Allgemein

AFINUM legt erfolgreich neuen Buy-out Fonds auf

München – Die AFINUM Management GmbH hat mit der AFINUM Achte Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG einen weiteren Buy-out Fonds erfolgreich aufgelegt. P+P Pöllath + Partners hat AFINUM umfassend rechtlich und steuerlich beraten.

Der Fokus des neuen Fonds liegt wie bei den Vorgängerfonds auf der Regelung mittelständischer Nachfolgethemen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Dazu sollen vorwiegend Mehrheitsbeteiligungen an erfolgreichen mittelständischen Unternehmen in der DACH-Region eingegangen werden. AFINUM will bis zu EUR 100 Mio. Eigenmittel pro Jahr in neue Beteiligungen investieren. Das AFINUM Team (Foto: die Partner Dr. Thomas Bühler rechts, Dr. Gernot Eisinger) hat für den neuen Fonds bereits einige Beteiligungen geprüft und rechnet in wenigen Wochen mit der ersten Transaktion.

Beim Final Closing im September 2017 betrug das Fondsvolumen nach sehr schnellem Fundraising von nur wenigen Monaten EUR 410 Mio. (einschließlich der Beteiligung des AFINUM-Teams) und erreichte damit den vereinbarten Hard Cap. Die diversifizierte internationale Investoren-Basis besteht neben zahlreichen Bestandsinvestoren auch aus mehreren renommierten Neuinvestoren.

Die AFINUM Management GmbH wurde Anfang 2000 gegründet und hat seitdem etwa alle drei bis vier Jahre einen neuen Fonds aufgelegt. Aktuell besteht das Team von AFINUM insgesamt aus 21 Personen, davon 13 Investment Professionals.

Über AFINUM Management
Die AFINUM Management GmbH wurde Anfang 2000 gegründet und hat seitdem etwa alle drei bis vier Jahre einen neuen Fonds aufgelegt. P+P berät AFINUM bereits seit vielen Jahren bei der Fondsstrukturierung, der laufenden Fonds-Compliance und einzelnen Transaktionen.

P+P hat AFINUM zu vertragsrechtlichen, steuerlichen und aufsichtsrechtlichen Aspekten der Fondsstrukturierung, der Vertragsdokumentation sowie bei den Verhandlungen mit in- und ausländischen Investoren mit dem folgendem Berliner Fonds-Team beraten:
Amos Veith, LL.M. (Lead Partner), Dr. Stephan Schade (Counsel), Dr. Robert Eberius (Senior Associate)

Kommentare

Antworten