Proptech – Dynamik in der Immobilienbranche

26. Juni 2019 - Die Immobilienbranche gehörte bis vor Kurzem nicht zu den Aktionsfeldern von Technologie-Unternehmern. Ein neuer Trend hat jedoch Einzug gehalten. Ob Real Estate Tech, Property Tech oder kurz Proptech und Construction(-Tech), es geht um den Einzug der Technologie in die Immobilienbranche und die damit verbundenen disruptiven Veränderungen.

Dazu 3 Fragen an
Daria Saharova

Daria Saharova, Partnerin bei Vito.one in München
daria@vito.vc

26. Juni 2019

1 - Was hat Sie bzw. Vito ONE veranlasst, sich auf die technologischen Entwicklungen im Immobilien- und Bausektor zu fokussieren, also auf PropertyTech, Construction und Energy? Besteht dort ein so hoher Bedarf?

Inzwischen ist PropTech ein richtiger Hype unter VC-Investoren. Aber als wir uns 2015 entschieden, Vito ONE als den ersten Fonds in Deutschland zu gründen, der sich darauf spezialisiert, hatten nur wenige die großen Chancen erkannt. Für uns umfasst PropTech die komplette Wertschöpfungskette – vom Immobilienmarkt über den Bau- bis zum Energiesektor. Wir reden hier über Wirtschaftsbereiche von immenser Größe. Das macht das Thema für uns als VC Investor so attraktiv. Der weltweite Umsatz wird – allein in der Baubranche – auf 13 Billionen US-Dollar geschätzt. Und noch sind diese stark wachsenden Märkte sehr fragmentiert und vor allem wenig digitalisiert.

Wir gehen davon aus, dass das Thema PropTech in eine entscheidende Phase eintritt. Die Zahlen bestätigen das: Im Jahr 2017 investierten VCs über 5 Milliarden US-Dollar in PropTech – das ist mehr als das 150-Fache der 33 Millionen US-Dollar, die 2010 investiert wurden. Bei ConstructionTech sieht es ähnlich aus: Hier konnten die Investments 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 30 Prozent zulegen.

Da wir das Thema mit Vito ONE sehr frühzeitig besetzt haben, konnten wir ein relevantes Netzwerk aufbauen. Wir bieten unseren Portfolio-Unternehmen den Zugang zu Partnern, Kunden, Talenten und weiterem Kapital.

2 - Wie sehen Sie die Zukunft und die Aufgaben von VC- und Seed- Finanziers?

Für mich steht fest, dass wir in Deutschland und in Europa nur gemeinsam vorankommen. Wir müssen uns bei grundlegenden Themen einig sein und mit einer Stimme sprechen. Auch nur so können wir europaweit die technologische Exzellenz zu fördern und sichern. Dafür brauchen wir allerdings neue Wege und offene Plattformen, die eine stärkere Vernetzung aller Akteure und gleichzeitig für alle den früheren Zugang zu Wissen, Talent, Technologien und Kapital ermöglichen. Das Beispiel des Über-Tech-Standorts Silicon Valley zeigt sehr deutlich, wie wichtig ein funktionierendes Ökosystem ist – und langfristig noch wichtiger sein wird.

Als VC trage ich natürlich auch eine gesellschaftliche Verantwortung. Genau deshalb bin ich Mitgründerin der 1E9 Denkfabrik, die im Kern ein kuratiertes Netzwerk ist, dass sich mit Zukunftstechnologien auseinandersetzt. Anders gesagt: 1E9 ist eine internationale Community aus Vordenkern und Entrepreneuren, die die Vision eint, ein positives optimistisches Bild der Zukunft zu entwerfen. Damit die Ideen, die in der Denkfabrik entstehen, auch eine breite Öffentlichkeit erreichen, gehört zu 1E9 ein eigenes Tech-Magazin, hinter dem das ehemalige Team der WIRED Germany steht. Offizieller Startschuss des Projekts wird übrigens eine Konferenz am 11. Juli 2019 in München sein. Für diejenigen, die dabei sein wollen: Mit dem Code “FYBx1E9” gibt es auf die Tickets einen Preisnachlass von 20 Prozent. Ich würde mich freuen, viele dort kennenzulernen!

3 - Vito ONE ist ein junger Fonds. Wie groß ist er, wie viele Investments gibt es und haben Sie schon Exits hinter sich?

Wir haben in relativ kurzer Zeit ein top Portfolio mit 20 Beteiligungen aufgebaut. Dabei konzentrieren wir uns auf ganz Europa. Insbesondere die nordischen Startups sind sehr stark im PropTech, weshalb wir gerade unser zweites Investment in Norwegen abgeschlossen haben. Unsere Investments finden sich wie gesagt entlang der gesamten Wertschöpfungskette: so sind wir zum Beispiel in Building Radar, eine KI-gestützte Suchmaschine für Bauprojekte, das Computer Vision Startup für die Bauphase Imerso und die Housing-Plattform home.ht investiert. Aber es gehören auch Start-ups wie gridx oder simplinic, beide IoT-Anbieter für die Energiebrache bzw. Krankenhäuser. Einen erfolgreichen Exit konnten wir in 2018 mit dem digitalen Immobilienmakler Homeday an Axel Springer vollziehen.

 

 

Über Vito One
Vito One ist kein neuer Name für den Frühphasen-Investor Vito Ventures, sondern ein weiterer Investmentarm rund um die Viessmann Group. Vito One investiert in der Pre-Seed- und Seed-Phase zwischen 50.000 und 300.000 Euro. Vito One investiert in Unternehmen aus den Segmenten IoT, Energie und PropTech.

Über Daria Saharova
Geführt wird Vito One von Daria Saharova. Die Wahl-Münchnerin war zuvor Principal bei Vito Ventures, Investment Managerin bei SevenVentures und Associate bei KMC Capital bzw. Holtzbrinck Ventures. Zudem sammelte sie Erfahrungen als Gründerin von Bellegs.

Kommentare

Antworten

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.