Venture Debt – Alternative für Early Stage Unternehmen?

29. November 2018 - Für junge Unternehmen ist Venture Debt eine neue Möglichkeit, das Wachstum der Gesellschaft zu finanzieren, ein Darlehen als eigenständige Finanzierung oder als Baustein in eine Finanzierungsrunde einzubauen. Gründer sind gut beraten, die aktuelle Situation und Chancen der Gesellschaft realistisch zu bewerten, sodass die Venture Debt Finanzierung für alle Parteien ein erfolgreiches Investment wird.

Dazu 3 Fragen an
Florian Hirschmann

Florian Hirschmann, Rechtsanwalt und Partner bei Reed Smith LLP, München
FHirschmann@reedsmith.com

29. November 2018

1 - Wo ist Venture Debt unter den Finanzierungen angesiedelt?

Seit einiger Zeit steht Start-ups neben der klassischen Eigenkapitalfinanzierung und Mezzanine Instrumenten auch eine Fremdkapitalfinanzierung, vergleichbar einem Bankdarlehen, zur Verfügung – Venture Debt. Diese bis dahin nahezu vollständig von herkömmlichen Banken bediente Möglichkeit von Unternehmen, neues Kapital aufzunehmen, öffnet sich mehr und mehr auch Unternehmen, die aufgrund ihres Ratings Schwierigkeiten haben, klassischen Finanzinstituten ihre Kreditwürdigkeit zu nachzuweisen.

In den USA ist, anders als in Deutschland der Anteil, den Banken an der Mittelstandsfinanzierung tragen viel gleichmäßiger zwischen Banken und anderen Darlehensgebern, insbesondere Debt Funds, verteilt. Debt Funds werben vergleichbar Private Equity Funds Kapital von Anlegern ein und reichen dieses an Unternehmen als Darlehen aus, sei es schlicht als Working Capital oder aber auch Wachstumsfinanzierung zur Finanzierung des Erwerbs anderer Unternehmen oder einzelner Vermögensgegenstände wie Immobilien oder gewerbliche Schutzrechte.

2 - Wie definieren Sie Venture Debt?

Venture Debt ist abzugrenzen von anderen Fremdkapital-Instrumenten, insbesondere von Private Debt auf der einen Seite und von der Eigenkapitalfinanzierung von Start-ups, also klassischem Venture Capital auf der anderen Seite. Venture Debt ist das Bereitstellen von Fremdkapital an Start-ups, vornehmlich durch Investmentfunds.

Da junge Unternehmen in der Regel keinen Zugang zu einer klassischen Finanzierung durch Banken haben mangels Kredibilität, schließen Venture Debt Funds durch die Vergabe von Darlehen als Wachstumsfinanzierung an junge Unternehmen diese Lücke. Venture Debt zeichnet sich durch regelmäßig kurze bis mittellange Laufzeiten und eine dem Risiko des Investments angemessene Verzinsung aus und ist folglich attraktiv für Unternehmen, die mit einer Eigenkapitalfinanzierung der Gründungs- und frühen Wachstumsphase entwachsen sind, aber entweder nicht ausreichend besicherbares Vermögen oder noch keinen positiven Cash-Flow haben und damit keinen Zugang zu klassischen Finanzierungsinstrumenten haben. Venture Debt Funds sind dabei in der Lage, Darlehen schnell und pragmatisch auszureichen und flexibel zu strukturieren.

3 - Warum Venture Debt?

In den Augen der Gründer und Altgesellschafter ist Venture Debt ein Weg, die Gesellschaft mit Kapital zu versorgen, ohne die bestehende Beteiligung zu verwässern. Vorteilhaft ist, dass die Fremdkapital-Finanzierung keine aktuelle Bewertung der Gesellschaft erfordert. Dieser Vorteil relativiert sich dagegen, wenn die Debt Finanzierung zusammen mit einer Eigenkapitalfinanzierungsrunde kombiniert abgeschlossen wird. Zuletzt fordern Debt Funds anders als Venture Capital Funds für gewöhnlich keinen Sitz im Beirat der Gesellschaft.

 

Kommentare

Antworten

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.