ALTERNATIVE FINANZIERUNGSFORMEN
FÜR UNTERNEHMER UND INVESTOREN

3 Fragen an kluge Köpfe

Investieren in eine nachhaltige Gesellschaft

Dazu 3 Fragen an Maroje Guertl

VERDANE in Berlin
Foto: Maroje Guertl
2. Juni 2021

Bei der Ressourcen-Effizienz und auch bei dem Thema Nach­haltigkeit geht es darum, mit weniger mehr zu erre­ichen. Heute ist es nicht nur in der Indus­trie, sondern auch bei den Verbrauch­ern ange­sagt, den Verbrauch von Abfall, Energie und Wasser möglichst zu senken. Darum, wie man Prozesse effizien­ter machen und wertvolle Ressourcen sparen kann. Das ist eines der Themen, denen sich VERDANE, ein skan­di­navis­ches Private Equity Unternehmen verschrieben hat.


Dazu 3 Fragen an Maroje Guertl, Prin­ci­pal von VERDANE in Berlin

1. Was finden Sie als skan­di­navis­cher Investor in Deutsch­land beson­ders attrak­tiv? Und Wie setzt sich das VERDANE-Team zusam­men?

Zum einen ist Deutsch­land als größte Volk­swirtschaft Europas ein sehr rele­van­ter Markt und zum anderen sitzen hierzu­lande in den Kernsek­toren von Verdane, nämlich Digi­tal Consumer, Soft­ware und Sustain­able Soci­ety, viele inter­es­sante Unternehmen. Im Gegen­satz zu vielen anderen Inve­storen haben wir uns bewusst in Berlin niederge­lassen, da unsere Invest­ments oft einen digi­talen Aspekt haben und Berlin dafür in unseren Augen einer der inter­es­san­testen Stan­dorte Europas ist. Unser erklärtes Ziel als Growth Investor ist es, die erste Adresse für schnell wach­sende, tech­nolo­giebasierte Unternehmen in Nordeu­ropa zu sein.

Wie unsere Port­fo­lioun­ternehmen wach­sen auch wir schnell. Wir beschäfti­gen aktuell insge­samt über 70 Mitarbeiter*innen, davon 14 in unserem Berliner Büro. Mehr als die Hälfte unserer Partner*innen haben selbst gegrün­det und ein Großteil unserer Invest­ment Profes­sion­als war vorher in oper­a­tiven Posi­tio­nen tätig. Wir verfü­gen deswe­gen über sehr unter­schiedliche Hinter­gründe, Erfahrun­gen und Perspek­tiven. Was uns ausze­ich­net ist unser hauseigenes Team von rund 20 Experten verschieden­ster oper­a­tiver Bere­iche, wie Market­ing, Talent-Manage­ment, Oper­a­tions, Nach­haltigkeit, Finance und Tech­nolo­gie, die unsere Port­fo­lioun­ternehmen unter­stützen.

2. VERDANE hat einen starken Nach­haltigkeits­fokus. Worauf konzen­tri­eren Sie sich und woher nehmen Sie Ihre Exper­tise?

Unser erstes nach­haltiges Invest­ment haben wir im Jahr 2006 getätigt. Bis heute summiert sich die Anzahl unserer Invest­ments in Geschäftsmod­elle, die den Gedanken einer nach­halti­gen Gesellschaft fördern, auf rund 25. Nach­haltigkeit hat sich in der Tat zu einem der wesentlichen Aspekte unseres Invest­men­tansatzes entwick­elt und wir sind stolz darauf, was viele unserer Port­fo­lioun­ternehmen bere­its leis­ten, um ihr Handeln auf inter­na­tionale Nach­haltigkeit­sziele, die Sustain­able Devel­op­ment Goals der Vere­in­ten Natio­nen, auszurichten. Wir arbeiten ganz bewusst und aktiv mit den jeweili­gen Manage­ment-Teams, um sie auf diesem Weg zu unter­stützen. Bei jedem Port­fo­lioun­ternehmen haben wir das Ziel, mindestens eine konkrete Verbesserung hin zu einem nach­haltigeren Geschäft umzuset­zen. Dabei betra­chten wir Nach­haltigkeit aus einer wertschöpfenden Perspek­tive, mit dem Ziel, diese möglichst nah am Kerngeschäft der Unternehmen umzuset­zen.

Wir beschäfti­gen einen soge­nan­nten Sustain­abil­ity Lead sowie eine Sustain­abil­ity Busi­ness Devel­operin, die sich auss­chließlich mit der Umset­zung von Nach­haltigkeit­s­the­men in unseren Port­fo­lio-Unternehmen befassen.

Im April konnten wir Erik Osmund­sen als neuen Part­ner begrüßen. Zuvor war er neun Jahre lang als Group CEO von Norsk Gjen­vin­ning tätig, einem skan­di­navis­chen Unternehmen, führend in der Abfall­man­age­ment- und Recy­cling­wirtschaft. Er hat das Unternehmen zum elft­größten Norwe­gens entwick­elt und insbeson­dere die Expan­sion in Skan­di­navien vorangetrieben. Wir glauben, dass Nach­haltigkeit alle Anlageklassen verän­dern wird — wie die Digi­tal­isierung — und sich von einer Invest­ment-Nische zu etwas entwick­elt, das alle Wirtschafts­bere­iche berührt.

3. Welche Themen stehen bei Ihnen in diesem Sektor im Vorder­grund? Insbeson­dere in Deutsch­land?

Wir nutzen unsere Plat­tform aktiv, um erstk­las­sige nach­haltige Geschäftsmod­elle zu etablieren. Dabei fokussieren wir uns auf drei wesentliche Felder der Nach­haltigkeit: Die Energiewende, nach­haltiger Konsum und resiliente Commu­ni­ties.

Mit Poly­Tech haben wir beispiel­sweise in das führende Unternehmen für die Leis­tung­sop­ti­mierung von Wind­tur­binen investiert, was ein über­aus wichtiges Thema im Zuge der Energiewende ist. Weil Sie explizit nach Deutsch­land gefragt haben, möchte ich gerne momox nennen, die mit dem An- und Verkauf von gebrauchten Büch­ern und Beklei­dung bere­its einen Umsatz von über 300 Millio­nen Euro erzie­len und somit wesentlich zu einem nach­haltigeren Konsum beitra­gen. Im Juli 2020 wurde der jährliche CO2-Eins­par­ef­fekt von momox auf 65.000 Tonnen geschätzt, was dem Aufkom­men von mehr als 10.000 Europäern entspricht.

Ende letzten Jahres haben wir uns zudem bei asgoodas­new und somit bei einem weit­eren deutschen Unternehmen der Kreis­laufwirtschaft engagiert. Das Unternehmen bere­itet gebrauchte Konsumelek­tronik wieder auf und verkauft sie online. Jedes neue Smart­phone verur­sacht schätzungsweise 80 Kilo­gramm an Abfall. Daher wird es höch­ste Zeit, dass wir anfan­gen über die Entwick­lung eines kreis­lau­fori­en­tierten Ansatzes für alltägliche Konsumelek­tronik nachzu­denken. Der Erfolg von asgoodas­new zeigt, dass es für solche Lösun­gen eine große Nach­frage gibt. Und um Ihnen ein Beispiel für das dritte Feld zu geben, in dem wir beson­dere gesellschaftliche Entwick­lun­gen unter­stützen, lassen Sie mich zwei Sätze zu Lingit sagen. Lingit ist ein norwegis­ches Soft­ware­un­ternehmen, das vor 20 Jahren von Wissenschaftlern gegrün­det wurde um Menschen mit Legas­the­nie zu unter­stützen. In der Zeit, in der wir das Unternehmen begleitet haben, hat sich die Zahl der jährlich vertriebe­nen Lizen­zen versechs­facht. Lingit hat ein heraus­ra­gen­des Produkt, mit dem einer großen Anzahl von Menschen mit einer Lese- und Schreib­schwäche geholfen werden kann. — Wir sind überzeugt, dass wir noch in diesem Jahr weit­ere span­nende und wert­steigernde Beteili­gun­gen in der DACH-Region einge­hen und unsere Erfol­gs­geschichte als führen­der Investor für tech­nolo­giebasierte Geschäftsmod­elle in Nordeu­ropa fort­set­zen werden.

 

 

 

Newsletter abonnieren

Hier erfahren Sie von den neuesten Transaktionen, Börsengängen, Private Equity-Deals und Venture Capital-Investments, wer einen neuen Fonds eingesammelt hat, wie es um die Buy & Build-Aktivitäten steht.

Get in touch

Kontaktieren Sie uns!
fyb [at] fyb.de