Allgemein

Fahrzeugbau: polnische Wielton S.A. erwirbt Langendorf-Gruppe

Stuttgart – Wielton, einer der europäischen Marktführer bei der Herstellung von Sattelanhängern, hat am 23. Mai 2017 80 Prozent der Anteile an der Langendorf-Gruppe, einem deutschen Hersteller von Transport-Spezialfahrzeugen, übernommen. Wielton ließ sich bei der Transaktion von der Luther Rechtsanwaltsgesellschaft begleiten. Beraten wurde Wielton von Luther Rechtsanälte. 

Im Rahmen dieser Transaktion hat die NRW.BANK.Spezialfonds GmbH & Co. KG hat ihre Beteiligung von knapp 40 Prozent an dem deutschen Nutzfahrzeugbauer Langendorf veräußert. Der Käufer Wielton SA, einer der größten polnischen Hersteller von Sattelaufliegern und Anhängern für Lastkraftwagen. Die internationale Sozietät Taylor Wessing hat die NRW.BANK bereits beim Erwerb im Jahre 2013 und nun beim Verkauf der Minderheitsbeteiligung unter der Federführung des Düsseldorfer Partners Ernst-Albrecht von Beauvais rechtlich beraten.

Wielton S.A. wird mit Akquisition drittgrößter Hersteller von Sattelanhängern in Europa. Das polnische Unternehmen plant, die übrigen 20 Prozent der Anteile an der Langendorf-Gruppe zwischen 2019 und 2022 ebenfalls zu erwerben (jeweils pro Jahr 5 Prozent der Anteile).

Die Übernahme des deutschen Mittelständlers ist ein logischer Schritt bei der Umsetzung der Wachstumsstrategie von Wielton: Im Mai 2015 hat der Konzern bereits Fruehauf erworben, einen führenden Hersteller von Sattelanhängern und Anhängern in Frankreich. Im August 2015 hat Wielton die Marken Viberti und Cardi von der italienischen Firma Viberti Rimorchi (ehemalige Italiana Rimorchi) übernommen. Mit der Übernahme von Langendorf stärkt das Unternehmen nun seine Position auf dem europäischen Markt: Der deutsche Markt gilt in Europa als größter Markt für Sattelanhänger und Trailer.

 

 

Über Wielton SA
Wielton S.A. mit Sitz in Wieluń ist der größte polnische Hersteller von Sattelanhängern, Trailern und Fahrzeugkarosserien. Das an der Warschauer Börse notierte Unternehmen gehört zu den drei größten Unternehmen in dieser Branche in Europa und zu den zehn größten Unternehmen in dieser Branche weltweit. Derzeit sind rund 1.900 Menschen im Konzern beschäftigt. Kunden sind Transport-, Bau-, Produktions-, Distributions- und Landwirtschaftsunternehmen.

Die Wielton-Gruppe produziert in Polen, Frankreich sowie in Italien und Russland. Ende 2016 gründete Wielton eine Tochtergesellschaft an der Elfenbeinküste, wo sie als erster europäischer Hersteller eine Sattelanhänger- und Anhängerbaugruppe bauen wird.

Über die Langendorf-Gruppe
Langendorf mit Sitz in Waltrop (NRW) ist ein Familienunternehmen mit über 125 Jahren Erfahrung, davon 70 Jahre Erfahrung in der Herstellung von Sattelanhängern. Es ist einer der führenden europäischen Hersteller von Aufliegern und Kippern. Das Unternehmen verfügt über außergewöhnliches technisches Know-how in der Herstellung von Spezialkippern für den Transport von Glas und Beton.

Im vergangenen Jahr fertigte das Unternehmen rund 1.000 Fahrzeuge. Langendorf realisiert 53 Prozent seines Umsatzes auf dem deutschen Markt. Rund 47 Prozent der Produktion exportiert das Unternehmen nach Italien, Polen, Norwegen, in die Niederlande, in die Schweiz, nach Österreich, Frankreich, Japan und Singapur. Der Jahresumsatz von Langendorf betrug im Geschäftsjahr 2016 48 Mio. Euro.

Rechtliche Berater von Wielton SA: Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH 
Luther, Mergers & Acquisitions: Dr. Thomas Kuhnle (Lead Partner), Kathrin Rettner (beide Stuttgart)
Luther, Arbeitsrecht: Kerstin Belovitzer (Stuttgart)

Rechtliche Berater NRW.BANK.Spezialfonds GmbH & Co. KG:

Taylor Wessing: Dr. Ernst-Albrecht von Beauvais (Partner, M&A), Patrique Willems (Senior Associate, M&A), Dr. Simon Weppner (Partner, Tax), Dr. Bert Kimpel (Partner, Tax) (alle Düsseldorf)

Rechtliche Berater Hauptgesellschafter:
WMS Rechtsanwälte: Dr. Klaus Stein, Marc Barmscheid (beide Osnabrück)

 

Kommentare

Antworten