Allgemein

Exit: HTGF veräussert givve-Anteile an die französische Up group

Bonn, München – Als erster Seedinvestor des Münchener Fintech-Startup givve verkauft der HTGF bei millionenschwerem Exit seine Anteile an die französische, international agierende, Up group.
Das in 2010 gegründete Startup erhält durch den Verkauf eine wesentlich größere Entwicklungsmöglichkeit im Bereich der Finanzdienstleistung. Als technologischer Marktführer hat givve seit 2016 enorme Wertentwicklung generieren und namhafte Kunden gewinnen können.

givve: Mehr als 250.000 Kartennutzer in Deutschland
Das Fintech givve ist in Deutschland bereits auf dem Markt der Mitarbeiterbindung etabliert: Mehr als 6.000 Firmenkunden nutzen die givve-Karten. Dieser funktioniert wie eine Prepaid-Karte, mit der Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer belohnen können und dabei auch steuerliche Vorteile für Sachbezüge genießen. Mehr als 250.000 Kartennutzer gibt es in Deutschland bereits.

Die Up group bietet unter anderem Loyalty-Programme, Incentivierungs- und Zahlungslösungen an. Die Up group beschäftigt mehr als 3.400 Mitarbeiter. Das Mutterunternehmen ist eine Genossenschaft.

givve-Technologie: Machine Learning und automatisierte Zahlungsabwicklung
Die Integration bei der Up group bietet für givve vor allem größere Entwicklungsmöglichkeiten. Die von givve selbst entwickelte Technologie umfasst unter anderem automatisierte Payment-Auction-Matching-Prozesse, die bei der Zahlungsabwicklung Mitarbeiterkapazitäten sparen. Außerdem verbessern sich diese Prozesse durch Machine Learning stetig.

Bisher wurde die givve-Technologie lediglich im Bereich der Mitarbeiterbindung eingesetzt. Bei der Up group eröffnen sich vielfältigere Einsatzmöglichkeiten, da das Unternehmen eine wesentlich größere Bandbreite an Services anbietet.

Up goup: Neuer strategischer Investor
Durch den Erwerb durch die Up group ändert sich für die Kunden von givve vorerst nichts. Und auch die Marke bleibt bis auf Weiteres erhalten.

Patrick Löffler, Co-Founder und CEO von givve: „Wir könnten uns keinen besseren strategischen Investor vorstellen als die Up group. Sie verstehen nicht nur unseren Geschäftsbereich sehr gut, sie sind auch in weitaus mehr Geschäftsfeldern aktiv als wir. Von diesem großen Netzwerk und dem damit verfügbaren Fachwissen wird givve sehr profitieren.“

HTGF: Seedinvestor erkennt früh das Potenzial der Technologie
Der HTGF hat schon früh die vielversprechende FinTech-Technologie in givve erkannt und sieht im Bereich FinTech und Blockchain einen immer bedeutungsvolleren und stärker wachsenden Markt mit hohem Entwicklungspotenzial in der Zukunft.

Jens Baumgärtner, Investment Manager des HTGF: „Das Gründerteam überzeugte stets durch die kontinuierliche Verfolgung langfristiger und strategischer Unternehmensziele. Die Transaktion kommt genau zum richtigen Zeitpunkt und öffnet dem Team enorme Chancen mit ihrer ausgereiften Technologie noch schneller zu wachsen.“

Über givve
Das Unternehmen wurde 2010 von Patrick Löffler (CEO) und Alexander Klaiber (CTO) gegründet. Die Prepaid-Kreditkarte von givve ist der flexibelste Gutschein der Welt und kann an mehr als 30 Millionen Akzeptanzstellen rund um den Globus genutzt werden.

Als geldwerte Zusatzleistung vom Arbeitgeber stellt die Prepaid-Kreditkarte von givve eine kluge Art der Lohnerhöhung dar. Unternehmen haben die Möglichkeit ihren Mitarbeitern steuerfreie Sachbezüge in Höhe von 44 Euro zukommen zu lassen. Mit der givve-Karte, die im Corporate Design des Unternehmens gestaltet werden kann, können Mitarbeiter diesen Betrag nach Belieben verwenden. Damit bietet givve Unternehmen ein fortschrittliches und nachhaltiges Tool zur Mitarbeiterbindung und -motivation sowie zur Steigerung der Arbeitgeber-Attraktivität und ist Mitarbeitermotivation, die sich auszahlt. www.givve.com

Über Up group
Up verbindet Personen, Unternehmen und Regionen durch die Entwicklung von Management-, Beziehungs- und Transaktionsplattforme. Up entwickelt integrierte Lösungen, die den Bedürfnissen der verschiedenen Partner, Kunden und Nutzer gerecht werden. Up erleichtert durch seine Lösungen den Zugang zu Nahrung, Kultur, Freizeit, Bildung, Hausbetreuung, Sozialhilfe, Spesenmanagement sowie Anreiz- und Loyalitätssystemen. Mit 3.465 Mitarbeitern und Niederlassungen in 19 Ländern ist Up im täglichen Leben von 26,6 Millionen Menschen weltweit präsent. Im Jahr 2017 lag der Gesamtumsatz bei 494 Millionen Euro. Up ist eine unabhängige Gruppe, deren Muttergesellschaft eine genossenschaftliche und partizipative Gesellschaft ist. www.up.coop

Kommentare

Antworten

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.