Allgemein

FGvW berät HASA-Tiefkühlpizza beim Verkauf an Freiberger

Freiburg – Die HASA GmbH (HASA) mit Sitz in Burg bei Magdeburg in Sachsen-Anhalt wird von der Freiberger Lebensmittel GmbH & Co. KG, einer Tochtergesellschaft der im MDAX notierten Südzucker AG, übernommen. Verkäufer sind die Gründer Andreas Czayka und Holger Pitsch, die das Unternehmen seit 2006 zu einem der führenden Produzenten von Tiefkühlpizzen in Deutschland aufgebaut hatten. Die HASA GmbH beschäftigt 190 Mitarbeiter und stellt pro Jahr rund 80 Millionen Tiefkühlpizzen her.

Der Zusammenschluss steht unter dem Vorbehalt der Freigabe durch das Deutsche Bundeskartellamt und die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde. Über den vereinbarten Kaufpreis haben die Beteiligten Stillschweigen vereinbart.

Die geschäftsführenden Gesellschafter der Hasa GmbH wurden beim Verkauf von einem M&A-Team des Freiburger Büros der Wirtschaftskanzlei Friedrich Graf von Westphalen & Partner unter Federführung von Gerhard Manz (Foto) beraten.

Die Käuferin, die Freiberger-Gruppe, produziert wie HASA tiefgekühlte und gekühlte Pizza sowie darüber hinaus tiefgekühlte Pastagerichte und Snacks. Die rund 2.400 Mitarbeiter stellen an fünf europäischen Standorten täglich knapp 3 Millionen Pizzen für europäische aber auch nordamerikanische Kunden her. Nach Oetker und Wagner ist Freiberger auf dem deutschen Markt bisher die Nummer 3 im Bereich der Tiefkühlpizzen.

Freiberger gehört seit 1998 zur Südzucker-Gruppe. Die Südzucker AG ist eines der führenden Unternehmen in der europäischen Ernährungsindustrie. Die Produktpalette des Lebensmittelkonzerns umfasst neben Zucker und Süßungsmitteln Tiefkühlprodukte und weitere Lebensmittelzutaten.

Berater HASA: Friedrich Graf von Westphalen & Partner, Freiburg, Deutschland
Gerhard Manz, Partner (Corporate, M&A)
Dr. Barbara Mayer, Partnerin (Corporate, M&A, Fusionskontrolle)
Julia Reinhardt, Associate (Corporate, M&A)
Stephanie von Riegen, Associate (Corporate, M&A, Fusionskontrolle)

Kommentare

Antworten