Tax Compliance Management-System – Enthaftung und Senkung von Steuerrisiken

Thomas Jäger, Steuerberater und Partner LM Audit & Tax GmbH, München
Miriam Rosenthal, Rechtsanwältin und Steuerberaterin LM Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, München

    Die Einleitung von Steuerstrafverfahren durch deutsche Finanzämter, zumeist infolge schlichter unbeabsichtigter Fehler, nach dem Motto „erst schießen, dann fragen“ ist zwischenzeitlich gängige Praxis, die mancher Geschäftsführer bereits leidvoll am eigenen Leibe erfahren musste. Die Kernfrage liegt dabei regelmässig in der Abgrenzung zwischen schlichter Fehlerkorrektur einerseits und (eigentlich unerwünschter) strafbefreiender Selbstanzeige andererseits.

    Am 23. Mai 2016 hat das Bundesministerium der Finanzen im Anwendungserlass der Abgabenordnung (AEAO) zu § 153 zur Frage der Abgrenzung von Berichtigungserklärung nach § 153 AO und Selbstanzeige nach § 371 AO Stellung genommen. Dort heißt es in Tz. 2.6: „Hat der Steuerpflichtige ein innerbetriebliches Kontrollsystem eingerichtet, das der Erfüllung der steuerlichen Pflichten dient, kann dies ggf. ein Indiz darstellen, das gegen das Vorliegen eines Vorsatzes oder der Leichtfertigkeit sprechen kann, jedoch befreit dies nicht von einer Prüfung des jeweiligen Einzelfalls.“

     

    Gerne können Sie den Artikel im FYB-Webshop ordern:

    Thomas Jäger, Steuerberater und Partner LM Audit & Tax GmbH, München
    Jaeger@lmat.de

    Miriam Rosenthal, Rechtsanwältin und Steuerberaterin LM Law Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, München
    Rosenthal@lmlaw.de

    Kommentare

    Antworten

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.