ALTERNATIVE FINANZIERUNGSFORMEN
FÜR UNTERNEHMER UND INVESTOREN

3 Fragen an kluge Köpfe

Personalabteilung erfolgreich outsourcen

Dazu 3 Fragen an Tereza Sommerfeld

alla­bou­tHRLaw
Foto: Tereza Sommerfeld
Weitere Inter­views
13. Juli 2016

Der Bereich Perso­nal birgt vielere­lei Komple­xi­tä­ten. Nicht nur Perso­nal­fra­gen, sondern auch Rechts­fra­gen und natür­lich das Thema Rekru­tie­rung von Mitar­bei­tern. Über diese Kompe­tenz verfü­gen klei­nere und mittel­stän­di­sche Unter­neh­men sowie Start-ups häufig nur unvollständig.


Dazu 3 Fragen an Grün­de­rin und Geschäfts­füh­re­rin von allaboutHRLaw

1. alla­bou­tHRLaw bietet klei­nen und mittel­stän­di­schen Unter­neh­men und Start-ups an, die Perso­nal­ab­tei­lung ganz oder teil­weise “zu über­neh­men”. Warum gibt es dafür einen so großen Bedarf?

Wir decken bei unse­ren Kunden unab­hän­gig von ihrer Größe die komplette Band­breite an Perso­nal­kom­pe­tenz ab: Reten­tion Manage­ment, Rekru­tie­rung von Spezi­al­kräf­ten, Perfor­mance Manage­ment, arbeits­recht­li­che Themen, Employer Bran­ding etc.. Dies könn­ten sich ganz kleine Unter­neh­men und solche unter 500 Mitar­bei­tern sonst nicht leis­ten und dabei müssen sie diese Kompe­ten­zen zeigen im immer härter werden­den Kampf um Talente. Unser Perso­nal­re­fe­rent vor Ort greift auf das Wissen seiner Kolle­gen bei alla­bou­tHRLaw zurück und hat zusätz­lich dazu unse­ren erfah­re­nen Perso­nal­lei­ter als direk­ten Spar­rings­part­ner. So können sich unsere Kunden quali­ta­tiv hoch­wer­ti­ger Perso­nal­ar­beit sicher sein und wett­be­werbs­fä­hig blei­ben. Dazu kommt, dass wir pro betreu­ten Mitar­bei­ter bezahlt werden und daher selbst mitska­lie­ren. Kapa­zi­täts­eng­pässe, wie z.B. durch erhöh­ten Rekru­tie­rungs­be­darf werden — vom Kunden unbe­merkt — ausge­gli­chen. Ferner sind unsere Hono­rare ähnlich hoch wie die Kosten für eine interne Perso­nal­ab­tei­lung. Dies wird flan­kiert mit profun­der Erfah­rung im Aufbau von Perso­nal­ab­tei­lun­gen bei Start-ups. Daher ist es für die Unter­neh­men, die uns kennen, keine große Über­le­gung, ob sie uns wieder engagieren.

2. Wer sind Ihre Kunden? Können sie uns Beispiele nennen? Welche Trends zeich­nen sich im Markt ab?

Unsere Kunden sind Unter­neh­men ab 5 bis zu 500 Mitar­bei­tern und kommen dabei aus den unter­schied­lichs­ten Bran­chen: von E‑Commerce über Hand­werk zu klas­si­schen Produk­ti­ons­be­trie­ben sind fast alle Facet­ten dabei.
So haben wir z.B. von 2012 bis Anfang 2016 (und dem fünf­hun­derts­ten Mitar­bei­ter) die komplette Perso­nal­ab­tei­lung für windeln.de aufge­baut und gema­nagt. Ther­mondo GmbH – ein ande­rer span­nen­der Kunde von uns für den wir die komplette Perso­nal­ar­beit über­neh­men – revo­lu­tio­niert den deut­schen Ener­gie­markt mit einer Kombi­na­tion aus E‑Commerce Unter­neh­men und Hand­werks­be­trieb. Wir unter­stüt­zen auch klei­nere Unter­neh­men, wie voycer AG, die neue Social Enga­ge­ment Formate anbie­ten oder Gene­ral Inter­faces GmbH, die das Schnitt­stel­len Manage­ment revolutionieren.
Egal aus welcher Bran­che das Unter­neh­men ist oder welche Größe das Unter­neh­men hat, eines haben alle gemein­sam: Quali­tät und Profes­sio­na­li­tät ist ihnen wich­tig und sie haben verstan­den, dass dies nur durch geeig­nete, zufrie­dene Mitar­bei­ter funk­tio­niert. Dabei unter­stüt­zen wir sie und dies ist auch der Trend der Zeit. — Perso­nal­ar­beit wird zuneh­mend wich­ti­ger, da dies das Mittel ist, um die Leis­tungs­fä­hig­keit des Unter­neh­mens zu stei­gern durch fähige und mündige Mitar­bei­ter. Dies klingt ziem­lich abge­dro­schen, doch ist es eine Heraus­for­de­rung, ein Unter­neh­men zu schaf­fen, das für hoch quali­fi­zierte Mitar­bei­ter attrak­tiv ist und ihnen gleich­zei­tig einen Ort bietet, wo sie Hoch­leis­tun­gen brin­gen können. Und genau das ist das Ziel unse­rer Arbeit.

3. Rekru­tie­rung scheint für zahl­rei­che ein schwie­ri­ges Thema zu sein. Wo liegt hier das Problem?

Sicher­lich ist das große Thema der Fach­kräf­te­man­gel und auch die klas­si­schen Minen­fel­der, z. B. wie genau und klar das Profil defi­niert ist, welches man sucht und inwie­weit sich darüber auch alle einig sind, aber auch wie profund man in der Auswahl vorgeht. Der Knack­punkt aus unse­rer Sicht — hier dringt meine alte McKin­sey-Schule durch — ist die Krea­ti­vi­tät, Analyse und Problem­lö­sungs­fä­hig­keit bei der Suche.
Wir verbrin­gen sehr viel Zeit damit, genau zu über­le­gen, wo sich die Kandi­da­ten tummeln, die wir suchen, was sie anspricht und wie wir sie auf unsere Kunden aufmerk­sam machen können. Wir rekru­tie­ren im Namen unse­rer Kunden. Durch diesen Ansatz ist z.B. Ther­mondo inner­halb von ca. einem Jahr um über 100 Mitar­bei­ter mit uns gewach­sen mit einer diver­sen Beleg­schaft aus Hand­wer­kern und E‑Commerce Mitar­bei­tern. Wir haben natür­lich auch den Vorteil, dass wir auf die Erfah­run­gen unse­rer Kolle­gen in ande­ren Unter­neh­men zurück­grei­fen können und uns hier austau­schen. Soll­ten wir fest­stel­len, dass es ein Profil am Markt nicht gibt, ist wieder Krea­ti­vi­tät und Problem­lö­sungs­fä­hig­keit gefragt, Profile anzu­pas­sen oder auch Stel­len im Unter­neh­men umzudefinieren.
Bei der Auswahl ist großes Thema, dass viele Unter­neh­men an der Ober­flä­che blei­ben mit ihren Gesprä­chen und Fragen. Hier ist das Nach­boh­ren und das Verste­hen, warum der Bewer­ber was gemacht hat, einer der Haupt­er­folgs­fak­to­ren, um einschät­zen zu können, ob er/sie ins Unter­neh­men und auf die Stelle passt.


 

Über Tereza Sommerfeld 

Tereza Sommer­feld hat alla­bou­tHRLaw gegrün­det und leitet das Unter­neh­men. Die Idee, Unter­neh­men eine Perso­nal­ab­tei­lung anzu­bie­ten, die leis­tungs­fä­hi­ger und flexi­bler ist als das, was kleine und mittel­stän­di­sche Unter­neh­men und Start-ups selbst abbil­den können, wurde durch einen ersten Kunden ange­sto­ßen und verfes­tigte sich immer mehr. Dabei geht es um:
i) Profes­sio­nelle und analy­tisch einwand­freie Personalarbeit
ii) Mach­bare, einfa­che und klar verständ­li­che Lösungen
iii) Unter­neh­mens­spe­zi­fisch beste Lösungen 

Tereza Sommer­feld ist Diplom-Kauf­frau und Rechts­an­wäl­tin, zuge­las­sen an den Land­ge­rich­ten München und Prag. Frau Sommer­feld ist seit über 15 Jahren in der Betreu­ung von Unter­neh­men im Bereich Perso­nal tätig. Sie begann ihre Karriere bei McKinsey&Co. und wech­selte später zu HayGroup in die USA und Groß­bri­tan­nien, wo sie Ihre Kompe­tenz um die Ebene der Soft Skills erwei­terte. Seit ihrer Rück­kehr aus dem Ausland konzen­triert sie sich auf quali­ta­tiv hoch­wer­tige und kosten­ef­fi­zi­ente Perso­nal­ar­beit bei klei­nen und mittel­stän­di­schen Unter­neh­men und Start-ups. Frau Sommer­feld lebt mit ihrem Mann und drei Kindern in München 

Über alla­bou­tHRLaw

alla­bou­tHRLaw hat sich zum Ziel gesetzt, klei­nen und mittel­stän­di­schen Unter­neh­men wie auch Start-ups den Service im Bereich Perso­nal anzu­bie­ten, der sie wett­be­werbs­fä­hig macht, heute und auch in Zukunft mit zuneh­mend knap­per werden­den Ressour­cen am Arbeits­markt. alla­bou­tHRLaw bietet Perso­nal- und Rechts­fra­gen aus einer Hand: prag­ma­tisch, profes­sio­nell und leidenschaftlich. 

Newsletter abonnieren

Hier erfahren Sie von den neuesten Transaktionen, Börsengängen, Private Equity-Deals und Venture Capital-Investments, wer einen neuen Fonds eingesammelt hat, wie es um die Buy & Build-Aktivitäten steht.

Get in touch

Kontaktieren Sie uns!
fyb [at] fyb.de