ALTERNATIVE FINANZIERUNGSFORMEN
FÜR UNTERNEHMER UND INVESTOREN

News

Biotech: Tacalyx wirbt 7 Mio. Euro an Startkapital ein

Kate­gorie: Venture Capi­tal
8. Okto­ber 2019

Berlin — Taca­lyx, ein Biotech­nolo­gie-Unternehmen, das sich auf die Entdeck­ung und Entwick­lung neuar­tiger Anti-TACA-Kreb­s­ther­a­pien („Tumor Asso­ci­ated Carbo­hy­drate Anti­gens“) konzen­tri­ert, gab bekannt, dass es eine Finanzierungsrunde in Höhe von 7 Mio. EUR erfol­gre­ich abgeschlossen hat. An der Kapi­taler­höhung ist ein Konsor­tium führen­der europäis­cher Inve­storen aus den Bere­ichen Biowis­senschaften und Tech­nolo­gie beteiligt, das gemein­sam von Boehringer Ingel­heim Venture Fund und Kurma Part­ners ange­führt wird und an dem sich Idin­vest Part­ners, der High-Tech Grün­der­fonds (HTGF), copar­ion und Creathor Ventures eben­falls beteili­gen.

Taca­lyx, ein Spin-out des Max-Planck-Insti­­tuts (MPI) für Kolloid- und Gren­zflächen-Forschung, wird den Erlös nutzen, um seine Discov­­ery-Plat­t­form aufzubauen, entsprechende „Lead“-Kandidaten auszuwählen und mit ihrer präk­lin­is­chen Entwick­lung zu begin­nen.

TACAs stellen aufgrund ihrer spez­i­fis­chen Expres­sion auf einer Vielzahl von Tumoren neuar­tige Ziel­struk­turen für Kreb­s­ther­a­pien dar. Gleichzeitig sind TACAs Viru­len­z­fak­toren für Tumorwach­s­tum und ‑ausbre­itung, weshalb ihre Mask­ierung und / oder Herun­ter­reg­ulierung vitale Funk­tio­nen der Tumorzelle beein­trächtigt. Aufgrund der gerin­gen Immuno­gen­ität von TACAs stellt die Gener­ierung von spez­i­fis­chen Antikör­pern eine große Heraus­forderung dar und erfordert inno­v­a­tive Ansätze sowie umfassende Kennt­nisse der verwen­de­ten Tech­nolo­gie.

Die Discov­­ery-Plat­t­form von Taca­lyx ermöglicht die Iden­ti­fizierung und Vali­dierung spez­i­fis­cher TACAs als Tumor­tar­get, sowie die Erzeu­gung von „Lead“-Molekülen, die gegen diese komplexen Ziel­struk­turen gerichtet sind, mit dem Ziel, neuar­tige Immunther­a­pien für eine effizien­tere Kreb­s­bekämp­fung zu entwick­eln. Das Unternehmen kombiniert dabei in einer einzi­gar­ti­gen Weise die Fähigkeit, ausre­ichende Mengen ultra­reiner und hochkom­plexer TACA-Struk­­turen zu synthetisieren und in entsprechen­den Analytik und Screen­ing-Plat­t­for­­men einzuset­zen mit seiner Erfahrung bei der Gener­ierung von Antikör­pern gegen nicht-peptidis­­che Ziel­struk­turen.

Taca­lyx sichert sich über die Max-Planck-Inno­­va­­tion GmbH den Zugang zu Lizen­zen und Know-How der zugrunde liegen­den Tech­nolo­gien sowie zu den Erfind­un­gen ihrer wissenschaftlichen Mitbe­grün­der Prof. Dr. Peter H. Seeberger (Direk­tor am MPI für Kolloid- und Gren­zflächen-Forschung und weltweit führen­der Experte für Glykowis­senschaften) sowie Dr. Oren Moscovitz (Grup­pen­leiter am MPI für Kolloid- und Grenzflächen_Forschung und Experte für Glyko­bi­olo­gie und Glykoonkolo­gie). Die Entdeck­un­gen von Seeberger und Moscovitz im Bere­ich der Glyko-Wissenschaften und ihrer Rolle bei Kreb­serkrankun­gen führten mit finanzieller Unter­stützung durch Mittel des Tech­nolo­gi­etrans­fers der Max-Planck-Gesellschaft zur Entwick­lung der propri­etären Taca­­lyx-Plat­t­form, die unter anderem auch die Gener­ierung von Glykan-binden­­den Antikör­pern bein­hal­tet.

Dr. Peter Sonder­mann, CEO von Taca­lyx, sagte: „Diese Finanzierung durch äußerst erfahrene Inve­storen aus den Bere­ichen Life Science und Tech­nolo­gie stellt eine wichtige Bestä­ti­gung unserer Plat­t­form- und Entwick­lungsstrate­gie dar und wird dazu beitra­gen, uns an der Spitze dieses bahn­brechen­den Ansatzes zu posi­tion­ieren. Neben der Grün­dung des Unternehmens und unserer Entdeck­ungsplat­tform für die Lead-Gener­ierung werden wir diese Mittel nutzen, um die rele­vante TACA-Biolo­gie im Detail zu unter­suchen und unsere ersten Lead-Antikör­per sowie ihre funk­tionelle Rolle bei der Kreb­s­ther­a­pie weiter zu evaluieren und zu charak­ter­isieren. Darüber hinaus werden in-vivo-Phar­­makolo­gi­es­­tu­­dien zur Bewer­tung der Sicher­heit und Wirk­samkeit unserer „Lead“-Antikörper eine weit­ere funk­tionelle Vali­dierung liefern, um mindestens einen dieser Antikör­per in die klin­is­che Entwick­lung zu brin­gen.“

Dr. Detlev Menner­ich, Invest­ment Direk­tor bei der Boehringer Ingel­heim Venture Fund GmbH, sagte:

„Wir freuen uns, dieses Syndikat führen­der Inve­storen aufge­baut zu haben, womit wir unserer Strate­gie folgen, in bahn­brechende, auf Ther­a­peu­tika ausgerichtete Biotech­nolo­gie-Unternehmen zu investieren, die Inno­va­tio­nen in der biomedi­zinis­chen Forschung gener­ieren. Die Erzeu­gung von Anti-TACA-Antikör­pern erfordert Experten­wis­sen, um spez­i­fis­che hochaffine Binder für TACAs herzustellen. Die Chemie zur TACA-Synthese von Taca­lyx, das Verständ­nis der TACA-Biolo­gie und die Fähigkeit zur Erzeu­gung und Charak­ter­isierung von Anti-TACA-Antikör­pern gegen diese schwach immuno­genen Ziel­struk­turen werden es dem Unternehmen ermöglichen, ihr signifikantes Poten­zial in der Behand­lung etlicher Kreb­sarten zu heben.”

Im Rahmen der Finanzierung werden Dr. Lena Krzyzak (High-Tech Grün­der­fonds), Ulrich Mahr (Max-Planck-Inno­­va­­tion), Dr. Detlev Menner­ich (Boehringer Ingel­heim Venture Fund), Dr. Peter Neubeck (Kurma Partners/Idinvest Part­ners), Dr. Sebas­t­ian Pünzeler (copar­ion) und Karl­heinz Schmelig (Creathor) gemein­sam mit Prof. Dr. Peter H. Seeberger (MPI für Kolloide und Gren­zflächen) in den Aufsicht­srat von Taca­lyx berufen.

Über den Boehringer Ingel­heim Venture Fund
Der Boehringer Ingel­heim Venture Fund (BIVF) wurde 2010 gegrün­det und investiert in bahn­brechende Biotech­nolo­gie-Unternehmen mit Schw­er­punkt auf Ther­a­peu­tika, um Inno­va­tio­nen in der biomedi­zinis­chen Forschung voranzutreiben. Der BIVF sucht nach signifikan­ten Verbesserun­gen in der Patien­ten­ver­sorgung durch wegweisende Wissenschaft und klin­is­che Über­set­zung, indem es langfristige Beziehun­gen zu Wissenschaftlern und Unternehmern aufbaut. Der Schw­er­punkt des BIVF liegt auf beispiel­losen ther­a­peutis­chen Konzepten, die den hohen medi­zinis­chen Bedarf in der Immunonkolo­gie, in der regen­er­a­tiven Medi­zin oder bei Infek­tion­skrankheiten abdecken. Hierzu können neuar­tige Plat­tformtech­nolo­gien gehören, mit denen bislang nicht nutzbare Targets, Impf­stoffe der neuen Gener­a­tion und / oder neue biol­o­gis­che Wirk­stoffe wie die onkolytis­che Virus­ther­a­pie sowie Digi­tal Health ange­gan­gen werden können. Der BIVF nimmt eine aktive Rolle bei seinen Port­­fo­lio-Unternehmen ein – es liefert einen signifikan­ten Mehrw­ert durch seine eigene umfassende Wirk­stoff­forschung sowie seine wissenschaftliche und verwal­tung­stech­nis­che Exper­tise. Der BIVF verwal­tet 250 Millio­nen Euro und überwacht derzeit ein Port­fo­lio von 25 Unternehmen. Weit­ere Infor­ma­tio­nen finden Sie unter www.boehringer-ingelheim-venture.com.

Über Kurma Part­ners
Kurma Part­ners wurde im Juli 2009 gegrün­det und ist ein wichtiger europäis­cher Akteur mit Nieder­las­sun­gen in Paris und München bei der Finanzierung von Inno­va­tio­nen im Gesund­heitswe­sen und in der Biotech­nolo­gie, von der Erstel­lung bis zum Wach­s­tum­skap­i­tal, insbeson­dere durch Kurma Biofund I bis III und Kurma Diag­nos­tics über strate­gis­che Part­ner­schaften mit renom­mierten europäis­chen Forschungs- und medi­zinis­chen Insti­tu­tio­nen. Der neue Fonds Kurma Biofund III investiert in etwa zwölf bis fünfzehn Privatun­ternehmen, die sich auf ther­a­peutis­che Bere­iche mit einem hohen medi­zinis­chen Bedarf fokussieren und von denen ca. 40% Früh­phasen-Finanzierun­­gen und Unternehmensgrün­dun­gen wie Taca­lyx sind.
www.kurmapartners.com

Über copar­ion
copar­ion ist ein Venture Capi­tal Investor für junge, deutsche Tech­nolo­gie­un­ternehmen. Mit einem Fondsvol­u­men von 275 Mio. Euro trägt copar­ion signifikant dazu bei, dass junge Tech­nolo­gie­un­ternehmen schnell und nach­haltig wach­sen. Copar­ion unter­stützen unternehmerischen Weit­blick mit Know-how, ohne in das oper­a­tive Geschäft einzu­greifen. Durch seine langjährige Erfahrung im Venture Capi­tal und im Aufbau von Unternehmen erkennt das Fonds­man­age­ment Poten­ziale und eröff­nen neue Perspek­tiven. copar­ion finanziert auss­chließlich gemein­sam mit Co-Inve­­s­toren. Pro Unternehmen investiert copar­ion bis zu 10 Mio. Euro, üblicher­weise in mehreren Finanzierungsrun­den zu je 1–5 Mio. Euro. Der Fokus des Fonds liegt auf deutschen Unternehmen in der Start-Up- und jungen Wach­s­tum­sphase.
www.coparion.vc

Über Creathor Ventures
Creathor Ventures investiert in tech­nolo­gieori­en­tierte Unternehmen, die die Person­al­isierung und Digi­tal­isierung im Gesund­heitswe­sen sowie die Automa­tisierung von Indus­trie und Unternehmen vorantreiben. Der regionale Fokus liegt auf Deutsch­land und der Schweiz. Von seinen Stan­dorten in Bad Homburg und Zürich aus unter­stützt das 15-köpfige Team derzeit über 30 Tech­nolo­gie- und Gesund­heit­sun­ternehmen. Das Manage­ment­team hat in den vergan­genen 30 Jahren über 200 Unternehmen als Lead- oder Co-Lead-Investor finanziert. Mehr als 20 Unternehmen konnten an inter­na­tionale Börsen gebracht werden. Creathor Ventures managt derzeit ein Fondsvol­u­men von über 230 Mio. Euro.
www.creathor.com

Über Idin­vest Part­ners
Idin­vest Part­ners ist eine führende europäis­che mittel­ständis­che Private-Equity-Firma. Mit einem verwal­teten Vermö­gen von 8 Mrd. EUR hat das Unternehmen verschiedene Segmente erschlossen, darunter inno­v­a­tive Start-up-Risikokap­i­­tal­­transak­­tio­­nen, mittel­große private Schuldti­tel, d.h. Einzeltranchen‑, vorrangige und nachrangige Schuldti­tel, Beratung in Bezug auf Primär- und Sekundärin­vesti­tio­nen sowie Private Equity. Idin­vest Part­ners wurde 1997 gegrün­det und gehörte bis 2010 zur Allianz Gruppe. Im Januar 2018 wurde das bis dahin unab­hängige Unternehmen Idin­vest Part­ners eine Tochterge­sellschaft von Eurazeo, einer weltweit führen­den Invest­ment­ge­sellschaft, mit einem diver­si­fizierten Port­fo­lio von 17 Mrd. EUR an verwal­teten Vermö­genswerten, darunter rund 11 Mrd. EUR von Invest­ment­part­nern, die in über 350 Unternehmen investiert sind. www.idinvest.com

Über Max-Planck-Inno­­va­­tion
Als Tech­nolo­gi­e­tran­s­fer-Organ­i­sa­­tion der Max-Planck-Gesellschaft ist Max-Planck-Inno­­va­­tion das Bindeglied zwis­chen Indus­trie und Grund­la­gen­forschung. Mit unserem inter­diszi­plinären Team beraten und unter­stützen wir die Wissenschaft­lerin­nen und Wissenschaftler der Max-Planck-Insti­­tute bei der Bewer­tung von Erfind­un­gen, der Anmel­dung von Paten­ten sowie der Grün­dung von Unternehmen. Der Indus­trie bieten wir einen zentralen Zugang zu den Inno­va­tio­nen der Max-Planck-Insti­­tute. Damit erfüllen wir eine wichtige Aufgabe: Den Trans­fer von Ergeb­nis­sen der Grund­la­gen­forschung in wirtschaftlich und gesellschaftlich nützliche Produkte.
www.max-planck-innovation.de

Über Taca­lyx
Taca­lyx ist ein privates Onkolo­gie-Unternehmen, das sich auf die Entdeck­ung und Entwick­lung von anti-TACA-Antikör­pern (Tumor Asso­ci­ated Carbo­hy­drate Anti­gen) zur Behand­lung von Krebs konzen­tri­ert. TACAs werden während der malig­nen Trans­for­ma­tion in einem mikroevo­lu­tionären Prozess gebildet. Die Expres­sion von TACAs ist in vielen Tumorarten erhöht, was TACAs zu attrak­tiven poten­ziellen Zielen für die Kreb­s­be­hand­lung macht, gegen die mittels der propri­etären Tech­nolo­gieplat­tform entsprechende Ther­a­peu­tika entwick­elt werden.

Taca­lyx wurde von einem erfahre­nen Team gegrün­det, das bere­its in mehreren Unternehmen erfol­gre­ich Arzneimit­tel entwick­elt hat, darunter Glycart, Roche, Suppre­Mol, Baxalta, Vaxxilon, GlyX­era und GlycoUni­verse. Zu den Grün­dern des Unternehmens gehören BIVF (vertreten durch Dr. Detlev Menner­ich, Invest­ment Manager), Dr. Peter Sonder­mann, CEO von Taca­lyx, Prof. Dr. Peter H. Seeberger, Direk­tor am Max-Planck-Insti­­tut für Kolloid- und Gren­zflächen-Forschung, Dr. Oren Moscovitz, Grup­pen­leiter am MPI für Kolloid- und Gren­zflächen-Forschung sowie der Max-Planck-Gesellschaft (vertreten durch Ulrich Mahr, Mitglied der Geschäft­sleitung von Max-Planck-Inno­­va­­tion).

Taca­lyx hat seinen Haupt­sitz in Berlin und wird von führen­den europäis­chen Biow­is­sen­schafts- und Tech­nolo­giein­ve­storen wie dem Boehringer Ingel­heim Venture Fund (BIVF), Kurma Part­ners, dem High-Tech Grün­der­fonds (HTGF), copar­ion, Creathor Ventures und Idpart­ners unter­stützt. www.tacalyx.com

Über High-Tech Grün­der­fonds (HTGF)
Der Seed­in­vestor High-Tech Grün­der­fonds (HTGF) finanziert Tech­nolo­gie-Star­­tups mit Wach­s­tumspo­ten­tial. Mit einem Volu­men von insge­samt 895,5 Mio. Euro verteilt auf drei Fonds sowie einem inter­na­tionalen Part­ner-Netzw­erk hat der HTGF seit 2005 bere­its mehr als 550 Star­tups begleitet. Sein Team aus erfahre­nen Invest­ment Managern und Startup-Experten unter­stützt die jungen Unternehmen mit Know-how, Entre­pre­neur­ial-Spirit und Leiden­schaft. Der Fokus liegt auf High-Tech Grün­dun­gen aus den Branchen Soft­ware, Medien und Inter­net sowie Hard­ware, Automa­tion, Health­care, Chemie und Life Sciences. Über 2 Milliar­den Euro Kapi­tal investierten externe Inve­storen bislang in mehr als 1.400 Folge­fi­nanzierungsrun­den in das HTGF-Port­­fo­lio. Außer­dem hat der Fonds Anteile an mehr als 100 Unternehmen erfol­gre­ich verkauft.

 

Newsletter abonnieren

Hier erfahren Sie von den neuesten Transaktionen, Börsengängen, Private Equity-Deals und Venture Capital-Investments, wer einen neuen Fonds eingesammelt hat, wie es um die Buy & Build-Aktivitäten steht.

Get in touch

Kontaktieren Sie uns!
fyb [at] fyb.de