauptsitz in den USA und Sourcing in Belgien).

Kommentare

Antworten

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.