ALTERNATIVE FINANZIERUNGSFORMEN
FÜR UNTERNEHMER UND INVESTOREN

3 Fragen an kluge Köpfe

Neue Family Holdings laufen Private Equity Firmen den Rang ab

Dazu 3 Fragen an Nils von Wietzlow

Multi Family Holding LIBERTA PARTNERS
Foto: Nils von Wietzlow
Weitere Inter­views
9. Februar 2021

Neue (Multi-)-Family Holdings wie Viess­mann (VC/O), Leo Fami­lien Holding, Magnus Holding fallen auf mit zahl­rei­chen Invest­ments in kurzes Zeit, stark digi­ta­li­sier­ten Prozes­sen, langen Halte­dau­ern und jungen Mana­ge­­ment-Teams. Wie sind sie entstan­den und worin liegen ihre Stärken?


Dazu 3 Fragen an Nils von Wietz­low, Part­ner der jungen Multi Family Holding LIBERTA PARTNERS in München

1. Sie und Ihre Part­ner sind alle unter 40 Jahre, haben 2019 einen Fonds mit einem Volu­men von > EUR 50 Mio. bei Privat­in­ves­to­ren einge­sam­melt und dann sehr schnell 4 Invest­ments getä­tigt. Wie ist Liberta Part­ners entstanden?

Zwei meiner Part­ner hatten Liberta bereits 2016 als klei­nere, opera­tive Multi-Family-Holding gegrün­det. 2019 kamen ein weite­rer Part­ner und ich dazu und im selben Jahr konn­ten wir eine Reihe von namhaf­ten Family Offices und Privat­in­ves­to­ren – viele in unse­rem Alter — davon über­zeu­gen, in unse­ren Fonds zu inves­tie­ren. Wir vier Part­ner kann­ten uns aus dem beruf­li­chen und priva­ten Umfeld, bevor wir uns zusam­men­ge­tan haben, um Liberta Part­ners noch profes­sio­nel­ler und nach­hal­ti­ger aufzu­stel­len und insge­samt zu vergrö­ßern. Wir haben vorher alle bei verschie­de­nen Betei­li­gungs­ge­sell­schaf­ten gear­bei­tet und uns im Vorfeld oft und inten­siv zu Invest­ment­stra­te­gien, Unter­neh­mens­ent­wick­lung und unse­ren gemein­sa­men Werte­kon­strukt ausge­tauscht. Wir ergän­zen uns bezüg­lich unse­rer Erfah­run­gen und Fähig­kei­ten gut und profi­tie­ren heute sehr davon, dass wir uns schon so lange kennen.

Bei der Suche nach passen­den Betei­li­gun­gen liegt unser Fokus auf Konzern­aus­glie­de­run­gen und Nach­fol­ge­si­tua­tio­nen. Wir suchen dabei nach Unter­neh­men, die in einem inter­es­san­ten Markt aktiv sind und opera­ti­ves Entwick­lungs­po­ten­tial haben. Im Durch­schnitt werden uns pro Jahr ca. 350 Unter­neh­men ange­bo­ten. Wir haben vor allem in der Anfangs­zeit sehr star­ken Wert darauf gelegt die inter­nen Prozesse zu stan­dar­di­sie­ren, um uns schnell auf die passen­den Unter­neh­men fokus­sie­ren zu können. So ist es uns gelun­gen, in den ersten 18 Mona­ten bereits vier Trans­ak­tio­nen abzuschließen.

2. Worin liegen die Stär­ken von Liberta Partners?

Wir sind ziel­ge­rich­tet, konsis­tent und durch sehr effi­zi­ente Prozesse schnell in der Umset­zung. Wir unter­stüt­zen unsere Port­fo­li­oun­ter­neh­men mit einem stark opera­ti­ven Ansatz und nutzen hier­bei alle Möglich­kei­ten, die uns die Digi­ta­li­sie­rung ermöglicht.

Ein weite­rer Fokus ist das Thema Human Resou­res (HR). Unsere erste Verstär­kung im Corpo­rate Deve­lo­p­ment Team war daher eine HR-Direk­to­rin. In diesem Bereich sehen wir zum einen durch den stei­gen­den Fach­kräf­te­man­gel gewisse Risi­ken, die wir gemein­sam mit unse­ren Betei­li­gun­gen ange­hen müssen, aber auch enorme Chan­cen, wenn man die rich­ti­gen Mitar­bei­ter findet und diese gezielt weiter­ent­wi­ckelt. Bei Carve-Outs aus großen Konzer­nen spielt außer­dem das Thema des kultu­rel­len „Change“ auf dem Weg zu einem eigen­stän­di­gen mittel­stän­di­schen Unter­neh­men eine entschei­dende Rolle.

Um unse­ren Ansatz „100% Core & Care“ auch wirk­lich umset­zen zu können, haben wir mitt­ler­weile sieben Mitar­bei­ter im Corpo­rate Deve­lo­p­ment Team. Neben dem Thema HR & Orga­ni­sa­tion, liegt der Fokus auf Stra­te­gie & Opera­ti­ons, Finance & Control­ling und Legal Support.  So können wir unse­ren Unter­neh­men vor Ort helfen, die fest­ge­legte Stra­te­gie und konkrete Maßnah­men gemein­sam umzu­set­zen. Intern setzen wir eben­falls auf die Chan­cen der Digi­ta­li­sie­rung. So nutzen wir z.B. Sales­force als CRM-Tool, um unse­ren Deal­flow zu mana­gen und Perso­nio als Soft­ware für HR Manage­ment und Recrui­t­ing.  Auch die Umstel­lung auf Home­of­fice durch die Corona Pande­mie verlief ohne größere Kompli­ka­tio­nen. Hier hat uns vor allem Mircro­soft Teams gehol­fen, mitt­ler­weile fester Bestand­teil der inter­nen Kommunikation

3. Der Genera­ti­ons­wech­sel im PE-Sektor scheint mitten im Gange zu sein. Wodurch zeich­net sich die neue Genera­tion der Betei­li­gungs­ma­na­ger aus?

Der Betei­li­gungs­markt ist kompe­ti­tiv und es kommt heute mehr denn je darauf an, wie man die Port­fo­li­oun­ter­neh­men weiter­ent­wi­ckelt. Daher glau­ben wir, um in diesem Markt heute nach­hal­tig erfolg­reich zu sein, benö­tigt man einen opera­ti­ven Ansatz, ein star­kes Team und ein gutes Netz­werk. — Außer­dem nimmt die Flexi­bi­li­tät bei den Halte­dau­ern zu. Wir bei Liberta haben hier auch einen flexi­ble­ren Ansatz, der es uns erlaubt die Port­fo­li­oun­ter­neh­men länger zu halten als klas­si­sche Private Equity Fonds.

Bei Liberta haben wir fest defi­nierte Wert­vor­stel­lun­gen, die wir intern aber auch in unse­ren Betei­li­gun­gen leben. Bei uns zählt nicht die Posi­tion oder die Senio­ri­tät, sondern das bessere Argu­ment. Wir haben flache Hier­ar­chien und leben eine offene Kommu­ni­ka­tion. Wir sitzen norma­ler­weise (und sobald es die Corona Pande­mie wieder zulässt) in einem als Groß­raum­büro genutz­ten Loft im Münche­ner Univier­tel. Diese „Start-Up“ Atmo­sphäre hilft uns unge­mein dabei, Themen schnell und unkom­pli­ziert zu besprechen.

 

Über Nils von Wietzlow

Nils von Wietz­low, 39 Jahre, hat über 15 Jahre Erfah­rung im Bereich Unter­neh­mens­be­tei­li­gun­gen, M&A und Finan­zie­run­gen von Unter­neh­men. Zwischen 2013 und 2019 arbei­tete er als Part­ner bei ARCUS Capi­tal. Davor war er bei der Betei­li­gungs­ge­sell­schaft First Reserve in London und davor mehrere Jahre bei Merrill Lynch im Bereich M&A beschäf­tigt. Nils von Wietz­low studierte Betriebs­wirt­schaft an den Univer­si­tä­ten Maas­tricht in den Nieder­lan­den, Bocconi in Italien und Escuela de Alta Dirección y Admi­nis­tra­ción (EADA) in Spanien. Er ist im Beirat einer mittel­stän­di­schen Drucke­rei und unter­stützt aktiv die stra­te­gi­sche Entwicklung.

 

Über Liberta Partners

Liberta Part­ners ist eine Multi-Family Holding mit Sitz in München. Liberta Part­ners inves­tiert in Unter­neh­men im deutsch­spra­chi­gen Raum mit einem klaren opera­ti­ven und stra­te­gi­schen Entwick­lungs­po­ten­tial, insbe­son­dere in Nach­fol­ge­si­tua­tio­nen und Konzern­aus­glie­de­run­gen. Diese werden im Rahmen des lang­fris­ti­gen „100% Core & Care“-Konzeptes aktiv entwi­ckelt und profi­tie­ren vom inno­va­ti­ven unter­neh­me­ri­schen Verständ­nis von Liberta Part­ners. Das Team von Liberta Part­ners besteht aktu­ell aus 12 Mitar­bei­tern, die in den Berei­chen M&A, Opera­ti­ons und Legal tätig sind, sowie einem akti­ven Indus­trie­bei­rat. www.liberta-partners.com

Newsletter abonnieren

Hier erfahren Sie von den neuesten Transaktionen, Börsengängen, Private Equity-Deals und Venture Capital-Investments, wer einen neuen Fonds eingesammelt hat, wie es um die Buy & Build-Aktivitäten steht.

Get in touch

Kontaktieren Sie uns!
fyb [at] fyb.de