Allgemein

Georgia-Pacific verkauft EU-Vliesstoffsparte für 185 Mio. €

Steinfurt/ München – Jones Day berät Georgia-Pacific LLC („GP“) im Zusammenhang mit dem Verkauf des europäischen Nonwovens-Geschäfts an eine Tochtergesellschaft der P.H. Glatfelter Company („Glatfelter“) für US$ 185 Millionen. Die Transaktion umfasst die Vliesstoff-Produktion von GP in Steinfurt, Nordrhein-Westfalen, sowie Vertriebsbüros in Frankreich und Italien. Die Transaktion erfolgt durch den Verkauf von Anteilen einiger GP-Tochtergesellschaften an eine Tochtergesellschaft von Glatfelter und wird, vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden, voraussichtlich im vierten Quartal 2018 abgeschlossen.

Mit Hauptsitz in Atlanta und weltweit ca. 35.000 Mitarbeitern, gehört GP zu den führenden Herstellern von nichtgewebten Vliesstoffen zur Herstellung von Servietten, Babytüchern, Toiletten- und Kosmetikartikeln sowie Putz- und Feuchttüchern. In Steinfurt beschäftigt das Unternehmen ca. 220 Personen. Glatfelter wurde 1864 in Pennsylvania gegründet und beschäftigt an 13 Produktionsstandorten in Nordamerika, Europa und Asien ca. 4.200 Mitarbeiter. Das Unternehmen produziert Spezialpapiere und Faserwerkstoffe.

Berater Georgia-Pacific LLC: Jones Day
Die Leitung des Teams hatten in Europa Maximilian Krause und Stefan Schneider (beide M&A – München) und in den USA Troy Lewis und Bobby Cardone (beide M&A – Dallas) inne.

Zum Jones-Day-Team gehörten: Markus Ledwina und Moritz Richter (beide M&A – München), Markus Hamann (Öffentliches Recht und Regulierung – Frankfurt), Dr. Christian Fulda (Gewerblicher Rechtsschutz – München), Dr. Markus Kappenhagen (Arbeitsrecht – Düsseldorf), Christian Trenkel (Immobilienrecht – München), Dr. Klaus Herkenroth und Oliver Staatz (beide Steuerrecht – Frankfurt), Michael Walraven (M&A – Dallas), Jean-Gabriel Griboul und Alexandre Wibaux (beide Private Equity – Paris), Fabrizio Faina, Andrea Cesana, Marianna Consiglio und Patrizia Pedretti (alle M&A – Mailand), Tom Briggs und Rob Latta (beide Gewerblicher Rechtsschutz – San Diego), Jean-Michel Bobillo (Arbeitsrecht – Paris), Andrew Eisenberg (Steuerrecht – Washington), Kelly Rubin (Steuerrecht – Dallas).

Berater P.H. Glatfelter Company: Shearman & Sterling LLP
Clare O’Brien, Daniel Litowitz (beide Partner, M&A – New York), Andreas Piepers (M&A – New York), Sven Oppermann, Philipp Jaspers (beide M&A – Frankfurt), Ethan Harris, Ryan Au (beide Steuerrecht – Washington, DC), Anders Kraft, Astrid Mayer (beide Steuerrecht – Frankfurt), Jordan Altman und Benjamin Petersen (beide Gewerblicher Rechtsschutz – New York).

Stockum & Partner: Dr. Rainer Thum, Benedikt Graefenstein (beide Arbeitsrecht – Frankfurt).

Dieses Mandat unterstreicht erneut die Stärke von Jones Day bei grenzüberschreitenden Transaktionen. Allein in den letzten drei Monaten konnte das Jones-Day-Team durch drei weitere bedeutende Deals auf sich aufmerksam machen: die Beratung von PAG Asia Capital als Co-Investor der KSS beim US$ 1,6 Milliarden Erwerb von Takata, Procter & Gamble beim € 3,4 Milliarden Erwerb der weltweiten Consumer-Health-Sparte von Merck oder Plastic Omnium beim Mehrheitserwerb an der HBPO-Gruppe (Enterprise Value: € 350 Millionen Euro).

Zu Jones Day
Jones Day zählt zu den global am besten und am breitesten aufgestellten Wirtschaftskanzleien und wird seit Jahren als die am stärksten kundenorientierte Kanzlei ausgezeichnet. Jones Day berät und vertritt über die Hälfte der DAX 30 Unternehmen und ist seit 2000 ununterbrochen die Nummer Eins nach Anzahl der weltweit durchgeführten M&A-Deals (Thomson und Bloomberg). Die Kanzlei beschäftigt in 43 Geschäfts- und Finanzzentren weltweit mehr als 2.500 Anwälte – darunter etwa 600 in Europa und 200 in Asien. In Deutschland ist die Kanzlei mit mehr als 100 Berufsträgern in Düsseldorf, Frankfurt und München vertreten.

Kommentare

Antworten

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.