Konstruktive Disruption durch radikale Offenheit

Dr. Philipp Hübl, Autor und Dozent für Philosophie an der Universität der Künste Berlin

    Im Zeitalter der Digitalisierung ändert sich die Umwelt schnell. Doch um den digitalen Wandel zu verstehen, stellen die meisten Analysen die falsche Frage, nämlich: Wie verändern die neuen Technologien uns? Die wichtigere Frage lautet aber: Wie müssen wir uns verändern, welche Eigenschaften müssen wir haben, um mit dem Wandel umzugehen? Je schneller die Umbrüche in der Gesellschaft, desto zentraler wird Offenheit als Handlungsmaxime. Offenheit ist die Tugend der digitalen Epoche.

    Probieren Sie im Restaurant jedes Mal ein neues Gericht aus? Fahren Sie an Urlaubsorte, die sie noch nicht kennen? Dann haben Sie ziemlich wahrscheinlich einen hohen Wert beim Persönlichkeitsmerkmal „Offenheit“. Menschen, die der Welt gegenüber offen sind, wählen eher progressive und liberale Parteien. Die Forschung zeigt: Offenheit ist ein besserer Indikator, um Wahlverhalten vorherzusagen, als klassische Merkmale wie Auffassungen über Steuerpolitik. Sind Sie besonders strukturiert, diszipliniert und halten Ihre Versprechen? Dann haben Sie vermutlich einen hohen Wert bei „Verlässlichkeit“. Verlässliche Menschen legen Wert auf Ordnung und kommen selten zu Terminen zu spät. Wenig überraschend wählen verlässliche Menschen eher traditionelle und konservative Parteien.

     

    Gerne können Sie den Artikel im FYB-Webshop ordern:

    Dr. Philipp Hübl, Autor und Dozent für Philosophie an der Universität der Künste Berlin
    huebl@philo.uni-stuttgart.de


    Kommentare

    Antworten

    * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

    Ich stimme zu.