Allgemein

HTGF investiert in FinTech Troy

Hamburg/ Lippstadt – Das neue FinTech-Unternehmen troy verändert mit Methoden aus Marketing und CRM die traditionelle Inkassobranche, es revolutioniert den Inkasso-Prozess und verbindet Machine Learning mit Freundlichkeit. Das Ziel des Start-ups mit den Standorten Lippstadt (NRW) und Hamburg ist es, neben der Realisierung der Forderungen die Beziehung zwischen Unternehmen und Kunde zu erhalten. Dafür setzen die Gründer von troy, Philip Rürup und Till Völzke (Foto), auf Multichannel-Kommunikation, sowie individualisierte und datengetriebene Ansprache in Verbindung mit jahrzehntelanger Inkasso-Kompetenz.

Die beiden Gründer und Geschäftsführer von troy, Philip Rürup und Till Völzke, haben ihr FinTech im Jahr 2017 gegründet. Erste Mandanten aus den Branchen Energieversorgung, Verlagswesen und Multichannel-Handel nutzen bereits das neue Inkasso von troy. Im Mai 2018 konnte troy eine siebenstellige Finanzierungsrunde abschließen und mehrere Investoren von sich überzeugen, darunter den High-Tech Gründerfonds (HTGF), die 3E Capital Group und mehrere Business Angels aus der FinTech-Welt. Mit dem Launch im August 2018 tritt das Unternehmen an die Öffentlichkeit.

Die Investoren
Zu den Lead-Investoren von troy gehören der HTGF, der erfahrene Serien-Gründer Hans-Jürgen Even mit seiner Founder Catalyst 3E Capital Group sowie Business Angels aus der FinTech-Welt, unter anderem Tamaz Georgadze, Frank Freund und Michael Stephan (alle Raisin / Weltsparen), Gamal Moukabary und Andreas Bermig (beide Bonify).

„Ungefähr die Hälfte der Konsumenten gerät aus Vergesslichkeit oder wegen kurzfristiger Engpässe in Zahlungsverzug. Dennoch werden diese Kunden im Inkasso bislang so behandelt, als hätten sie absichtlich nicht gezahlt. Der Prozess ist unpersönlich, bürokratisch und unangenehm. Dass die Unternehmen dadurch in der Regel ihre Kunden verlieren, liegt auf der Hand. Wir ändern das! Wir behandeln den Kunden weiterhin als Kunden, nutzen erfolgserprobte Methoden des Multichannel-CRM, Ansätze des Targetings und Machine Learning. So erreichen wir die Kunden über den für sie angenehmsten Kommunikationskanal und erhalten für unsere Mandanten die Kundenbeziehung”, so Philip Rürup, Gründer und Geschäftsführer von troy.

„Besonders erfreulich ist, dass sich die individualisierte, freundliche Kommunikation sowie flexible Prozesse auch positiv auf die Beitreibungsquote auswirken. Das bestärkt uns in unserer Mission, das kundenfreundlichste Inkassounternehmen in Europa zu werden“, ergänzt Till Völzke.

Über troy
troy ist ein FinTech, das sich auf kundenfreundliches, digitales Inkasso spezialisiert hat. Das Startup optimiert die Customer Experience im Inkasso und erhält so die Kundenbeziehung. Dafür nutzt troy Tools und Methoden aus dem Marketing und CRM und verbindet sie mit Daten und Machine Learning. troy wurde im Jahr 2017 von Philip Rürup und Till Völzke in Lippstadt gegründet und hat aktuell Standorte in Lippstadt und Hamburg. Erste Mandanten kommen aus den Branchen Energieversorgung, Verlagswesen und Multichannel-Handel. Zu den Lead-Investoren gehören das Public-Private-Partnership HTGF, High-Tech Gründerfonds, an dem auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie beteiligt ist, die 3E Capital Group und Business Angels aus der FinTech-Welt unter anderem Tamaz Georgadze, Frank Freund und Michael Stephan (alle Raisin / Weltsparen), Gamal Moukabary und Andreas Bermig (beide Bonify).

Kommentare

Antworten

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.