ALTERNATIVE FINANZIERUNGSFORMEN
FÜR UNTERNEHMER UND INVESTOREN

News

Dakar: Partech Ventures kündigt VC-Fonds für Afrika an

Kate­go­rie: Venture Capi­tal
Weitere News
18. Januar 2018

Berlin/Dakar – Partech Ventures kündigt den Launch des Partech Africa Fonds an: Der Fonds hat ein Ziel­vo­lu­men von 100 Millio­nen Euro – mehr als 57 Millio­nen Euro sind davon bereits gesi­chert. Damit ist der Partech Africa Fonds der erste Fonds eines Top-VCs, der sich ausschließ­lich dem rapide wach­sen­den Tech-Ökosys­­tem Afri­kas widmet.

Partech Africa konzen­triert sich auf Wachs­tums­fi­nan­zie­run­gen im Früh­sta­dium und zielt darauf ab, talen­tierte afri­ka­ni­sche Teams und ihre Tech­no­lo­gien mit Finan­zie­run­gen zwischen 0,5 und 5 Millio­nen Euro dabei zu unter­stüt­zen, die Wachs­tums­chan­cen aufstre­ben­der Märkte zu nutzen. Partech Africa ist als gene­ra­lis­ti­scher Tech­­no­­lo­­gie-Fonds ange­legt, dessen Ziel­bran­chen von der Finanz­szene (FinTech, Insur­Tech, neue Vertriebs­mo­delle) über Online- und Mobile-Dienst­­leis­­tun­­­gen (Commerce, Enter­tain­ment, Lernen, digi­tale Services) bis hin zu Mobi­li­tät, Supply Chain Services und der Digi­ta­li­sie­rung der infor­mel­len Wirt­schaft reichen.

Der Fonds star­tet vor dem Hinter­grund eines aufstre­ben­den und schnell wach­sen­den Mark­tes. “Die Inves­ti­tio­nen von Tech-VCs in Afrika, mit Ticket-Größen von 200.000 US-Dollar bis hin zu 40 Millio­nen US-Dollar, haben sich in den letz­ten Jahren fast verzehn­facht: Von 40 Millio­nen US-Dollar in 2012 hin zu 367 Millio­nen US-Dollar in 2016. Bereits jetzt wächst der Sektor um eini­ges schnel­ler, als die prognos­ti­zier­ten 1 Milli­arde US-Dollar jähr­lich bis 2020”, erklärt Cyril Collon (Foto rechts), Gene­ral Part­ner bei Partech Africa. “Die meis­ten Inves­ti­ti­ons­run­den in Afrika wurden bisher von Inves­to­ren, die in den USA oder der EU sitzen, gelei­tet. Das Ökosys­tem ist bereit für lokale Akteure, bei denen afri­ka­ni­sche Teams die besten afri­ka­ni­schen Start-ups finanzieren”.

Als wich­ti­ger Bestand­teil der globa­len Partech-Plat­t­­form, wird Partech Africa vor allem von der enor­men Bran­chen-Exper­­tise, der einzig­ar­ti­gen Port­­fo­­lio-Unter­­stü­t­­zung und den Kompe­ten­zen in Sachen Geschäfts­ent­wick­lung des trans­at­lan­ti­schen VC profi­tie­ren. “Das stark praxis­ori­en­tierte Partech-Team mit seiner Hands-on-Menta­­li­­tät, das mehr als 70 Inves­ti­tio­nen pro Jahr abschließt, wird auch den afri­ka­ni­schen Grün­dern großen Nutzen brin­gen”, fügt Tidjane Dème (Foto links), Gene­ral Part­ner von Partech Africa, hinzu. “Dank unse­res globa­len Part­ner­netz­werks, werden unsere enga­gier­ten Busi­­ness-Deve­­lo­­p­­ment-Teams die afri­ka­ni­schen Start-ups dabei unter­stüt­zen, Kontakte zum euro­päi­schen sowie dem US-Markt zu knüp­fen und zu vertie­fen, um lang­fris­tige stra­te­gi­sche Part­ner­schaf­ten und Handels­ver­träge möglich zu machen.”

Hoch­ka­rä­tige Inves­to­ren kommen bei Partech Africa zusammen
Der Launch von Partech Africa wird auch von wich­ti­gen Finanz­in­sti­tu­ten unter­stützt, darun­ter die IFC (Mitglied der World Bank Group), die Euro­päi­sche Inves­ti­ti­ons­bank (EIB) und Aver­roès Finance III (der Dach­fonds, der von Bpif­rance verwal­tet und von Proparco mit gestützt wird).

“Tech­no­lo­gi­scher Fort­schritt kann in Afrika, vor allem auch in Afrika südlich der Sahara, eine enorme trans­for­ma­tive Wirkung haben. Hier gibt es riesi­ges, bisher unge­nutz­tes Poten­tial an unter­neh­me­ri­scher Ener­gie”, sagte Phil­ippe Le Houé­rou, Chief Execu­tive Offi­cer der IFC. “Afri­kas Bevöl­ke­rung ist sehr jung — hier gibt es viele Menschen mit stark ausge­präg­ten tech­ni­schen Fähig­kei­ten und inno­va­ti­ven Ideen, die das Leben Vieler verbes­sern können. Woran es ihnen noch fehlt, ist die notwen­dige finan­zi­elle Unter­stüt­zung. Wir glau­ben, dass der Partech Africa Fonds einen wich­ti­gen Beitrag dazu leis­ten wird, diese Finan­zie­rungs­lü­cke zu schlie­ßen und Unter­neh­mer­tum und Wachs­tum voranzutreiben.”

Partech Africa wird außer­dem vom riesi­gen Mobil­funk­netz­be­trei­ber Orange sowie führen­den Akteu­ren in aufstre­ben­den Märk­ten wie Eden­red und JCDe­caux Holding unterstützt.

“Als einer der führen­den Wegbe­rei­ter der afri­ka­ni­schen Tech­­no­­lo­­gie-Indus­­trie drängt Orange mit Nach­druck darauf, dass die nächs­ten panafri­ka­ni­schen Digi­­tal-Cham­­pi­ons entste­hen und wach­sen können. Unser Enga­ge­ment für Partech Africa ist ein wich­ti­ger Bestand­teil unse­rer Orange Digi­tal Ventures Africa-Initia­­tive, die darauf abzielt, das Wachs­tum und die Skalier­bar­keit inno­va­ti­ver tech­no­lo­gie­ori­en­tier­ter Unter­neh­men zu beschleu­ni­gen”, sagte Pierre Louette, Deputy Chief Execu­tive Offi­cer von Orange und Chair­man von Orange Digi­tal Investment.

Partech Ventures einmal mehr als Wegbereiter
In den vergan­ge­nen Jahren war Partech Ventures immer wieder Wegbe­rei­ter in Sachen Weiter­ent­wick­lung des inter­na­tio­na­len Venture-Capi­­tal-Mark­­tes: Das Unter­neh­men war einer der ersten euro­päi­schen VCs, der ein Büro im Sili­con Valley eröff­nete und entwi­ckelte sich seit­dem zu einem der weni­gen erfolg­rei­chen trans­at­lan­ti­schen sowie paneu­ro­päi­schen Player mit Teams in San Fran­cisco, Paris und Berlin.

“Wir freuen uns, mit der Eröff­nung unse­rer Zentrale in Dakar (Sene­gal) nun auf drei Konti­nen­ten präsent zu sein. Wir werden dadurch nicht nur noch globa­ler, sondern erhal­ten auch ein noch besse­res und umfas­sen­de­res Verständ­nis neu aufkom­men­der Inno­va­tio­nen und globa­ler Tech-Trends”, sagt Phil­ippe Collom­bel, Co-Mana­­ging Part­ner von Partech Ventures. “Wir sehen in vielen Berei­chen afri­ka­ni­sche Unter­neh­mer, die in den verschie­dens­ten aufstre­ben­den Märkte mit ihren Inno­va­tio­nen voran­ge­hen. Sie nutzen digi­tale Tools und krea­tive Geschäfts­mo­delle, um drän­gende Probleme zu lösen und beschrei­ten dabei riesige, bisher uner­schlos­sene Markt­seg­mente — und das ist erst der Anfang”.

Über Partech Ventures
Partech Ventures wurde 1982 im Sili­con Valley gegrün­dete und ist eine global aktive Invest­ment­ge­sell­schaft mit Nieder­las­sun­gen in Paris, Berlin, San Fran­cisco und Dakar. Ein Groß­teil der Part­ner sind selbst Unter­neh­mer oder hatten Führungs­po­si­tio­nen in Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men inne. Das Unter­neh­men agiert und inves­tiert als Team und hilft Unter­neh­mern aus Europa, den USA und Afrika, schnell wach­sende Tech­­no­­lo­­gie- und Digi­tal­un­ter­neh­men aufzu­bauen, die große Märkte auf mehre­ren Konti­nen­ten anspre­chen. Dafür inves­tiert Partech Ventures in Unter­neh­mern der Seed‑, Venture- und Growth-Phase. Seit seinem Bestehen hat Partech 21 IPOs erfolg­reich abge­schlos­sen und mehr als 50 größere M&A‑Transaktionen beglei­tet. Seit 2012 hat das Partech-Ventures-Team eine wegwei­sende Busi­­ness-Deve­­lo­­p­­ment-Plat­t­­form aufge­baut, die Geschäfts­be­zie­hun­gen und Syner­gien zwischen Unter­neh­mern und stra­te­gi­schen Part­nern fördert.
Über die Part­ner von Partech Africa

Cyril Collon beklei­dete verschie­dene Führungs­po­si­tio­nen bei Mobil- und Inter­­net-Unter­­neh­­men, jeweils immer mit einem konse­quen­ten Fokus auf Afrika und den Mitt­le­ren Osten. Zuletzt war er vier Jahre als VP Sales für Europa und Afrika bei Vers­com Solu­ti­ons tätig, einem führen­den System­in­te­gra­tor, der Pionier­ar­beit bei Cloud/SaaS Packet-Voice-Lösun­­­gen für Schwel­len­län­der leis­tet. Außer­dem hat er bei Genband Erfah­run­gen im Bereich Netz­werk­trans­for­ma­tion gesam­melt, bei UTStar­com daran mitge­ar­bei­tet, die ersten IP-basier­­ten Mobil­funk­netze in Afrika aufzu­set­zen und war bei Ascend Commu­ni­ca­ti­ons, einem welt­weit führen­den Herstel­ler von Infra­struk­tu­ren für Inter­net­dienst­leis­ter, tätig. Cyril wuchs bis zu seinem 18.Lebensjahr auf dem afri­ka­ni­schen Konti­nent auf.

Tidjane Dème leitete über sieben Jahre lang Google-Büros in Afrika, war verant­wort­lich für die YouTube-Stra­­te­­gie in der Region, trieb große Brei­t­­band-Infra­­stru­k­­tur­in­­ves­­ti­­ti­o­­nen voran und arbei­tete an der Entwick­lung des afri­ka­ni­schen Tech-Ökosys­­tems. Bevor er zu Google kam, war Tidjane Grün­der und CEO von Common­Sys, einer IT Consu­l­­ting-Firma in West­afrika. Außer­dem arbei­tete er auch mit dem Sili­con Valley Startup Cosine Commu­ni­ca­ti­ons sowie CapGe­mini zusam­men­ge­ar­bei­tet, um groß ange­legte ISP-orien­­tierte IT-Lösun­­­gen zu entwi­ckeln. Tidjane wuchs bis zu seinem 19.Lebensjahr in Dakar (Sene­gal) auf.

Newsletter abonnieren

Hier erfahren Sie von den neuesten Transaktionen, Börsengängen, Private Equity-Deals und Venture Capital-Investments, wer einen neuen Fonds eingesammelt hat, wie es um die Buy & Build-Aktivitäten steht.

Get in touch

Kontaktieren Sie uns!
fyb [at] fyb.de