Maßgeschneiderte Lösung – Finetrading zur Beschaffung und Lagerung von Kindermode

Petri Pennanen, Geschäftsführer WCF Finetrading GmbH, München
Clemens Wagner, Direktor Beratung WCF Finetrading GmbH, München

    Immer mehr Frauen verzichten zugunsten ihrer Karriere auf Kinder. Deutschland hat in der Europäischen Union den niedrigsten Kinderanteil. Laut dem europäischen Statistikamt Eurostat waren 2014 nur 13,1 Prozent der Bevölkerung in der Bundesrepublik unter 15 Jahre alt. Das bekommt auch die Modeindustrie zu spüren; sie ist seit dem Jahr 2000 um 25 Prozent geschrumpft. Trotz des hart umkämpften Marktes hatte die Kids Fashion Group mit Stammsitz in  Plienzhausen bei Stuttgart in den letzten Jahren keine „Nachwuchssorgen“. Im Gegenteil, der schwäbische Kindermodespezialist Kids Fashion Group wächst – nicht zuletzt wegen des Finanzierungsmix, der unter anderem auch die Nutzung von Finetrading zur Waren- und Lagerfinanzierung vorsieht. So kann sich die Kids Fashion Group schnell und flexibel Liquidität sichern, ist unabhängiger vom Kreditmarkt und stärkt sogar ihr Rating und die Verhandlungsposition bei anstehenden Bankenverhandlungen. 

    Den Kinderschuhen ist die Kids Fashion Group längst entwachsen. Das Unternehmen mit 500 Mitarbeitern in Deutschland wurde 1949 von Josef Kanz im schwäbischen Neufra als Josef Kanz GmbH & CO. KG gegründet – seit 2013 firmiert das Geschäft als Kids Fashion Group GmbH&Co KG. Das Markenportfolio ist zwischenzeitlich auf 14 Kindermode-Labels angewachsen; zuletzt hat die Kids Fashion GmbH unter anderem die Mehrheit der Anteile von Bellybutton, dem Hamburger Modelabel, dass Ex-Model Dana Schweiger gemeinsam mit der Schauspielerin Ursula Karven und drei weiteren Freundinnen gegründet hat, übernommen.

    „In der Modebranche spielt die Vorfinanzierung der Einkäufe eine bedeutende Rolle, weil die Ware in der Regel vor Beginn der Saison gekauft wird und der daraus resultierende Umsatz erst einige Wochen oder gar Monate später realisiert werden kann. Damit kann es erforderlich sein, dass ein mehrmonatiger Zeitraum mit einer Zwischenfinanzierung überbrückt werden muss. Unser kontinuierliches Wachstum in diesem sehr kapitalintensiven Geschäft können wir nicht allein durch unsere Bankkredite finanzieren; seit 2012 setzen wir zusätzlich auf Finetrading als Ergänzung zur klassischen Bankfinanzierung“, erklärt Harald Hepperle, einer der beiden Geschäftsführer der Kids Fashion Group. Aufmerksam gemacht wurde er auf die flexible Bankverstärkung durch seine Hausbank. „Um den Herausforderungen des Markts gerecht zu werden, brauchen Mittelständler in Zukunft mehr als Standardlösungen in der Unternehmensfinanzierung. „Unter anderem haben wir uns deshalb dafür entschieden, mit alternativen Finanzierungsgebern zu kooperieren – zum Beispiel auf dem Gebiet Finetrading“, so Stephan Schnippe, ehemals Vorstand der Internationalen Bankhaus Bodensee AG. Die IBB AG bietet ihren Kunden Finetrading als Ergänzung zum klassischen Bankkredit bereits seit 2008 an.

    Anders als Factoring und Leasing ist Finetrading eine noch vergleichsweise junge Alternative bzw. Ergänzung zum klassischen Bankkredit, die auf einer Dreiecksbeziehung basiert: Während für den Lieferanten die schnelle Bezahlung seiner Rechnung im Mittelpunkt steht und er als Anreiz dafür häufig Skonto gewährt, wollen Abnehmer die Zahlung in der Regel so weit wie möglich hinauszögern. Genau an diesem Spannungsverhältnis zwischen Lieferant und Abnehmer setzt Finetrading an. Zwischen Abnehmer und Lieferant schaltet sich ein Zwischenhändler ein, der sogenannte Finetrader. Im Fall der Kids Fashion Group tritt die WCF Finetrading GmbH, der Marktführer im Bereich Finetrading, als neuer Debitor auf und erwirbt, nachdem sich die beiden Parteien handelseinig sind, die Waren gemäß Kundenauftrag. Die Kinderbekleidung, die in der Türkei produziert wird, wird direkt an die Kids Fashion Group geliefert; diese bekommt von der WCF Finetrading GmbH mit dem Weiterverkauf ein Zahlungsziel von 120 Tagen eingeräumt.

    Der Lieferant profitiert vom planbaren und schnellen Zahlungseingang. WCF übernimmt für ihn das Delkredererisiko, die Kids Fashion Group wiederum nutzt die Vorteile des Skontos und gewinnt Zeit, um vor der Bezahlung der über den Zwischenhändler bezogenen Ware am Markt Umsatz zu generieren. Der Abnehmer allein entscheidet, wie lange er diesen verlängerten „Lieferantenkredit“ nutzt. Bis zur endgültigen Bezahlung bleiben die Eigentumsrechte an der Lieferung bei der Finetrading-Gesellschaft, die dem Abnehmer allerdings das Recht zur Be- und Verarbeitung sowie zur weiteren Veräußerung einräumt.

    „Anfangs war der Fremdlieferant sehr skeptisch – mittlerweile ist diese Skepsis aber der vollen Zufriedenheit gewichen“, erklärt Harald Hepperle, einer der beiden Geschäftsführer der Kids Fashion Group. „Unsere Abläufe innerhalb der Supply Chain haben sich durch die Einbeziehung von WCF als Zwischenhändler nur minimal verändert“.

    Voraussetzungen für eine Warenfinanzierung

    RZ_FYB2016_German_076-081.indd

     

    Aktuell greifen nach Branchenschätzungen über 2.000 mittelständische Unternehmen aus allen Branchen und Größenklassen auf Finetrading zurück. Jedoch gibt es nur wenige Anbieter, die wirklich relevante  Einkaufsvolumina, also Summen zwischen 250.000 und 15 Millionen Euro finanzieren. Der Marktführer WCF Finetrading ist aktuell der einzige Anbieter, der auch zweistellige Millionen-Limite bereitstellt. Das Unternehmen mit Standorten in Hamburg, München und Stuttgart ist in den vergangenen Jahren jeweils zweistellig gewachsen. 2014 konnte der Jahresumsatz um zehn Prozent auf über  185 Millionen Euro gesteigert werden.

    Grundsätzlich ist Finetrading für alle Branchen attraktiv, vorausgesetzt die jeweilige Ware ist handelbar. Unternehmen, deren Geschäftsmodell auf einer umfangreichen Waren-Vorfinanzierung aufbaut, können besonders von dieser Alternative zur klassischen Finanzierung profitieren. Denn gerade im Saisongeschäft oder zu Spitzenzeiten kann sich der WCF-Kunde durch den Einsatz von Finetrading ein zusätzliches Zahlungsziel von bis zu vier Monaten sichern. Auf volatile Marktpreise kann strategisch reagiert werden. Eine Order auf Rohstoffmärkten erfolgt dann beispielsweise nicht mehr in Abhängigkeit verfügbarer eigener Mittel. Mit Finetrading kann der Kassenbestand stabilisiert werden, ohne die kurzfristigen Bankverbindlichkeiten zu erhöhen. Der Wareneinkauf belastet die Liquidität erst zeitversetzt.

    Für die Vergabe einer Finetrading-Linie wird zunächst die Bonität anhand der letzten testierten Jahresabschlüsse, der aktuellen betriebswirtschaftlichen Auswertungen, einem aktuellen Bankenspiegel und der Planzahlen bewertet. Bei erfolgreicher Bonitätsprüfung wird dem Kunden ein Finetrading-Limit eingeräumt, in dessen Rahmen er zukünftig seine Einkäufe tätigen kann. Jedes durch den Finetrader vergebene Limit ist durch die Kreditversicherung des Zwischenhändlers abgesichert. In der Regel dauert es im Schnitt zehn Werktage, um Unternehmen ein Einkaufslimit zur Verfügung zu stellen.

    RZ_FYB2016_German_076-081.indd

     

    Neben der klassischen Warenfinanzierung nutzt die Kids Fashion Group Finetrading auch zur Lagerfinanzierung – beide Instrumente greifen ineinander. Grundsätzlich bietet die WCF Finetrading die Einrichtung eines Konsignationslagers für den Abnehmer an – diese Modell ist für alle Branchen und Waren ab einem Lagervolumen von 500.000 Euro geeignet. Hierbei spielt es keine Rolle, ob es sich um bereits bestehende oder neu geschlossene Konsignationslagerverträge handelt. Lieferant, Abnehmer und Konsignationslager müssen jedoch ihren Sitz in Deutschland haben. Darüber hinaus darf die Lieferung ausschließlich handelbare Ware beinhalten.

    Zusätzlich bietet WCF auch Lieferanten die Einrichtung eines Konsignationslagers an – die Besonderheit hierbei: Der Lieferant kann seinen Sitz auch außerhalb Deutschlands, allerdings innerhalb der EU, haben.

    Vorteile durch Finetrading Lager

    RZ_FYB2016_German_076-081.indd

    Das Konsignationslager, das die WCF Finetrading GmbH für ihren Kunden, den Kindermodespezialisten unmittelbar neben dem eigentlichen Lager der Kids Fashion Group eingerichtet hat, befindet sich in Lauterbach unweit von Fulda. Hier wird die Retourenware der abgelaufenen Saison, die WCF aufkauft, im Konsignationslager von WCF für einen gewissen Zeitraum aufbewahrt. Während dieser Zeit hat die Kids Fashion Group Gelegenheit, ihre effektive Zweitvermarktung zu planen  bzw. um sinnvolle Pakete für Wiederverkäufer zusammenzustellen und die Ware weiterzuverkaufen. Nach der Entnahme hat der Spezialist für Kindermode Zeit, um die Ware bei WCF zu bezahlen – das Zahlungsziel wird immer individuell mit dem Kunden abgestimmt.

    Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Die Kids Fashion Group erhält umgehende Liquidität, kann den Umsatz sofort realisieren und die Bilanzposition Lager outsourcen. Dieser Posten taucht nämlich für die Zeit der Einlagerung ausschließlich in der Bilanz des Zwischenhändlers auf.

    Mit Hilfe von Finetrading kann die Kids Fashion Group ihren erfolgreichen Wachstumskurs fortsetzen. Und ein Ende des Wachstums ist noch nicht in Sicht, im Gegenteil: Gerade erst konnte das Kindermodelable Lief! Lifestyle in der Unternehmensfamilie begrüßt werden.

    Petri Pennanen, Geschäftsführer WCF Finetrading GmbH, München
    pennanen@wcf-finetrading.de

    Clemens Wagner, Direktor Beratung WCF Finetrading GmbH, München
    wagner@wcf-finetrading.de

    Kommentare

    Antworten